Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 2. Göttingen, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

äussern Bildung, oder aber nach der Mischung
ihrer Bestandtheile angeordnet. Jenes blos
nach dem Augenschein und Ansehen. Dieses
mittelst der chimischen Auflösung. Man hat
den letztern Weg vielleicht mit nicht bessern
Grunde für untrüglich angepriesen, als man
den erstern für völlig ungewiß zu verschreyen
gesucht hat. Wir lassen jeden in seinen Wür-
den, folgen aber dem erstern, so wie wir auch
oben die Thiere blos nach ihrer äussern Bildung
und nicht nach ihrem innern anatomischen Bau
angeordnet haben: und so lassen sich denn alle
Erd- und Steinarten füglich unter folgende drey
Ordnungen bringen.

I. Calcariae. Kalkarten.

II. Argillaceae. Thonarten.

III. Siliceae s. vitrescibiles. Kieselarten.

Nach dem was wir oben von der Entste-
hung der Mineralien gesagt haben, so braucht
es kaum wieder erinnert zu werden, daß sich
diese dreyerley Erdarten nicht immer rein, son-
dern sehr häufig zwey oder alle drey unter ein-
ander gemischt finden: daß sich aber auch die-
se unreinen Erden sehr leicht in derjenigen Ord-
nung mit der sie die mehreste Gleichheit ha-
ben, unterbringen lassen.



äussern Bildung, oder aber nach der Mischung
ihrer Bestandtheile angeordnet. Jenes blos
nach dem Augenschein und Ansehen. Dieses
mittelst der chimischen Auflösung. Man hat
den letztern Weg vielleicht mit nicht bessern
Grunde für untrüglich angepriesen, als man
den erstern für völlig ungewiß zu verschreyen
gesucht hat. Wir lassen jeden in seinen Wür-
den, folgen aber dem erstern, so wie wir auch
oben die Thiere blos nach ihrer äussern Bildung
und nicht nach ihrem innern anatomischen Bau
angeordnet haben: und so lassen sich denn alle
Erd- und Steinarten füglich unter folgende drey
Ordnungen bringen.

I. Calcariae. Kalkarten.

II. Argillaceae. Thonarten.

III. Siliceae s. vitrescibiles. Kieselarten.

Nach dem was wir oben von der Entste-
hung der Mineralien gesagt haben, so braucht
es kaum wieder erinnert zu werden, daß sich
diese dreyerley Erdarten nicht immer rein, son-
dern sehr häufig zwey oder alle drey unter ein-
ander gemischt finden: daß sich aber auch die-
se unreinen Erden sehr leicht in derjenigen Ord-
nung mit der sie die mehreste Gleichheit ha-
ben, unterbringen lassen.



<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000022">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0040" xml:id="pb484_0001" n="484"/>
äussern
  Bildung, oder aber nach der Mischung<lb/>
ihrer Bestandtheile angeordnet.
  Jenes blos<lb/>
nach dem Augenschein und Ansehen. Dieses<lb/>
mittelst der
chimischen Auflösung. Man hat<lb/>
den letztern Weg vielleicht mit nicht
  bessern<lb/>
Grunde für untrüglich angepriesen, als man<lb/>
den erstern für
  völlig ungewiß zu verschreyen<lb/>
gesucht hat. Wir lassen jeden in seinen
  Wür-<lb/>
den, folgen aber dem erstern, so wie wir
  auch<lb/>
oben die Thiere blos nach ihrer äussern Bildung<lb/>
und nicht nach
  ihrem innern anatomischen Bau<lb/>
angeordnet haben: und so lassen sich denn
  alle<lb/>
Erd- und Steinarten füglich unter folgende drey<lb/>
Ordnungen
  bringen.</p>
          <p>I. <hi rendition="#aq">Calcariae</hi>. Kalkarten.</p>
          <p>II. <hi rendition="#aq">Argillaceae</hi>. Thonarten.</p>
          <p>III. <hi rendition="#aq">Siliceae s. vitrescibiles</hi>. Kieselarten.</p>
          <p>Nach dem was wir oben von der Entste-<lb/>
hung der Mineralien
  gesagt haben, so braucht<lb/>
es kaum wieder erinnert zu werden, daß
  sich<lb/>
diese dreyerley Erdarten nicht immer rein, son-<lb/>
dern sehr häufig zwey oder alle drey unter ein-<lb/>
ander
  gemischt finden: daß sich aber auch die-<lb/>
se unreinen Erden
  sehr leicht in derjenigen Ord-<lb/>
nung mit der sie die
  mehreste Gleichheit ha-<lb/>
ben, unterbringen lassen.</p>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
</div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[484/0040] äussern Bildung, oder aber nach der Mischung ihrer Bestandtheile angeordnet. Jenes blos nach dem Augenschein und Ansehen. Dieses mittelst der chimischen Auflösung. Man hat den letztern Weg vielleicht mit nicht bessern Grunde für untrüglich angepriesen, als man den erstern für völlig ungewiß zu verschreyen gesucht hat. Wir lassen jeden in seinen Wür- den, folgen aber dem erstern, so wie wir auch oben die Thiere blos nach ihrer äussern Bildung und nicht nach ihrem innern anatomischen Bau angeordnet haben: und so lassen sich denn alle Erd- und Steinarten füglich unter folgende drey Ordnungen bringen. I. Calcariae. Kalkarten. II. Argillaceae. Thonarten. III. Siliceae s. vitrescibiles. Kieselarten. Nach dem was wir oben von der Entste- hung der Mineralien gesagt haben, so braucht es kaum wieder erinnert zu werden, daß sich diese dreyerley Erdarten nicht immer rein, son- dern sehr häufig zwey oder alle drey unter ein- ander gemischt finden: daß sich aber auch die- se unreinen Erden sehr leicht in derjenigen Ord- nung mit der sie die mehreste Gleichheit ha- ben, unterbringen lassen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780/40
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 2. Göttingen, 1780, S. 484. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780/40>, abgerufen am 19.11.2019.