Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite

21. cavia. Halbcaninchen. Auriculae ro
tundatae, parvae, cauda nulla aut brevis.

1. Porcellus. das Merschweinchen. C. ecau-
data, corpore variegato.
*

Ist so wie beide folgende Gattungen in Bra-
silien zu Hause, kommt aber auch in Europa
sehr leicht fort, variirt in der Farbe, hat ohn-
gefähr die Grösse des Hamsters und ist über-
aus fruchtbar.

2. Aguti. C. caudata, dorso fusco, abdomine
flavescente.
*

Hat die Grösse des Caninchen und wird we-
gen seines vorzüglich schmackhaften Fleisches
häufig gejagt.

3. Paca. C. caudata, corpore fusco, fasciis
lateralibus punctatis flavis.
*

Eben so gros und von so schmackhafften Fleisch
als das Aguti.

d) Mustelina.

22. mvstela. Dentes primores inferiores
VI, quorum II retrorsum positi; lingua
laevis.

Die Thiere dieses Geschlechts haben kurze
Füsse, und einen langgestreckten Körper, den sie
im gehen bogenförmig krümmen.

1. +. Martes. der Marder. M. corpore fulvo
nigricante, gula pallida.
*

Man kennt zwey Spielarten von diesen Thie-
ren. Die eine hat eine gelbe Kehle, und hält
sich in Wäldern, zumal von Schwarzholz, auf;
dieß ist der Baum-Edel-Tannen, oder Feld-

21. cavia. Halbcaninchen. Auriculae ro
tundatae, parvae, cauda nulla aut brevis.

1. Porcellus. das Merschweinchen. C. ecau-
data, corpore variegato.
*

Ist so wie beide folgende Gattungen in Bra-
silien zu Hause, kommt aber auch in Europa
sehr leicht fort, variirt in der Farbe, hat ohn-
gefähr die Grösse des Hamsters und ist über-
aus fruchtbar.

2. Aguti. C. caudata, dorso fusco, abdomine
flavescente.
*

Hat die Grösse des Caninchen und wird we-
gen seines vorzüglich schmackhaften Fleisches
häufig gejagt.

3. Paca. C. caudata, corpore fusco, fasciis
lateralibus punctatis flavis.
*

Eben so gros und von so schmackhafften Fleisch
als das Aguti.

d) Mustelina.

22. mvstela. Dentes primores inferiores
VI, quorum II retrorsum positi; lingua
laevis.

Die Thiere dieses Geschlechts haben kurze
Füsse, und einen langgestreckten Körper, den sie
im gehen bogenförmig krümmen.

1. †. Martes. der Marder. M. corpore fulvo
nigricante, gula pallida.
*

Man kennt zwey Spielarten von diesen Thie-
ren. Die eine hat eine gelbe Kehle, und hält
sich in Wäldern, zumal von Schwarzholz, auf;
dieß ist der Baum-Edel-Tannen, oder Feld-

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000023">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0101" xml:id="pb089_0001" n="89"/>
              <p rendition="#indent-1">21. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">cavia</hi></hi></hi>. Halbcaninchen. <hi rendition="#aq">Auriculae ro<lb/>
tundatae, parvae, cauda nulla aut brevis.</hi></p>
              <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Porcellus</hi></hi>. das Merschweinchen. <hi rendition="#aq">C. ecau-<lb/>
data, corpore variegato.</hi> *</p>
              <p rendition="#l1em">Ist so wie beide folgende Gattungen in Bra-<lb/>
silien zu Hause, kommt aber auch in Europa<lb/>
sehr leicht fort, variirt in der Farbe, hat ohn-<lb/>
gefähr die Grösse des Hamsters und ist über-<lb/>
aus fruchtbar.</p>
              <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Aguti</hi>. C. caudata, dorso fusco, abdomine<lb/>
flavescente.</hi> *</p>
              <p rendition="#l1em">Hat die Grösse des Caninchen und wird we-<lb/>
gen seines vorzüglich schmackhaften Fleisches<lb/>
häufig gejagt.</p>
              <p rendition="#indent-2">3. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Paca</hi>. C. caudata, corpore fusco, fasciis<lb/>
lateralibus punctatis flavis.</hi> *</p>
              <p rendition="#l1em">Eben so gros und von so schmackhafften Fleisch<lb/>
als das Aguti.</p>
            </div>
            <div n="4">
              <head rendition="#c"> <hi rendition="#aq">d) Mustelina.</hi> </head><lb/>
              <p rendition="#indent-1">22. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">mvstela</hi></hi>. Dentes primores inferiores<lb/>
VI, quorum II retrorsum positi; lingua<lb/>
laevis.</hi></p>
              <p rendition="#l1em">Die Thiere dieses Geschlechts haben kurze<lb/>
Füsse, und einen langgestreckten Körper, den sie<lb/>
im gehen bogenförmig krümmen.</p>
              <p rendition="#indent-2">1. &#x2020;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Martes</hi>. der Marder. M. corpore fulvo<lb/>
nigricante, gula pallida.</hi> *</p>
              <p rendition="#l1em">Man kennt zwey Spielarten von diesen Thie-<lb/>
ren. Die eine hat eine gelbe Kehle, und hält<lb/>
sich in Wäldern, zumal von Schwarzholz, auf;<lb/>
dieß ist der Baum-Edel-Tannen, oder Feld-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0101] 21. cavia. Halbcaninchen. Auriculae ro tundatae, parvae, cauda nulla aut brevis. 1. Porcellus. das Merschweinchen. C. ecau- data, corpore variegato. * Ist so wie beide folgende Gattungen in Bra- silien zu Hause, kommt aber auch in Europa sehr leicht fort, variirt in der Farbe, hat ohn- gefähr die Grösse des Hamsters und ist über- aus fruchtbar. 2. Aguti. C. caudata, dorso fusco, abdomine flavescente. * Hat die Grösse des Caninchen und wird we- gen seines vorzüglich schmackhaften Fleisches häufig gejagt. 3. Paca. C. caudata, corpore fusco, fasciis lateralibus punctatis flavis. * Eben so gros und von so schmackhafften Fleisch als das Aguti. d) Mustelina. 22. mvstela. Dentes primores inferiores VI, quorum II retrorsum positi; lingua laevis. Die Thiere dieses Geschlechts haben kurze Füsse, und einen langgestreckten Körper, den sie im gehen bogenförmig krümmen. 1. †. Martes. der Marder. M. corpore fulvo nigricante, gula pallida. * Man kennt zwey Spielarten von diesen Thie- ren. Die eine hat eine gelbe Kehle, und hält sich in Wäldern, zumal von Schwarzholz, auf; dieß ist der Baum-Edel-Tannen, oder Feld-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/101
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/101>, abgerufen am 24.07.2019.