Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 2. Göttingen, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

erwiesen hat, seines prächtigen Nahmens unge-
achtet, ganz vergänglich. Seine natürliche Cry-
stallisation wird oft sehr unrecht angegeben: die
rohen Diamanten, die wir vor uns haben, sind
völlig so geformt, wie sie der alte Ritter Maun-
devile*) aus dem 14ten Jahrhundert in sei-
ner Meerfahrt zum heiligen Grabe beschreibt:
haben nemlich acht egale dreyseitige Flachen.
Der Diamant ist von blättriger Textur und
soll eigentlich ohne Grundfarbe, wie ein Thau-
tropfe seyn, aber alle Farben mit vollen Feuer zu-
rück werfen. Doch werben einige Spielarten
von gefärbten Diamanten ihrer Schönheit und
Kostbarkeit wegen ausgenommen und den völlig
ungefärbten noch vorgezogen. So z. E. die grünen,
wovon das grosse Stück in der Büttnerischen
Juwelen Sammlung des academischen Musei
schon in mehrern Werken beschrieben worden.
Der blaue, rothe Diamant etc. werden ebenfalls
geschätzt, gelb vermindert hingegen den Werth.
Folgends braun oder ein eingesprengtes Pulver
etc. sind Hauptfehler. Die besten Diaman-
ten kommen aus den alten Gruben von De-
can, Golconda etc. Die Brasilischen sind un-
gleich schlechter. Daß schon die Alten in Dia-
mant gegraben hätten, bleibt uns noch immer
unwahrscheinlich.**) Ludwig Berquen von
Brügge hat vermutlich A. 1475. zuerst einen
Diamant geschliffen, und zwar für Herzog Carl

*) Sr. john maundevile's Travaile p. 191. seqq.
The Dyamandes ben square and poynted of here
owne kynde, bothe aboven and benethe, without-
en worchinge of mannes hond etc.
**) Herr Lippert zwar behauptet es. Daktyl. Sup-
plem. S. 131. 145. 146. 149.

erwiesen hat, seines prächtigen Nahmens unge-
achtet, ganz vergänglich. Seine natürliche Cry-
stallisation wird oft sehr unrecht angegeben: die
rohen Diamanten, die wir vor uns haben, sind
völlig so geformt, wie sie der alte Ritter Maun-
devile*) aus dem 14ten Jahrhundert in sei-
ner Meerfahrt zum heiligen Grabe beschreibt:
haben nemlich acht egale dreyseitige Flachen.
Der Diamant ist von blättriger Textur und
soll eigentlich ohne Grundfarbe, wie ein Thau-
tropfe seyn, aber alle Farben mit vollen Feuer zu-
rück werfen. Doch werben einige Spielarten
von gefärbten Diamanten ihrer Schönheit und
Kostbarkeit wegen ausgenommen und den völlig
ungefärbten noch vorgezogen. So z. E. die grünen,
wovon das grosse Stück in der Büttnerischen
Juwelen Sammlung des academischen Musei
schon in mehrern Werken beschrieben worden.
Der blaue, rothe Diamant ꝛc. werden ebenfalls
geschätzt, gelb vermindert hingegen den Werth.
Folgends braun oder ein eingesprengtes Pulver
ꝛc. sind Hauptfehler. Die besten Diaman-
ten kommen aus den alten Gruben von De-
can, Golconda ꝛc. Die Brasilischen sind un-
gleich schlechter. Daß schon die Alten in Dia-
mant gegraben hätten, bleibt uns noch immer
unwahrscheinlich.**) Ludwig Berquen von
Brügge hat vermutlich A. 1475. zuerst einen
Diamant geschliffen, und zwar für Herzog Carl

*) Sr. john maundevile's Travaile p. 191. seqq.
The Dyamandes ben square and poynted of here
owne kynde, bothe aboven and benethe, without-
en worchinge of mannes hond ꝛc.
**) Herr Lippert zwar behauptet es. Daktyl. Sup-
plem. S. 131. 145. 146. 149.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000022">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0054" xml:id="pb498_0001" n="498"/>
erwiesen hat, seines  prächtigen Nahmens unge-<lb/>
achtet, ganz vergänglich.  Seine natürliche Cry-<lb/>
stallisation wird oft sehr  unrecht angegeben: die<lb/>
rohen Diamanten, die wir vor uns haben,  sind<lb/>
völlig so geformt, wie sie der alte Ritter Maun-<lb type="inWord"/>
devile<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#aq">Sr</hi>. <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">john maundevile</hi>'s</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Travaile</hi></hi><hi rendition="#aq">p</hi>. 191. <hi rendition="#aq">seqq.<lb/>
The Dyamandes ben square and poynted of  here<lb/>
owne kynde, bothe aboven and benethe, without-<lb/>
en worchinge of mannes hond &#xA75B;c.</hi></p></note> aus dem 14ten  Jahrhundert in sei-<lb/>
ner Meerfahrt zum heiligen Grabe  beschreibt:<lb/>
haben nemlich acht egale dreyseitige Flachen.<lb/>
Der  Diamant ist von blättriger Textur und<lb/>
soll eigentlich ohne  Grundfarbe, wie ein Thau-<lb/>
tropfe seyn, aber alle  Farben mit vollen Feuer zu-<lb/>
rück werfen. Doch werben  einige Spielarten<lb/>
von gefärbten Diamanten ihrer Schönheit  und<lb/>
Kostbarkeit wegen ausgenommen und den völlig<lb/>
ungefärbten  noch vorgezogen. So z. E. die grünen,<lb/>
wovon das grosse Stück in der  Büttnerischen<lb/>
Juwelen Sammlung des academischen Musei<lb/>
schon in  mehrern Werken beschrieben worden.<lb/>
Der blaue, rothe Diamant &#xA75B;c.  werden ebenfalls<lb/>
geschätzt, gelb vermindert hingegen den  Werth.<lb/>
Folgends braun oder ein eingesprengtes Pulver<lb/>
&#xA75B;c. sind  Hauptfehler. Die besten Diaman-<lb/>
ten kommen aus den  alten Gruben von De-<lb/>
can, Golconda &#xA75B;c. Die  Brasilischen sind un-<lb/>
gleich schlechter. Daß schon die  Alten in Dia-<lb/>
mant gegraben hätten, bleibt uns noch  immer<lb/>
unwahrscheinlich.<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p>Herr Lippert  zwar behauptet es. Daktyl. Sup-<lb/>
plem. S. 131. 145.  146. 149.</p></note> Ludwig Berquen von<lb/>
Brügge hat vermutlich A.  1475. zuerst einen<lb/>
Diamant geschliffen, und zwar für Herzog  Carl<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[498/0054] erwiesen hat, seines prächtigen Nahmens unge- achtet, ganz vergänglich. Seine natürliche Cry- stallisation wird oft sehr unrecht angegeben: die rohen Diamanten, die wir vor uns haben, sind völlig so geformt, wie sie der alte Ritter Maun- devile *) aus dem 14ten Jahrhundert in sei- ner Meerfahrt zum heiligen Grabe beschreibt: haben nemlich acht egale dreyseitige Flachen. Der Diamant ist von blättriger Textur und soll eigentlich ohne Grundfarbe, wie ein Thau- tropfe seyn, aber alle Farben mit vollen Feuer zu- rück werfen. Doch werben einige Spielarten von gefärbten Diamanten ihrer Schönheit und Kostbarkeit wegen ausgenommen und den völlig ungefärbten noch vorgezogen. So z. E. die grünen, wovon das grosse Stück in der Büttnerischen Juwelen Sammlung des academischen Musei schon in mehrern Werken beschrieben worden. Der blaue, rothe Diamant ꝛc. werden ebenfalls geschätzt, gelb vermindert hingegen den Werth. Folgends braun oder ein eingesprengtes Pulver ꝛc. sind Hauptfehler. Die besten Diaman- ten kommen aus den alten Gruben von De- can, Golconda ꝛc. Die Brasilischen sind un- gleich schlechter. Daß schon die Alten in Dia- mant gegraben hätten, bleibt uns noch immer unwahrscheinlich. **) Ludwig Berquen von Brügge hat vermutlich A. 1475. zuerst einen Diamant geschliffen, und zwar für Herzog Carl *) Sr. john maundevile's Travaile p. 191. seqq. The Dyamandes ben square and poynted of here owne kynde, bothe aboven and benethe, without- en worchinge of mannes hond ꝛc. **) Herr Lippert zwar behauptet es. Daktyl. Sup- plem. S. 131. 145. 146. 149.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780/54
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 2. Göttingen, 1780, S. 498. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780/54>, abgerufen am 14.12.2019.