Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 2. Göttingen, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwölfter Abschnitt.
Von den Erden und Steinen.


§. 234.

Die erste und bey weiten ansehnlichste Classe
begreift alle Mineralien, die sich weder wie die
Salze in Wasser, noch wie die Erdharze in
Oel auflösen, auch sich nicht wie die Erzte,
ohne zu zerspringen, hämmern und breit schla-
gen lassen. Die ältern Mineralogen haben
die Erden und Steine von einander abgesondert
und in zwey besondere Classen zertheilt. Allein
der beständigen Wiederholungen zu geschweigen,
die bey dieser Absonderung unvermeidlich sind,
so beruht überhaupt der ganze Unterschied auf
der sehr unbestimmten blos relativen Cohäsion,
die, wenn sie locker ist, Erden, und wenn sie
feste wird, Steine constituiren soll.

§. 235.

Man ist zwey Wege eingeschlagen, die Mi-
neralien dieser, und überhaupt auch der übri-
gen Classen in systematische Ordnung zu brin-
gen. Entweder nemlich werden sie nach ihrer

Zwölfter Abschnitt.
Von den Erden und Steinen.


§. 234.

Die erste und bey weiten ansehnlichste Classe
begreift alle Mineralien, die sich weder wie die
Salze in Wasser, noch wie die Erdharze in
Oel auflösen, auch sich nicht wie die Erzte,
ohne zu zerspringen, hämmern und breit schla-
gen lassen. Die ältern Mineralogen haben
die Erden und Steine von einander abgesondert
und in zwey besondere Classen zertheilt. Allein
der beständigen Wiederholungen zu geschweigen,
die bey dieser Absonderung unvermeidlich sind,
so beruht überhaupt der ganze Unterschied auf
der sehr unbestimmten blos relativen Cohäsion,
die, wenn sie locker ist, Erden, und wenn sie
feste wird, Steine constituiren soll.

§. 235.

Man ist zwey Wege eingeschlagen, die Mi-
neralien dieser, und überhaupt auch der übri-
gen Classen in systematische Ordnung zu brin-
gen. Entweder nemlich werden sie nach ihrer

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000022">
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0039" xml:id="pb483_0001" n="483"/>
        <head rendition="#c">Zwölfter Abschnitt.<lb/>
Von den Erden und Steinen.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 234.</head><lb/>
          <p rendition="#no_indent">Die erste und bey weiten ansehnlichste
  Classe<lb/>
begreift alle Mineralien, die sich weder wie die<lb/>
Salze in
  Wasser, noch wie die Erdharze in<lb/>
Oel auflösen, auch sich nicht wie die
  Erzte,<lb/>
ohne zu zerspringen, hämmern und breit schla-<lb/>
gen lassen. Die ältern Mineralogen haben<lb/>
die Erden und Steine von
  einander abgesondert<lb/>
und in zwey besondere Classen zertheilt.
  Allein<lb/>
der beständigen Wiederholungen zu geschweigen,<lb/>
die bey dieser
  Absonderung unvermeidlich sind,<lb/>
so beruht überhaupt der ganze
  Unterschied auf<lb/>
der sehr unbestimmten blos relativen Cohäsion,<lb/>
die,
  wenn sie locker ist, Erden, und wenn sie<lb/>
feste wird, Steine constituiren
  soll.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 235.</head><lb/>
          <p>Man ist zwey Wege eingeschlagen, die Mi-<lb/>
neralien dieser,
  und überhaupt auch der übri-<lb/>
gen Classen in systematische
  Ordnung zu brin-<lb/>
gen. Entweder nemlich werden sie nach
  ihrer<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[483/0039] Zwölfter Abschnitt. Von den Erden und Steinen. §. 234. Die erste und bey weiten ansehnlichste Classe begreift alle Mineralien, die sich weder wie die Salze in Wasser, noch wie die Erdharze in Oel auflösen, auch sich nicht wie die Erzte, ohne zu zerspringen, hämmern und breit schla- gen lassen. Die ältern Mineralogen haben die Erden und Steine von einander abgesondert und in zwey besondere Classen zertheilt. Allein der beständigen Wiederholungen zu geschweigen, die bey dieser Absonderung unvermeidlich sind, so beruht überhaupt der ganze Unterschied auf der sehr unbestimmten blos relativen Cohäsion, die, wenn sie locker ist, Erden, und wenn sie feste wird, Steine constituiren soll. §. 235. Man ist zwey Wege eingeschlagen, die Mi- neralien dieser, und überhaupt auch der übri- gen Classen in systematische Ordnung zu brin- gen. Entweder nemlich werden sie nach ihrer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780/39
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 2. Göttingen, 1780, S. 483. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780/39>, abgerufen am 22.05.2018.