Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite

nen sie bey ihrer bestimmten Lebensart aus-
gesetzt seyn müßen, ihre eigene und ihres Ge-
schlechts Erhaltung auf die mannichfaltigste
wunderbarste Weise gesichert. So weit wir
jetzt die Schöpfung kennen, enthält sie auch nicht
ein einziges von ihrem Schöpfer vergeßenes,
verwahrlostes Geschöpf: und es ist daher nichts
weniger als scharfsinnig wenn sich einige So-
phisten haben beykommen laßen, manche
Thiere wie z. B. das Faulthier als unglück-
lich und von der Natur zum Leiden bestimmt
zu verschreien. Schon der Körperbau der meh-
resten Thiere zweckt aufs augenscheinlichste zu
ihrer Selbsterhaltung ab; indem manche wie z. B.
die Polypen, wegen ihrer starken Reproducti-
onskraft fast unzerstörbar sind, andre durch
die äussern Bekleidungen ihres Körpers,
durch Schuppen, Schilder, Schaalen, Flü-
geldecken etc. gegen die Anfälle vieler Feinde
(wie z. B. das Stachelschwein gegen die Macht
des Löwen) gesichert werden; andre mit aus-
nehmender Stärke oder mit mancherley Waf-
fen, Hörnern, Zähnen, Klauen, oder theils
mit Gift versehen sind u. s. w.

§. 35.

Doch das allerwichtigste und allgemeinste
von allen diesen mannichfaltigen Mitteln, wo-
mit die Thiere zu ihrem eignen und der gan-
zen Schöpfung Besten ausgerüstet sind, ist ihr

nen sie bey ihrer bestimmten Lebensart aus-
gesetzt seyn müßen, ihre eigene und ihres Ge-
schlechts Erhaltung auf die mannichfaltigste
wunderbarste Weise gesichert. So weit wir
jetzt die Schöpfung kennen, enthält sie auch nicht
ein einziges von ihrem Schöpfer vergeßenes,
verwahrlostes Geschöpf: und es ist daher nichts
weniger als scharfsinnig wenn sich einige So-
phisten haben beykommen laßen, manche
Thiere wie z. B. das Faulthier als unglück-
lich und von der Natur zum Leiden bestimmt
zu verschreien. Schon der Körperbau der meh-
resten Thiere zweckt aufs augenscheinlichste zu
ihrer Selbsterhaltung ab; indem manche wie z. B.
die Polypen, wegen ihrer starken Reproducti-
onskraft fast unzerstörbar sind, andre durch
die äussern Bekleidungen ihres Körpers,
durch Schuppen, Schilder, Schaalen, Flü-
geldecken ꝛc. gegen die Anfälle vieler Feinde
(wie z. B. das Stachelschwein gegen die Macht
des Löwen) gesichert werden; andre mit aus-
nehmender Stärke oder mit mancherley Waf-
fen, Hörnern, Zähnen, Klauen, oder theils
mit Gift versehen sind u. s. w.

§. 35.

Doch das allerwichtigste und allgemeinste
von allen diesen mannichfaltigen Mitteln, wo-
mit die Thiere zu ihrem eignen und der gan-
zen Schöpfung Besten ausgerüstet sind, ist ihr

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000023">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0048" xml:id="pb036_0001" n="36"/>
nen sie bey ihrer bestimmten Lebensart aus-<lb/>
gesetzt seyn müßen, ihre eigene und ihres Ge-<lb/>
schlechts Erhaltung auf die mannichfaltigste<lb/>
wunderbarste Weise gesichert. So weit wir<lb/>
jetzt die Schöpfung kennen, enthält sie auch nicht<lb/>
ein einziges von ihrem Schöpfer vergeßenes,<lb/>
verwahrlostes Geschöpf: und es ist daher nichts<lb/>
weniger als scharfsinnig wenn sich einige So-<lb/>
phisten haben beykommen laßen, manche<lb/>
Thiere wie z. B. das Faulthier als unglück-<lb/>
lich und von der Natur zum Leiden bestimmt<lb/>
zu verschreien. Schon der Körperbau der meh-<lb/>
resten Thiere zweckt aufs augenscheinlichste zu<lb/>
ihrer Selbsterhaltung ab; indem manche wie z. B.<lb/>
die Polypen, wegen ihrer starken Reproducti-<lb/>
onskraft fast unzerstörbar sind, andre durch<lb/>
die äussern Bekleidungen ihres Körpers,<lb/>
durch Schuppen, Schilder, Schaalen, Flü-<lb/>
geldecken &#xA75B;c. gegen die Anfälle vieler Feinde<lb/>
(wie z. B. das Stachelschwein gegen die Macht<lb/>
des Löwen) gesichert werden; andre mit aus-<lb/>
nehmender Stärke oder mit mancherley Waf-<lb/>
fen, Hörnern, Zähnen, Klauen, oder theils<lb/>
mit Gift versehen sind u. s. w.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 35.</head><lb/>
          <p>Doch das allerwichtigste und allgemeinste<lb/>
von allen diesen mannichfaltigen Mitteln, wo-<lb/>
mit die Thiere zu ihrem eignen und der gan-<lb/>
zen Schöpfung Besten ausgerüstet sind, ist ihr<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0048] nen sie bey ihrer bestimmten Lebensart aus- gesetzt seyn müßen, ihre eigene und ihres Ge- schlechts Erhaltung auf die mannichfaltigste wunderbarste Weise gesichert. So weit wir jetzt die Schöpfung kennen, enthält sie auch nicht ein einziges von ihrem Schöpfer vergeßenes, verwahrlostes Geschöpf: und es ist daher nichts weniger als scharfsinnig wenn sich einige So- phisten haben beykommen laßen, manche Thiere wie z. B. das Faulthier als unglück- lich und von der Natur zum Leiden bestimmt zu verschreien. Schon der Körperbau der meh- resten Thiere zweckt aufs augenscheinlichste zu ihrer Selbsterhaltung ab; indem manche wie z. B. die Polypen, wegen ihrer starken Reproducti- onskraft fast unzerstörbar sind, andre durch die äussern Bekleidungen ihres Körpers, durch Schuppen, Schilder, Schaalen, Flü- geldecken ꝛc. gegen die Anfälle vieler Feinde (wie z. B. das Stachelschwein gegen die Macht des Löwen) gesichert werden; andre mit aus- nehmender Stärke oder mit mancherley Waf- fen, Hörnern, Zähnen, Klauen, oder theils mit Gift versehen sind u. s. w. §. 35. Doch das allerwichtigste und allgemeinste von allen diesen mannichfaltigen Mitteln, wo- mit die Thiere zu ihrem eignen und der gan- zen Schöpfung Besten ausgerüstet sind, ist ihr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/48
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/48>, abgerufen am 20.07.2019.