Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 2. Göttingen, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

sten sinds überzählige, wuchernde Theile (mon-
stra per excessum
) doppelte an einander gewach-
sene Stämme u. s. w. Wir haben noch vorigen
Sommer eine Distel gefunden an der mehrere
Stiele breit wie eine Schwerdklinge zusammen-
gewachsen waren, und oben acht in einer Reihe
stehender Köpfe hatten, fast wie beym Amaran-
thus crystatus
. An den Blättern sind solche
Verunstaltungen weit seltener,*) an Früchten
hingegen desto zahlreicher. Doppelte Hasel-
nüsse, Aepfel, Kirschen u. s. w. sind gemein: wir
haben aber auch einst eine Birne gesunden, aus
der nicht weniger als 10 besondere Kröbse aus-
gewachsen warm.**) So finden sich zuwei-
len vielfache Kornähren, Rosen, aus deren
Mitte andere kleinere Rosen hervorschießen, und
ähnliche Misgeburten: wohin auch die Peloria
gehört, eine monstreuse Abweichung im Sporn
an der Blüthe dreyer Arten von Antirrhinum;
nemlich linaria, elatine, und spurium, deren
Entstchungsart durch verdorbnen Nahrungssaft
unser gelehrter Freund der Herr Dr. Merck in
Ravensburg überaus scharfsinnig erklärt hat.***)

§. 213.

Auch die Ausartung (§.19-21.) geht
bey den Gewachsen ungleich schneller, leichter

*) l. g. zinn de vasis subtil. oculi. p. 3.
**) Von ähnlichen Birnen s. Abhandl. der Zürcher na-
turforschenden Gesellsch. l B. S. 541. u. f.
***) s. Götting. Gel. Anz. 1774. 121 St.

sten sinds überzählige, wuchernde Theile (mon-
stra per excessum
) doppelte an einander gewach-
sene Stämme u. s. w. Wir haben noch vorigen
Sommer eine Distel gefunden an der mehrere
Stiele breit wie eine Schwerdklinge zusammen-
gewachsen waren, und oben acht in einer Reihe
stehender Köpfe hatten, fast wie beym Amaran-
thus crystatus
. An den Blättern sind solche
Verunstaltungen weit seltener,*) an Früchten
hingegen desto zahlreicher. Doppelte Hasel-
nüsse, Aepfel, Kirschen u. s. w. sind gemein: wir
haben aber auch einst eine Birne gesunden, aus
der nicht weniger als 10 besondere Kröbse aus-
gewachsen warm.**) So finden sich zuwei-
len vielfache Kornähren, Rosen, aus deren
Mitte andere kleinere Rosen hervorschießen, und
ähnliche Misgeburten: wohin auch die Peloria
gehört, eine monstreuse Abweichung im Sporn
an der Blüthe dreyer Arten von Antirrhinum;
nemlich linaria, elatine, und spurium, deren
Entstchungsart durch verdorbnen Nahrungssaft
unser gelehrter Freund der Herr Dr. Merck in
Ravensburg überaus scharfsinnig erklärt hat.***)

§. 213.

Auch die Ausartung (§.19-21.) geht
bey den Gewachsen ungleich schneller, leichter

*) l. g. zinn de vasis subtil. oculi. p. 3.
**) Von ähnlichen Birnen s. Abhandl. der Zürcher na-
turforschenden Gesellsch. l B. S. 541. u. f.
***) s. Götting. Gel. Anz. 1774. 121 St.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000022">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0024" xml:id="pb468_0001" n="468"/>
sten sinds überzählige,
  wuchernde Theile (<hi rendition="#aq">mon-<lb/>
stra per
  excessum</hi>) doppelte an einander gewach-<lb/>
sene Stämme
  u. s. w. Wir haben noch vorigen<lb/>
Sommer eine Distel gefunden an der
  mehrere<lb/>
Stiele breit wie eine Schwerdklinge zusammen-<lb/>
gewachsen waren, und oben acht in einer Reihe<lb/>
stehender Köpfe hatten,
fast wie beym <hi rendition="#aq">Amaran-<lb/>
thus
  crystatus</hi>. An den Blättern sind solche<lb/>
Verunstaltungen weit
  seltener,<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#aq">l</hi>. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">g.
  zinn</hi></hi></hi><hi rendition="#aq">de vasis subtil. oculi. p</hi>.
  3.</p></note> an Früchten<lb/>
hingegen desto zahlreicher. Doppelte Hasel-<lb type="inWord"/>
nüsse, Aepfel, Kirschen u. s. w. sind gemein: wir<lb/>
haben
  aber auch einst eine Birne gesunden, aus<lb/>
der nicht weniger als 10
  besondere Kröbse aus-<lb/>
gewachsen warm.<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p>Von ähnlichen Birnen s. Abhandl. der Zürcher na-<lb type="inWord"/>
turforschenden Gesellsch. l B. S. 541. u. f.</p></note> So
  finden sich zuwei-<lb/>
len vielfache Kornähren, Rosen, aus
  deren<lb/>
Mitte andere kleinere Rosen hervorschießen, und<lb/>
ähnliche
  Misgeburten: wohin auch die Peloria<lb/>
gehört, eine monstreuse Abweichung
  im Sporn<lb/>
an der Blüthe dreyer Arten von <hi rendition="#aq">Antirrhinum</hi>;<lb/>
nemlich <hi rendition="#aq">linaria, elatine</hi>, und <hi rendition="#aq">spurium</hi>, deren<lb/>
Entstchungsart durch verdorbnen
  Nahrungssaft<lb/>
unser gelehrter Freund der Herr Dr. Merck in<lb/>
Ravensburg
  überaus scharfsinnig erklärt hat.<note anchored="true" place="foot" n="***)"><p>s.
  Götting. Gel. Anz. 1774. 121 St.</p></note></p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 213.</head><lb/>
          <p>Auch die Ausartung (§.19-21.) geht<lb/>
bey den Gewachsen ungleich schneller,
  leichter<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[468/0024] sten sinds überzählige, wuchernde Theile (mon- stra per excessum) doppelte an einander gewach- sene Stämme u. s. w. Wir haben noch vorigen Sommer eine Distel gefunden an der mehrere Stiele breit wie eine Schwerdklinge zusammen- gewachsen waren, und oben acht in einer Reihe stehender Köpfe hatten, fast wie beym Amaran- thus crystatus. An den Blättern sind solche Verunstaltungen weit seltener, *) an Früchten hingegen desto zahlreicher. Doppelte Hasel- nüsse, Aepfel, Kirschen u. s. w. sind gemein: wir haben aber auch einst eine Birne gesunden, aus der nicht weniger als 10 besondere Kröbse aus- gewachsen warm. **) So finden sich zuwei- len vielfache Kornähren, Rosen, aus deren Mitte andere kleinere Rosen hervorschießen, und ähnliche Misgeburten: wohin auch die Peloria gehört, eine monstreuse Abweichung im Sporn an der Blüthe dreyer Arten von Antirrhinum; nemlich linaria, elatine, und spurium, deren Entstchungsart durch verdorbnen Nahrungssaft unser gelehrter Freund der Herr Dr. Merck in Ravensburg überaus scharfsinnig erklärt hat. ***) §. 213. Auch die Ausartung (§.19-21.) geht bey den Gewachsen ungleich schneller, leichter *) l. g. zinn de vasis subtil. oculi. p. 3. **) Von ähnlichen Birnen s. Abhandl. der Zürcher na- turforschenden Gesellsch. l B. S. 541. u. f. ***) s. Götting. Gel. Anz. 1774. 121 St.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780/24
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 2. Göttingen, 1780, S. 468. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780/24>, abgerufen am 20.02.2019.