Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite
II. PITHECI.

Säugethiere mit vier Händen, wie es ihre
Lebensart und ihr Aufenthalt auf den Bäumen
erfodert. Sie sind blos zwischen den Wende-
cirkeln zu Hause.

2. simia. Affe. habitus antropomorphus,
nares alis obtectae, vox grunniens
.

Die Affen finden sich blos in der alten Welt;
ihr Gesicht ist zwar Menschenänlicher als an-
drer Thiere ihres, aber doch schon vorn in eine
Thier-Schnauze verlängert, weil sie, so wie
die mehresten übrigen Säugethiere einen beson-
dern Knochen (os intermaxillare) zwischen den
Oberkiefern haben, in welchem die obern Schnei-
dezähne sitzen, und der dem Menschengeschlechte
mangelt. Auch ihr Unterkiefer ist lang und
schmal, das Kinn zurückgezogen, die Lippen
dünne und kurz, daher das aeffische Zähneflet-
schen. Ueberhaupt aber sind auch die Menschen-
änlichsten Affen in ihrer ganzen Bildung, durch
die schmalen Hüften, durch die platten Len-
den u. s. w. folgends durch so tausend Beson-
derheiten in ihrem innern Körperbau aufs auffal-
lend sichtlichste vom Menschen unterschieden.

a) ungeschwänzte.

1. Troglodytes der Chimpanse, Pongo,
Jocko Barris. S. macrocephala, to-
rosa, dorfo et humeris pilosis, reliquo cor-
pore glabro
.

II. PITHECI.

Säugethiere mit vier Händen, wie es ihre
Lebensart und ihr Aufenthalt auf den Bäumen
erfodert. Sie sind blos zwischen den Wende-
cirkeln zu Hause.

2. simia. Affe. habitus antropomorphus,
nares alis obtectae, vox grunniens
.

Die Affen finden sich blos in der alten Welt;
ihr Gesicht ist zwar Menschenänlicher als an-
drer Thiere ihres, aber doch schon vorn in eine
Thier-Schnauze verlängert, weil sie, so wie
die mehresten übrigen Säugethiere einen beson-
dern Knochen (os intermaxillare) zwischen den
Oberkiefern haben, in welchem die obern Schnei-
dezähne sitzen, und der dem Menschengeschlechte
mangelt. Auch ihr Unterkiefer ist lang und
schmal, das Kinn zurückgezogen, die Lippen
dünne und kurz, daher das aeffische Zähneflet-
schen. Ueberhaupt aber sind auch die Menschen-
änlichsten Affen in ihrer ganzen Bildung, durch
die schmalen Hüften, durch die platten Len-
den u. s. w. folgends durch so tausend Beson-
derheiten in ihrem innern Körperbau aufs auffal-
lend sichtlichste vom Menschen unterschieden.

a) ungeschwänzte.

1. Troglodytes der Chimpanse, Pongo,
Jocko Barris. S. macrocephala, to-
rosa, dorfo et humeris pilosis, reliquo cor-
pore glabro
.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000023">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0074" xml:id="pb062_0001" n="62"/>
            <head rendition="#c">II. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">PITHECI</hi></hi>.</head><lb/>
            <p>Säugethiere mit vier Händen, wie es ihre<lb/>
Lebensart und ihr Aufenthalt auf den Bäumen<lb/>
erfodert. Sie sind blos zwischen den Wende-<lb/>
cirkeln zu Hause.</p>
            <p rendition="#indent-1">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">simia</hi></hi></hi>. Affe. <hi rendition="#aq">habitus antropomorphus,<lb/>
nares alis obtectae, vox grunniens</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Die Affen finden sich blos in der alten Welt;<lb/>
ihr Gesicht ist zwar Menschenänlicher als an-<lb/>
drer Thiere ihres, aber doch schon vorn in eine<lb/>
Thier-Schnauze verlängert, weil sie, so wie<lb/>
die mehresten übrigen Säugethiere einen beson-<lb/>
dern Knochen (<hi rendition="#aq">os intermaxillare</hi>) zwischen den<lb/>
Oberkiefern haben, in welchem die obern Schnei-<lb/>
dezähne sitzen, und der dem Menschengeschlechte<lb/>
mangelt. Auch ihr Unterkiefer ist lang und<lb/>
schmal, das Kinn zurückgezogen, die Lippen<lb/>
dünne und kurz, daher das aeffische Zähneflet-<lb/>
schen. Ueberhaupt aber sind auch die Menschen-<lb/>
änlichsten Affen in ihrer ganzen Bildung, durch<lb/>
die schmalen Hüften, durch die platten Len-<lb/>
den u. s. w. folgends durch so tausend Beson-<lb/>
derheiten in ihrem innern Körperbau aufs auffal-<lb/>
lend sichtlichste vom Menschen unterschieden.</p>
            <div n="4">
              <head rendition="#c"><hi rendition="#aq">a</hi>) ungeschwänzte.</head><lb/>
              <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Troglodytes</hi></hi> der Chimpanse, Pongo,<lb/>
Jocko Barris. <hi rendition="#aq">S. macrocephala, to-<lb/>
rosa, dorfo et humeris pilosis, reliquo cor-<lb/>
pore glabro</hi>.</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0074] II. PITHECI. Säugethiere mit vier Händen, wie es ihre Lebensart und ihr Aufenthalt auf den Bäumen erfodert. Sie sind blos zwischen den Wende- cirkeln zu Hause. 2. simia. Affe. habitus antropomorphus, nares alis obtectae, vox grunniens. Die Affen finden sich blos in der alten Welt; ihr Gesicht ist zwar Menschenänlicher als an- drer Thiere ihres, aber doch schon vorn in eine Thier-Schnauze verlängert, weil sie, so wie die mehresten übrigen Säugethiere einen beson- dern Knochen (os intermaxillare) zwischen den Oberkiefern haben, in welchem die obern Schnei- dezähne sitzen, und der dem Menschengeschlechte mangelt. Auch ihr Unterkiefer ist lang und schmal, das Kinn zurückgezogen, die Lippen dünne und kurz, daher das aeffische Zähneflet- schen. Ueberhaupt aber sind auch die Menschen- änlichsten Affen in ihrer ganzen Bildung, durch die schmalen Hüften, durch die platten Len- den u. s. w. folgends durch so tausend Beson- derheiten in ihrem innern Körperbau aufs auffal- lend sichtlichste vom Menschen unterschieden. a) ungeschwänzte. 1. Troglodytes der Chimpanse, Pongo, Jocko Barris. S. macrocephala, to- rosa, dorfo et humeris pilosis, reliquo cor- pore glabro.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/74
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/74>, abgerufen am 17.07.2019.