Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 2. Göttingen, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

höchstens hundert Jahre lang verlaßnen Grube
auf dem Harz vorgefunden, und um welche
sich während dieser Zeit eine Selenitdruse von
7 Zoll im Durchmesser und von einer ganz
ausserordentlichen Schönheit angesetzt bat. Und
daß auch selbst die Hervorbringung der festesten
Steine keinen längern Zeitraum erfodere, wird
aus den Erfahrungen, die man in den Crystall-
gruben der Schweizer-Alpen anzustellen Gele-
genheit gehabt, und theils auch durch solche
Stücke erweislich, dergleichen wir vor uns lie-
gend haben, da weiche Flußspatdrusen etc. von
aussen mit den härtesten Quarzcrystallen überzo-
gen und gleichsam incrustirt sind.

§. 232.

Die Eigenschaften der Mineralien, ihre
Bildung, Dauer u. s. w. ist so sehr verschie-
den, und ihre Nutzbarkeit so überaus man-
nichfaltig, daß sich hier nichts allgemeines dar-
über sagen läßt, sondern unten bey der Anzeige
der Arten angeführt werden muß.

§. 233.

Alle Mineralien lassen sich sehr füglich un-
ter folgende Classen bringen:

höchstens hundert Jahre lang verlaßnen Grube
auf dem Harz vorgefunden, und um welche
sich während dieser Zeit eine Selenitdruse von
7 Zoll im Durchmesser und von einer ganz
ausserordentlichen Schönheit angesetzt bat. Und
daß auch selbst die Hervorbringung der festesten
Steine keinen längern Zeitraum erfodere, wird
aus den Erfahrungen, die man in den Crystall-
gruben der Schweizer-Alpen anzustellen Gele-
genheit gehabt, und theils auch durch solche
Stücke erweislich, dergleichen wir vor uns lie-
gend haben, da weiche Flußspatdrusen ꝛc. von
aussen mit den härtesten Quarzcrystallen überzo-
gen und gleichsam incrustirt sind.

§. 232.

Die Eigenschaften der Mineralien, ihre
Bildung, Dauer u. s. w. ist so sehr verschie-
den, und ihre Nutzbarkeit so überaus man-
nichfaltig, daß sich hier nichts allgemeines dar-
über sagen läßt, sondern unten bey der Anzeige
der Arten angeführt werden muß.

§. 233.

Alle Mineralien lassen sich sehr füglich un-
ter folgende Classen bringen:

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000022">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0037" xml:id="pb481_0001" n="481"/>
höchstens hundert Jahre lang verlaßnen Grube<lb/>
auf
  dem Harz vorgefunden, und um welche<lb/>
sich während dieser Zeit eine
  Selenitdruse von<lb/>
7 Zoll im Durchmesser und von einer
  ganz<lb/>
ausserordentlichen Schönheit angesetzt bat. Und<lb/>
daß auch selbst
  die Hervorbringung der festesten<lb/>
Steine keinen längern Zeitraum
  erfodere, wird<lb/>
aus den Erfahrungen, die man in den Crystall-<lb type="inWord"/>
gruben der Schweizer-Alpen anzustellen Gele-<lb/>
genheit gehabt, und theils auch durch solche<lb/>
Stücke erweislich,
  dergleichen wir vor uns lie-<lb/>
gend haben, da weiche
  Flußspatdrusen &#xA75B;c. von<lb/>
aussen mit den härtesten Quarzcrystallen
  überzo-<lb/>
gen und gleichsam incrustirt sind.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 232.</head><lb/>
          <p>Die Eigenschaften der Mineralien, ihre<lb/>
Bildung, Dauer u. s. w. ist so sehr
  verschie-<lb/>
den, und ihre Nutzbarkeit so überaus man-<lb type="inWord"/>
nichfaltig, daß sich hier nichts allgemeines dar-<lb type="inWord"/>
über sagen läßt, sondern unten bey der Anzeige<lb/>
der Arten
  angeführt werden muß.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 233.</head><lb/>
          <p>Alle Mineralien lassen sich sehr füglich un-<lb/>
ter folgende
  Classen bringen:</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[481/0037] höchstens hundert Jahre lang verlaßnen Grube auf dem Harz vorgefunden, und um welche sich während dieser Zeit eine Selenitdruse von 7 Zoll im Durchmesser und von einer ganz ausserordentlichen Schönheit angesetzt bat. Und daß auch selbst die Hervorbringung der festesten Steine keinen längern Zeitraum erfodere, wird aus den Erfahrungen, die man in den Crystall- gruben der Schweizer-Alpen anzustellen Gele- genheit gehabt, und theils auch durch solche Stücke erweislich, dergleichen wir vor uns lie- gend haben, da weiche Flußspatdrusen ꝛc. von aussen mit den härtesten Quarzcrystallen überzo- gen und gleichsam incrustirt sind. §. 232. Die Eigenschaften der Mineralien, ihre Bildung, Dauer u. s. w. ist so sehr verschie- den, und ihre Nutzbarkeit so überaus man- nichfaltig, daß sich hier nichts allgemeines dar- über sagen läßt, sondern unten bey der Anzeige der Arten angeführt werden muß. §. 233. Alle Mineralien lassen sich sehr füglich un- ter folgende Classen bringen:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780/37
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 2. Göttingen, 1780, S. 481. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780/37>, abgerufen am 18.02.2019.