Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite

ren aufs kenntlichste aus, und machen eine gleich-
sam ganz isolirte Classe von Geschöpfen aus,
die mit keiner andern zusammenfliest, und die
daher in der vermeinten Kette oder Leiter der
natürlichen Körper (§. 7.) schwerlich unterzu-
bringen ist.

§. 57.

Der ganze Körperbau der Vögel ist ih-
rer Bestimmung zum Fluge angemessen. Ihr
Rumpf ist verhältnismäsig klein, eyför-
mig; das Brustbein änelt einer Pflug-
schaar, und ist zu beiden Selten mit den gros-
sen und starken Brustmuskeln belegt, wodurch
denn die Brust die Gestalt eines Schiffkiels
erhält und den Vogel zum stiegen oder in der
Luft zu schwimmen geschickt macht. Das Rück-
graat ist unbeweglich; der Hals aber dagegen
desto gelenker, und dabey in Verhältnis ge-
gen den übrigen Körper ungemein lang.

§. 58.

Auch der Kopf der Vögel ist bey den mei-
sten verhältnismässig klein, daher er ebenfalls
mittelst des spitzigen Schnabels die Luft leicht
durchbohrt, und dadurch der Flug erleichtert
wird. Ihre Gliedmassen sind überaus schlank,
und fein gebaut, so daß sie nebst dem ausneh-
mend geringen Gewicht des ganzen Körpers,

ren aufs kenntlichste aus, und machen eine gleich-
sam ganz isolirte Classe von Geschöpfen aus,
die mit keiner andern zusammenfliest, und die
daher in der vermeinten Kette oder Leiter der
natürlichen Körper (§. 7.) schwerlich unterzu-
bringen ist.

§. 57.

Der ganze Körperbau der Vögel ist ih-
rer Bestimmung zum Fluge angemessen. Ihr
Rumpf ist verhältnismäsig klein, eyför-
mig; das Brustbein änelt einer Pflug-
schaar, und ist zu beiden Selten mit den gros-
sen und starken Brustmuskeln belegt, wodurch
denn die Brust die Gestalt eines Schiffkiels
erhält und den Vogel zum stiegen oder in der
Luft zu schwimmen geschickt macht. Das Rück-
graat ist unbeweglich; der Hals aber dagegen
desto gelenker, und dabey in Verhältnis ge-
gen den übrigen Körper ungemein lang.

§. 58.

Auch der Kopf der Vögel ist bey den mei-
sten verhältnismässig klein, daher er ebenfalls
mittelst des spitzigen Schnabels die Luft leicht
durchbohrt, und dadurch der Flug erleichtert
wird. Ihre Gliedmassen sind überaus schlank,
und fein gebaut, so daß sie nebst dem ausneh-
mend geringen Gewicht des ganzen Körpers,

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000023">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0159" xml:id="pb147_0001" n="147"/>
ren aufs kenntlichste aus, und machen eine gleich-<lb/>
sam ganz isolirte Classe von Geschöpfen aus,<lb/>
die mit keiner andern zusammenfliest, und die<lb/>
daher in der vermeinten Kette oder Leiter der<lb/>
natürlichen Körper (§. 7.) schwerlich unterzu-<lb/>
bringen ist.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 57.</head><lb/>
          <p>Der ganze Körperbau der Vögel ist ih-<lb/>
rer Bestimmung zum Fluge angemessen. Ihr<lb/>
Rumpf ist verhältnismäsig klein, eyför-<lb/>
mig; das Brustbein änelt einer Pflug-<lb/>
schaar, und ist zu beiden Selten mit den gros-<lb/>
sen und starken Brustmuskeln belegt, wodurch<lb/>
denn die Brust die Gestalt eines Schiffkiels<lb/>
erhält und den Vogel zum stiegen oder in der<lb/>
Luft zu schwimmen geschickt macht. Das Rück-<lb/>
graat ist unbeweglich; der Hals aber dagegen<lb/>
desto gelenker, und dabey in Verhältnis ge-<lb/>
gen den übrigen Körper ungemein lang.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 58.</head><lb/>
          <p>Auch der Kopf der Vögel ist bey den mei-<lb/>
sten verhältnismässig klein, daher er ebenfalls<lb/>
mittelst des spitzigen Schnabels die Luft leicht<lb/>
durchbohrt, und dadurch der Flug erleichtert<lb/>
wird. Ihre Gliedmassen sind überaus schlank,<lb/>
und fein gebaut, so daß sie nebst dem ausneh-<lb/>
mend geringen Gewicht des ganzen Körpers,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[147/0159] ren aufs kenntlichste aus, und machen eine gleich- sam ganz isolirte Classe von Geschöpfen aus, die mit keiner andern zusammenfliest, und die daher in der vermeinten Kette oder Leiter der natürlichen Körper (§. 7.) schwerlich unterzu- bringen ist. §. 57. Der ganze Körperbau der Vögel ist ih- rer Bestimmung zum Fluge angemessen. Ihr Rumpf ist verhältnismäsig klein, eyför- mig; das Brustbein änelt einer Pflug- schaar, und ist zu beiden Selten mit den gros- sen und starken Brustmuskeln belegt, wodurch denn die Brust die Gestalt eines Schiffkiels erhält und den Vogel zum stiegen oder in der Luft zu schwimmen geschickt macht. Das Rück- graat ist unbeweglich; der Hals aber dagegen desto gelenker, und dabey in Verhältnis ge- gen den übrigen Körper ungemein lang. §. 58. Auch der Kopf der Vögel ist bey den mei- sten verhältnismässig klein, daher er ebenfalls mittelst des spitzigen Schnabels die Luft leicht durchbohrt, und dadurch der Flug erleichtert wird. Ihre Gliedmassen sind überaus schlank, und fein gebaut, so daß sie nebst dem ausneh- mend geringen Gewicht des ganzen Körpers,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/159
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782, S. 147. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/159>, abgerufen am 19.07.2019.