Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite

der von Herrn Banks auf dem Feuerland ge-
fundenen Scolopenderart, haben.

VI. Von Würmern.

Und zwar 1) von mollvscis, wenig
oder nichts. Höchstens nur Spurenstein.

Hingegen 2) testacea, in ganz un-
säglicher Menge. Denn gewiß übersteigt nur
allein die Anzahl der vollkommen petreficirten
Conchylien, die von allen Fossilien und Ver-
steinerungen zusammengenommen. Ganze Berg-
ketten, die einen grossen Theil unsrer Erde um-
gürten sind noch jetzt damit bedeckt, und wie
viel Städte schon davon gebaut, Chausseen da-
mit gepflastert u. s. w.

Nur die vorzüglichsten Geschlechter dieser
würdigen Denkmäler anzuführen, so finden sich
A) Von vielschaaligen Conchylien (Mul-
tivalves
): Balaniten oder versteinte Meertul-
pen, und Pholaditen oder Bohrmuscheln.

B) Von zweyschaaligen, oder eigentlich
sogenannten Muscheln (Conchae), die Mu-
sculiren (aus dem Geschlecht Mya), und My-
tiliten, dergleichen sich bey Millionen in der
Gegend um Göttingen finden.

Venusmuscheln theils in blossen Stein-
kernen, wohin wol die Trigonellen gehören,
theils aber auch ganz vollständig, wovon wir
Faustgrosse Stücke aus der hiesigen Gegend
besitzen.

der von Herrn Banks auf dem Feuerland ge-
fundenen Scolopenderart, haben.

VI. Von Würmern.

Und zwar 1) von mollvscis, wenig
oder nichts. Höchstens nur Spurenstein.

Hingegen 2) testacea, in ganz un-
säglicher Menge. Denn gewiß übersteigt nur
allein die Anzahl der vollkommen petreficirten
Conchylien, die von allen Fossilien und Ver-
steinerungen zusammengenommen. Ganze Berg-
ketten, die einen grossen Theil unsrer Erde um-
gürten sind noch jetzt damit bedeckt, und wie
viel Städte schon davon gebaut, Chausseen da-
mit gepflastert u. s. w.

Nur die vorzüglichsten Geschlechter dieser
würdigen Denkmäler anzuführen, so finden sich
A) Von vielschaaligen Conchylien (Mul-
tivalves
): Balaniten oder versteinte Meertul-
pen, und Pholaditen oder Bohrmuscheln.

B) Von zweyschaaligen, oder eigentlich
sogenannten Muscheln (Conchae), die Mu-
sculiren (aus dem Geschlecht Mya), und My-
tiliten, dergleichen sich bey Millionen in der
Gegend um Göttingen finden.

Venusmuscheln theils in blossen Stein-
kernen, wohin wol die Trigonellen gehören,
theils aber auch ganz vollständig, wovon wir
Faustgrosse Stücke aus der hiesigen Gegend
besitzen.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000023">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0565" xml:id="pb553_0001" n="553"/>
der von Herrn Banks auf dem Feuerland ge-<lb/>
fundenen Scolopenderart, haben.</p>
            </div>
            <div n="4">
              <head rendition="#c">VI. Von Würmern.</head><lb/>
              <p>Und zwar 1) von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">mollvscis</hi></hi></hi>, wenig<lb/>
oder nichts. Höchstens nur Spurenstein.</p>
              <p>Hingegen 2) <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">testacea</hi></hi></hi>, in ganz un-<lb/>
säglicher Menge. Denn gewiß übersteigt nur<lb/>
allein die Anzahl der vollkommen petreficirten<lb/>
Conchylien, die von allen Fossilien und Ver-<lb/>
steinerungen zusammengenommen. Ganze Berg-<lb/>
ketten, die einen grossen Theil unsrer Erde um-<lb/>
gürten sind noch jetzt damit bedeckt, und wie<lb/>
viel Städte schon davon gebaut, Chausseen da-<lb/>
mit gepflastert u. s. w.</p>
              <p>Nur die vorzüglichsten Geschlechter dieser<lb/>
würdigen Denkmäler anzuführen, so finden sich<lb/><hi rendition="#aq">A</hi>) Von vielschaaligen Conchylien (<hi rendition="#aq">Mul-<lb/>
tivalves</hi>): Balaniten oder versteinte Meertul-<lb/>
pen, und Pholaditen oder Bohrmuscheln.</p>
              <p><hi rendition="#aq">B</hi>) Von zweyschaaligen, oder eigentlich<lb/>
sogenannten Muscheln (<hi rendition="#aq">Conchae</hi>), die Mu-<lb/>
sculiren (aus dem Geschlecht <hi rendition="#aq">Mya</hi>), und My-<lb/>
tiliten, dergleichen sich bey Millionen in der<lb/>
Gegend um Göttingen finden.</p>
              <p>Venusmuscheln theils in blossen Stein-<lb/>
kernen, wohin wol die Trigonellen gehören,<lb/>
theils aber auch ganz vollständig, wovon wir<lb/>
Faustgrosse Stücke aus der hiesigen Gegend<lb/>
besitzen.</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[553/0565] der von Herrn Banks auf dem Feuerland ge- fundenen Scolopenderart, haben. VI. Von Würmern. Und zwar 1) von mollvscis, wenig oder nichts. Höchstens nur Spurenstein. Hingegen 2) testacea, in ganz un- säglicher Menge. Denn gewiß übersteigt nur allein die Anzahl der vollkommen petreficirten Conchylien, die von allen Fossilien und Ver- steinerungen zusammengenommen. Ganze Berg- ketten, die einen grossen Theil unsrer Erde um- gürten sind noch jetzt damit bedeckt, und wie viel Städte schon davon gebaut, Chausseen da- mit gepflastert u. s. w. Nur die vorzüglichsten Geschlechter dieser würdigen Denkmäler anzuführen, so finden sich A) Von vielschaaligen Conchylien (Mul- tivalves): Balaniten oder versteinte Meertul- pen, und Pholaditen oder Bohrmuscheln. B) Von zweyschaaligen, oder eigentlich sogenannten Muscheln (Conchae), die Mu- sculiren (aus dem Geschlecht Mya), und My- tiliten, dergleichen sich bey Millionen in der Gegend um Göttingen finden. Venusmuscheln theils in blossen Stein- kernen, wohin wol die Trigonellen gehören, theils aber auch ganz vollständig, wovon wir Faustgrosse Stücke aus der hiesigen Gegend besitzen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/565
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782, S. 553. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/565>, abgerufen am 16.07.2019.