Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite

marn oder vorgeblichen Bastarden vom Pferd-
und Ochsengeschlecht, gegeben.

3. Zebra. E. zonis fuscis et albidis, maxime
regularibus.
*

The Sebra or wild Ass. von G. Stubbs,
mit lebendigen Farben. 1771.

Das Zebra ist im südlichen Africa zu Hause,
änelt in seiner Bildung dem Maulthier (mulus)
und ist in Rücksicht der äuserst regelmässigen
Streifen seines Fells eins der schönsten Säuge-
thiere. Es lebt Heerdenweis ist ungemein
schnell, aber wild und unbändig, und daher
nur sehr selten und mit grosser Mühe zum Zug
oder zum Reiten abzurichten.

Vor einigen Jahren hat sich ein weibliches
Zebra in Lord Clives Menagerie in London
nach vielen vergeblichen Versuchen von einem
männlichen Esel (den man wie ein Zebra mit Strei-
fen bemalt hatte) bespringen lassen und eine Art
Maulthier zur Welt gebracht, das in der Bil-
dung völlig das Mittel zwischen seinen beiden
Eltern hielt, und von grauer Grund-Farbe
wie der Vater, aber schwarz gestreift wie die
Mutter war.

IX. BISULCA.

Thiere mit gespaltnen Klauen.

28. camelvs. Cornua nulla. labium lepo-
rinum. pedes subbisulci.

1. Dromedarius. das gemeine Kameel, (Büf-
fons Dromedaire.) C. topho dorsi unico. *

marn oder vorgeblichen Bastarden vom Pferd-
und Ochsengeschlecht, gegeben.

3. Zebra. E. zonis fuscis et albidis, maxime
regularibus.
*

The Sebra or wild Ass. von G. Stubbs,
mit lebendigen Farben. 1771.

Das Zebra ist im südlichen Africa zu Hause,
änelt in seiner Bildung dem Maulthier (mulus)
und ist in Rücksicht der äuserst regelmässigen
Streifen seines Fells eins der schönsten Säuge-
thiere. Es lebt Heerdenweis ist ungemein
schnell, aber wild und unbändig, und daher
nur sehr selten und mit grosser Mühe zum Zug
oder zum Reiten abzurichten.

Vor einigen Jahren hat sich ein weibliches
Zebra in Lord Clives Menagerie in London
nach vielen vergeblichen Versuchen von einem
männlichen Esel (den man wie ein Zebra mit Strei-
fen bemalt hatte) bespringen lassen und eine Art
Maulthier zur Welt gebracht, das in der Bil-
dung völlig das Mittel zwischen seinen beiden
Eltern hielt, und von grauer Grund-Farbe
wie der Vater, aber schwarz gestreift wie die
Mutter war.

IX. BISULCA.

Thiere mit gespaltnen Klauen.

28. camelvs. Cornua nulla. labium lepo-
rinum. pedes subbisulci.

1. Dromedarius. das gemeine Kameel, (Büf-
fons Dromedaire.) C. topho dorsi unico. *

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000023">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0122" xml:id="pb110_0001" n="110"/>
marn oder vorgeblichen Bastarden vom Pferd-<lb/>
und Ochsengeschlecht, gegeben.</p>
            <p rendition="#indent-2">3. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Zebra</hi>. E. zonis fuscis et albidis, maxime<lb/>
regularibus.</hi> *</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">The Sebra or wild Ass</hi></hi>. von G. Stubbs,<lb/>
mit lebendigen Farben. 1771.</p>
            <p rendition="#l1em">Das Zebra ist im südlichen Africa zu Hause,<lb/>
änelt in seiner Bildung dem Maulthier (<hi rendition="#aq">mulus</hi>)<lb/>
und ist in Rücksicht der äuserst regelmässigen<lb/>
Streifen seines Fells eins der schönsten Säuge-<lb/>
thiere. Es lebt Heerdenweis ist ungemein<lb/>
schnell, aber wild und unbändig, und daher<lb/>
nur sehr selten und mit grosser Mühe zum Zug<lb/>
oder zum Reiten abzurichten.</p>
            <p rendition="#l1em">Vor einigen Jahren hat sich ein weibliches<lb/>
Zebra in Lord Clives Menagerie in London<lb/>
nach vielen vergeblichen Versuchen von einem<lb/>
männlichen Esel (den man wie ein Zebra mit Strei-<lb/>
fen bemalt hatte) bespringen lassen und eine Art<lb/>
Maulthier zur Welt gebracht, das in der Bil-<lb/>
dung völlig das Mittel zwischen seinen beiden<lb/>
Eltern hielt, und von grauer Grund-Farbe<lb/>
wie der Vater, aber schwarz gestreift wie die<lb/>
Mutter war.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">IX. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">BISULCA</hi></hi>.</head><lb/>
            <p>Thiere mit gespaltnen Klauen.</p>
            <p rendition="#indent-1">28. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">camelvs</hi></hi>. Cornua nulla. labium lepo-<lb/>
rinum. pedes subbisulci.</hi></p>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Dromedarius</hi></hi>. das gemeine Kameel, (Büf-<lb/>
fons <hi rendition="#aq">Dromedaire</hi>.) <hi rendition="#aq">C. topho dorsi unico.</hi> *</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0122] marn oder vorgeblichen Bastarden vom Pferd- und Ochsengeschlecht, gegeben. 3. Zebra. E. zonis fuscis et albidis, maxime regularibus. * The Sebra or wild Ass. von G. Stubbs, mit lebendigen Farben. 1771. Das Zebra ist im südlichen Africa zu Hause, änelt in seiner Bildung dem Maulthier (mulus) und ist in Rücksicht der äuserst regelmässigen Streifen seines Fells eins der schönsten Säuge- thiere. Es lebt Heerdenweis ist ungemein schnell, aber wild und unbändig, und daher nur sehr selten und mit grosser Mühe zum Zug oder zum Reiten abzurichten. Vor einigen Jahren hat sich ein weibliches Zebra in Lord Clives Menagerie in London nach vielen vergeblichen Versuchen von einem männlichen Esel (den man wie ein Zebra mit Strei- fen bemalt hatte) bespringen lassen und eine Art Maulthier zur Welt gebracht, das in der Bil- dung völlig das Mittel zwischen seinen beiden Eltern hielt, und von grauer Grund-Farbe wie der Vater, aber schwarz gestreift wie die Mutter war. IX. BISULCA. Thiere mit gespaltnen Klauen. 28. camelvs. Cornua nulla. labium lepo- rinum. pedes subbisulci. 1. Dromedarius. das gemeine Kameel, (Büf- fons Dromedaire.) C. topho dorsi unico. *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/122
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/122>, abgerufen am 24.05.2020.