Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite

len leicht für besondre Gattungen angesehn wer-
den könnten. Solche Abweichungen nennt man
Spielarten, Varietäten; und sie sind eine
Folge der Ausartung, Degeneration, die
aus verschiedenen Quellen hergeleitet werden
muß.

§. 20.

Der kürzeste Weg zur Degeneration ist die
Begattung organisirter Körper verschiedner Art;
wodurch Bastarde (hybrida) erzeugt werden,
die keinem von beiden Eltern vollkommen glei-
chen, sondern vielmehr mit beiden zusammen
Aehnlichkeit haben. Da aber von der bestimm-
ten Bildung der organisirten Körper, beson-
ders der Thiere, die behörige und für den Gang
der Schöpfung so äusserst wichtige Vollziehung
ihrer Geschäffte abhängt, so ist es eine weise
Einrichtung der Vorsicht, daß diese Bastarde
mehrentheils unfruchtbar, und nur sehr selten
im Stande sind ihr Geschlecht weiter fortzu-
pflanzen. Die Bastarden von Häuflingen und
Canarienvögeln, von Füchsen und Hunden,
von verschiednen Gattungen Tabac etc. sind al-
lerdings zuweilen fruchtbar. Hingegen kön-
nen wir schwerlich glauben, daß man je aus
der Vermischung von Caninchen und Hünern,
oder von Stieren und Stuten, auch nur un-
fruchtbare Bastarden gezogen habe, so wie
folgends die von Menschen und Vieh, aus

len leicht für besondre Gattungen angesehn wer-
den könnten. Solche Abweichungen nennt man
Spielarten, Varietäten; und sie sind eine
Folge der Ausartung, Degeneration, die
aus verschiedenen Quellen hergeleitet werden
muß.

§. 20.

Der kürzeste Weg zur Degeneration ist die
Begattung organisirter Körper verschiedner Art;
wodurch Bastarde (hybrida) erzeugt werden,
die keinem von beiden Eltern vollkommen glei-
chen, sondern vielmehr mit beiden zusammen
Aehnlichkeit haben. Da aber von der bestimm-
ten Bildung der organisirten Körper, beson-
ders der Thiere, die behörige und für den Gang
der Schöpfung so äusserst wichtige Vollziehung
ihrer Geschäffte abhängt, so ist es eine weise
Einrichtung der Vorsicht, daß diese Bastarde
mehrentheils unfruchtbar, und nur sehr selten
im Stande sind ihr Geschlecht weiter fortzu-
pflanzen. Die Bastarden von Häuflingen und
Canarienvögeln, von Füchsen und Hunden,
von verschiednen Gattungen Tabac ꝛc. sind al-
lerdings zuweilen fruchtbar. Hingegen kön-
nen wir schwerlich glauben, daß man je aus
der Vermischung von Caninchen und Hünern,
oder von Stieren und Stuten, auch nur un-
fruchtbare Bastarden gezogen habe, so wie
folgends die von Menschen und Vieh, aus

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000023">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0037" xml:id="pb025_0001" n="25"/>
len leicht für besondre Gattungen angesehn wer-<lb/>
den könnten. Solche Abweichungen nennt man<lb/>
Spielarten, Varietäten; und sie sind eine<lb/>
Folge der Ausartung, Degeneration, die<lb/>
aus verschiedenen Quellen hergeleitet werden<lb/>
muß.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 20.</head><lb/>
          <p>Der kürzeste Weg zur Degeneration ist die<lb/>
Begattung organisirter Körper verschiedner Art;<lb/>
wodurch Bastarde (<hi rendition="#aq">hybrida</hi>) erzeugt werden,<lb/>
die keinem von beiden Eltern vollkommen glei-<lb/>
chen, sondern vielmehr mit beiden zusammen<lb/>
Aehnlichkeit haben. Da aber von der bestimm-<lb/>
ten Bildung der organisirten Körper, beson-<lb/>
ders der Thiere, die behörige und für den Gang<lb/>
der Schöpfung so äusserst wichtige Vollziehung<lb/>
ihrer Geschäffte abhängt, so ist es eine weise<lb/>
Einrichtung der Vorsicht, daß diese Bastarde<lb/>
mehrentheils unfruchtbar, und nur sehr selten<lb/>
im Stande sind ihr Geschlecht weiter fortzu-<lb/>
pflanzen. Die Bastarden von Häuflingen und<lb/>
Canarienvögeln, von Füchsen und Hunden,<lb/>
von verschiednen Gattungen Tabac &#xA75B;c. sind al-<lb/>
lerdings zuweilen fruchtbar. Hingegen kön-<lb/>
nen wir schwerlich glauben, daß man je aus<lb/>
der Vermischung von Caninchen und Hünern,<lb/>
oder von Stieren und Stuten, auch nur un-<lb/>
fruchtbare Bastarden gezogen habe, so wie<lb/>
folgends die von Menschen und Vieh, aus<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0037] len leicht für besondre Gattungen angesehn wer- den könnten. Solche Abweichungen nennt man Spielarten, Varietäten; und sie sind eine Folge der Ausartung, Degeneration, die aus verschiedenen Quellen hergeleitet werden muß. §. 20. Der kürzeste Weg zur Degeneration ist die Begattung organisirter Körper verschiedner Art; wodurch Bastarde (hybrida) erzeugt werden, die keinem von beiden Eltern vollkommen glei- chen, sondern vielmehr mit beiden zusammen Aehnlichkeit haben. Da aber von der bestimm- ten Bildung der organisirten Körper, beson- ders der Thiere, die behörige und für den Gang der Schöpfung so äusserst wichtige Vollziehung ihrer Geschäffte abhängt, so ist es eine weise Einrichtung der Vorsicht, daß diese Bastarde mehrentheils unfruchtbar, und nur sehr selten im Stande sind ihr Geschlecht weiter fortzu- pflanzen. Die Bastarden von Häuflingen und Canarienvögeln, von Füchsen und Hunden, von verschiednen Gattungen Tabac ꝛc. sind al- lerdings zuweilen fruchtbar. Hingegen kön- nen wir schwerlich glauben, daß man je aus der Vermischung von Caninchen und Hünern, oder von Stieren und Stuten, auch nur un- fruchtbare Bastarden gezogen habe, so wie folgends die von Menschen und Vieh, aus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/37
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/37>, abgerufen am 20.07.2019.