Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 2. Göttingen, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

seitigen Zerstörung und anderseitigen Umschaf-
fung und Entstehung der Mineralien.

§. 224.

Aller der unter unfern Augen entstehenden un-
mittelbaren Vulcanischen Producte, der Vergla-
sungen, Laven etc. zu geschweigen, die noch täglich
durch würklich brennende Feuerspeyende Berge-
hervorgebracht werden, so muß auch das ungleich
weiter verbreitete verdeckte unterirdische Feuert
sehr viele theils unbemerkte Veränderungen be-
würken, die doch zum Theil mit der oben angenom-
menen allgemeinen Erdcatastrophe die größte
Aehnlichkeit zeigen. So die schleunige Entstehung
neuer Berge wie z. B. des Monte nuovo bey
Pozzuolo, der im September 1538 binnen 48
Stunden zu einer Höhe von 2400 F. empor ge-
trieben ward.*) Oder Boden des Meers, der
durchs Feuer bis über die Oberfläche des Meers
hinaus gehoben, zu neuen Inseln umgeschaffen
wird. Wie ehedem Hiera, Thia und andere In-
seln des Archipelagus, und noch zuletzt im Ju-
nius 1707 eine kleinere Insel in der Nachbar-
schaft von Santorini (Thera der Alten.)**)
So alle die Hügel und Thäler und Sümpfe etc.
die man jetzt zwischen Rom und Terracina Berg

*) hamilton's Campi phlegraei tab. XXVI. XXVll.
S. 69. u. f.
**) C. de choiseul voy. pittoresque de la Grece. tab.
XIII. XIV. S. 21. u. f.

seitigen Zerstörung und anderseitigen Umschaf-
fung und Entstehung der Mineralien.

§. 224.

Aller der unter unfern Augen entstehenden un-
mittelbaren Vulcanischen Producte, der Vergla-
sungen, Laven ꝛc. zu geschweigen, die noch täglich
durch würklich brennende Feuerspeyende Berge-
hervorgebracht werden, so muß auch das ungleich
weiter verbreitete verdeckte unterirdische Feuert
sehr viele theils unbemerkte Veränderungen be-
würken, die doch zum Theil mit der oben angenom-
menen allgemeinen Erdcatastrophe die größte
Aehnlichkeit zeigen. So die schleunige Entstehung
neuer Berge wie z. B. des Monte nuovo bey
Pozzuolo, der im September 1538 binnen 48
Stunden zu einer Höhe von 2400 F. empor ge-
trieben ward.*) Oder Boden des Meers, der
durchs Feuer bis über die Oberfläche des Meers
hinaus gehoben, zu neuen Inseln umgeschaffen
wird. Wie ehedem Hiera, Thia und andere In-
seln des Archipelagus, und noch zuletzt im Ju-
nius 1707 eine kleinere Insel in der Nachbar-
schaft von Santorini (Thera der Alten.)**)
So alle die Hügel und Thäler und Sümpfe ꝛc.
die man jetzt zwischen Rom und Terracina Berg

*) hamilton's Campi phlegraei tab. XXVI. XXVll.
S. 69. u. f.
**) C. de choiseul voy. pittoresque de la Grece. tab.
XIII. XIV. S. 21. u. f.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000022">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0032" xml:id="pb476_0001" n="476"/>
seitigen Zerstörung und
  anderseitigen Umschaf-<lb/>
fung und Entstehung der
  Mineralien.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 224.</head><lb/>
          <p>Aller der unter unfern Augen entstehenden un-<lb/>
mittelbaren
  Vulcanischen Producte, der Vergla-<lb/>
sungen, Laven &#xA75B;c. zu
  geschweigen, die noch täglich<lb/>
durch würklich brennende Feuerspeyende
  Berge-<lb/>
hervorgebracht werden, so muß auch das
  ungleich<lb/>
weiter verbreitete verdeckte unterirdische Feuert<lb/>
sehr
  viele theils unbemerkte Veränderungen be-<lb/>
würken, die doch
  zum Theil mit der oben angenom-<lb/>
menen allgemeinen
  Erdcatastrophe die größte<lb/>
Aehnlichkeit zeigen. So die schleunige
  Entstehung<lb/>
neuer Berge wie z. B. des <hi rendition="#aq">Monte nuovo</hi> bey<lb/>
Pozzuolo, der im September 1538 binnen 48<lb/>
Stunden zu einer Höhe
  von 2400 F. empor ge-<lb/>
trieben ward.<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">hamilton</hi>'s</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Campi phlegraei</hi></hi><hi rendition="#aq">tab.</hi> XXVI.
  XXVll.<lb/>
S. 69. u. f.</p></note> Oder Boden des Meers, der<lb/>
durchs
  Feuer bis über die Oberfläche des Meers<lb/>
hinaus gehoben, zu neuen Inseln
  umgeschaffen<lb/>
wird. Wie ehedem Hiera, Thia und andere In-<lb type="inWord"/>
seln des Archipelagus, und noch zuletzt im Ju-<lb type="inWord"/>
nius 1707 eine kleinere Insel in der Nachbar-<lb type="inWord"/>
schaft von Santorini (Thera der Alten.)<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p><hi rendition="#aq">C. de</hi><hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">choiseul</hi></hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">voy. pittoresque de la Grece.</hi></hi><hi rendition="#aq">tab.</hi><lb/>
XIII. XIV. S. 21. u. f.</p></note><lb/>
So
  alle die Hügel und Thäler und Sümpfe &#xA75B;c.<lb/>
die man jetzt zwischen Rom und
  Terracina Berg<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[476/0032] seitigen Zerstörung und anderseitigen Umschaf- fung und Entstehung der Mineralien. §. 224. Aller der unter unfern Augen entstehenden un- mittelbaren Vulcanischen Producte, der Vergla- sungen, Laven ꝛc. zu geschweigen, die noch täglich durch würklich brennende Feuerspeyende Berge- hervorgebracht werden, so muß auch das ungleich weiter verbreitete verdeckte unterirdische Feuert sehr viele theils unbemerkte Veränderungen be- würken, die doch zum Theil mit der oben angenom- menen allgemeinen Erdcatastrophe die größte Aehnlichkeit zeigen. So die schleunige Entstehung neuer Berge wie z. B. des Monte nuovo bey Pozzuolo, der im September 1538 binnen 48 Stunden zu einer Höhe von 2400 F. empor ge- trieben ward. *) Oder Boden des Meers, der durchs Feuer bis über die Oberfläche des Meers hinaus gehoben, zu neuen Inseln umgeschaffen wird. Wie ehedem Hiera, Thia und andere In- seln des Archipelagus, und noch zuletzt im Ju- nius 1707 eine kleinere Insel in der Nachbar- schaft von Santorini (Thera der Alten.) **) So alle die Hügel und Thäler und Sümpfe ꝛc. die man jetzt zwischen Rom und Terracina Berg *) hamilton's Campi phlegraei tab. XXVI. XXVll. S. 69. u. f. **) C. de choiseul voy. pittoresque de la Grece. tab. XIII. XIV. S. 21. u. f.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780/32
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 2. Göttingen, 1780, S. 476. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780/32>, abgerufen am 25.03.2019.