Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Didactyla. der kleine Tamandua. M. pal-
mis didactylis. ungue exteriore maximo,
plantis tetradactylis, cauda prehensili
. *

In Südamerika; von der Grösse des Eichhörn-
chens, und hellbrauner Farbe. Mit seiner vier
Zoll langen Zunge bohrt er nach und nach gleich-
sam einen Gang in die Ameisenhaufen, und da
sie wie bey den übrigen Gattungen mit zähem
Schleim überzogen ist, so bleiben die Ameisen
dran klebend und er braucht sie nur von Zeit zu
Zeit in den Mund zu ziehen und die Thiergen
hinterzuschlucken. In den grossen hakenförmi-
gen Klauen der Vorderfüsse hat er so viel Stärke
daß er Hunde damit zu todt kratzen kan.*) Zum
Laufen sind seine Füsse zwar unbequem, aber
desto geschickter zum Klettern und zum anhalten
an Zweigen, wobey ihm überdem noch sein Roll-
schwänz zu statten kommt.

IV. SCLERODERMATA.

Die Säugethiere mit Stacheln, oder Schup-
pen, oder Schilden statt des behaarten Fells.
Sie rollen sich bey Gefahr ganz kugelicht zu-
sammen, und können sich, bey der Begattung,
ihrer Stacheln wegen, nicht wie die mehresten
übrigen Thiere dieser Classe bespringen.

8. manis. Formosanische Teufelchen.
Corpus squamis tectum. dentes nulli. lin-
gua teres
.

*) ian iac. hartsinck Beschryv. v. Guiana. Th.
I. S. 93.

1. Didactyla. der kleine Tamandua. M. pal-
mis didactylis. ungue exteriore maximo,
plantis tetradactylis, cauda prehensili
. *

In Südamerika; von der Grösse des Eichhörn-
chens, und hellbrauner Farbe. Mit seiner vier
Zoll langen Zunge bohrt er nach und nach gleich-
sam einen Gang in die Ameisenhaufen, und da
sie wie bey den übrigen Gattungen mit zähem
Schleim überzogen ist, so bleiben die Ameisen
dran klebend und er braucht sie nur von Zeit zu
Zeit in den Mund zu ziehen und die Thiergen
hinterzuschlucken. In den grossen hakenförmi-
gen Klauen der Vorderfüsse hat er so viel Stärke
daß er Hunde damit zu todt kratzen kan.*) Zum
Laufen sind seine Füsse zwar unbequem, aber
desto geschickter zum Klettern und zum anhalten
an Zweigen, wobey ihm überdem noch sein Roll-
schwänz zu statten kommt.

IV. SCLERODERMATA.

Die Säugethiere mit Stacheln, oder Schup-
pen, oder Schilden statt des behaarten Fells.
Sie rollen sich bey Gefahr ganz kugelicht zu-
sammen, und können sich, bey der Begattung,
ihrer Stacheln wegen, nicht wie die mehresten
übrigen Thiere dieser Classe bespringen.

8. manis. Formosanische Teufelchen.
Corpus squamis tectum. dentes nulli. lin-
gua teres
.

*) ian iac. hartsinck Beschryv. v. Guiana. Th.
I. S. 93.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000023">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0082" xml:id="pb070_0001" n="70"/>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Didactyla</hi></hi>. der kleine Tamandua. <hi rendition="#aq">M. pal-<lb/>
mis didactylis. ungue exteriore maximo,<lb/>
plantis tetradactylis, cauda prehensili</hi>. *</p>
            <p rendition="#l1em">In Südamerika; von der Grösse des Eichhörn-<lb/>
chens, und hellbrauner Farbe. Mit seiner vier<lb/>
Zoll langen Zunge bohrt er nach und nach gleich-<lb/>
sam einen Gang in die Ameisenhaufen, und da<lb/>
sie wie bey den übrigen Gattungen mit zähem<lb/>
Schleim überzogen ist, so bleiben die Ameisen<lb/>
dran klebend und er braucht sie nur von Zeit zu<lb/>
Zeit in den Mund zu ziehen und die Thiergen<lb/>
hinterzuschlucken. In den grossen hakenförmi-<lb/>
gen Klauen der Vorderfüsse hat er so viel Stärke<lb/>
daß er Hunde damit zu todt kratzen kan.<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">ian iac. hartsinck</hi></hi><hi rendition="#i">Beschryv. v. Guiana</hi></hi>. Th.<lb/>
I. S. 93.</p></note> Zum<lb/>
Laufen sind seine Füsse zwar unbequem, aber<lb/>
desto geschickter zum Klettern und zum anhalten<lb/>
an Zweigen, wobey ihm überdem noch sein Roll-<lb/>
schwänz zu statten kommt.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">IV. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SCLERODERMATA</hi></hi>.</head><lb/>
            <p>Die Säugethiere mit Stacheln, oder Schup-<lb/>
pen, oder Schilden statt des behaarten Fells.<lb/>
Sie rollen sich bey Gefahr ganz kugelicht zu-<lb/>
sammen, und können sich, bey der Begattung,<lb/>
ihrer Stacheln wegen, nicht wie die mehresten<lb/>
übrigen Thiere dieser Classe bespringen.</p>
            <p rendition="#indent-1">8. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">manis</hi></hi></hi>. Formosanische Teufelchen.<lb/><hi rendition="#aq">Corpus <hi rendition="#i">squamis</hi> tectum. dentes nulli. lin-<lb/>
gua teres</hi>.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0082] 1. Didactyla. der kleine Tamandua. M. pal- mis didactylis. ungue exteriore maximo, plantis tetradactylis, cauda prehensili. * In Südamerika; von der Grösse des Eichhörn- chens, und hellbrauner Farbe. Mit seiner vier Zoll langen Zunge bohrt er nach und nach gleich- sam einen Gang in die Ameisenhaufen, und da sie wie bey den übrigen Gattungen mit zähem Schleim überzogen ist, so bleiben die Ameisen dran klebend und er braucht sie nur von Zeit zu Zeit in den Mund zu ziehen und die Thiergen hinterzuschlucken. In den grossen hakenförmi- gen Klauen der Vorderfüsse hat er so viel Stärke daß er Hunde damit zu todt kratzen kan. *) Zum Laufen sind seine Füsse zwar unbequem, aber desto geschickter zum Klettern und zum anhalten an Zweigen, wobey ihm überdem noch sein Roll- schwänz zu statten kommt. IV. SCLERODERMATA. Die Säugethiere mit Stacheln, oder Schup- pen, oder Schilden statt des behaarten Fells. Sie rollen sich bey Gefahr ganz kugelicht zu- sammen, und können sich, bey der Begattung, ihrer Stacheln wegen, nicht wie die mehresten übrigen Thiere dieser Classe bespringen. 8. manis. Formosanische Teufelchen. Corpus squamis tectum. dentes nulli. lin- gua teres. *) ian iac. hartsinck Beschryv. v. Guiana. Th. I. S. 93.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/82
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/82>, abgerufen am 20.07.2019.