Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

Auch bey dieser Gattung, die im ganzen
wärmern America
, (eine ihr verwandte aber auch in
Ostindien) zu Hause ist, hat die Natur eine
sonderbare Einrichtung zur Erhaltung der Jun-
gen getroffen. Das Weibgen hat nemlich eine
große Tasche am Bauche, die durch besondre
Muskeln und dünne Knochen geschlossen und ge-
öffnet werden kan; und in deren Boden die Zi-
tzen liegen. Die Junge werden sehr klein, und
gleichsam nur als unreife Abortus zur Welt ge-
bohren, verkriechen sich aber sogleich in diese Ta-
sche, nähren sich da von der Muttermilch, und
verweilen so lange bis sie ausgebildet sind, und
nun gleichsam vom neuen gebohren werden
können. Doch bleibt dieser Beutel auch nach
dieser zweyten Geburt noch zuweilen ihre Reti-
rade; die Mutter nimt sie bey Gefahr darin auf,
und sucht sich und ihre Bürde durch die Flucht
zu retten.

c) Leporina.

19. iacvlvs. Pedes antici breuissimi, postici
elongati. Cauda corpore longior.

1. Giganteus. der Känguruh. I. cauda atte-
nuata
.

Schreber tab. CLIV.

Dieses durch Cook's erste Reise nach der
Südsee bekannt gewordne Thier ist auf der Ost-
küste von Neu-Holland zu Hause, und hat in
der Bildung des Kopfs viel vom Windspiel, ist
aber über 80 Pfund schwer. Doch demohnge-
achtet äuserst flink so daß es unglaublich hohe
und weite Sprünge thun kan. Sein Fell ist
mausefahl; das Fleisch eßbar und schmackhaft.

Auch bey dieser Gattung, die im ganzen
wärmern America
, (eine ihr verwandte aber auch in
Ostindien) zu Hause ist, hat die Natur eine
sonderbare Einrichtung zur Erhaltung der Jun-
gen getroffen. Das Weibgen hat nemlich eine
große Tasche am Bauche, die durch besondre
Muskeln und dünne Knochen geschlossen und ge-
öffnet werden kan; und in deren Boden die Zi-
tzen liegen. Die Junge werden sehr klein, und
gleichsam nur als unreife Abortus zur Welt ge-
bohren, verkriechen sich aber sogleich in diese Ta-
sche, nähren sich da von der Muttermilch, und
verweilen so lange bis sie ausgebildet sind, und
nun gleichsam vom neuen gebohren werden
können. Doch bleibt dieser Beutel auch nach
dieser zweyten Geburt noch zuweilen ihre Reti-
rade; die Mutter nimt sie bey Gefahr darin auf,
und sucht sich und ihre Bürde durch die Flucht
zu retten.

c) Leporina.

19. iacvlvs. Pedes antici breuissimi, postici
elongati. Cauda corpore longior.

1. Giganteus. der Känguruh. I. cauda atte-
nuata
.

Schreber tab. CLIV.

Dieses durch Cook's erste Reise nach der
Südsee bekannt gewordne Thier ist auf der Ost-
küste von Neu-Holland zu Hause, und hat in
der Bildung des Kopfs viel vom Windspiel, ist
aber über 80 Pfund schwer. Doch demohnge-
achtet äuserst flink so daß es unglaublich hohe
und weite Sprünge thun kan. Sein Fell ist
mausefahl; das Fleisch eßbar und schmackhaft.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000024">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0106" xml:id="pb086_0001" n="86"/>
              <p rendition="#l1em">Auch bey dieser Gattung, die <choice><sic>ebenfalls                                 in<lb/>
Südamerica</sic><corr source="#pbIX_0001" type="corrigenda">im ganzen<lb/>
wärmern America</corr></choice>, (eine ihr verwandte aber auch in<lb/>
Ostindien)                                 zu Hause ist, hat die Natur eine<lb/>
sonderbare Einrichtung zur                                 Erhaltung der Jun-<lb/>
gen getroffen. Das Weibgen hat                                 nemlich eine<lb/>
große Tasche am Bauche, die durch                                 besondre<lb/>
Muskeln und dünne Knochen geschlossen und ge-<lb type="inWord"/>
öffnet werden kan; und in deren Boden die Zi-<lb type="inWord"/>
tzen liegen. Die Junge werden sehr klein,                                 und<lb/>
gleichsam nur als unreife Abortus zur Welt ge-<lb type="inWord"/>
bohren, verkriechen sich aber sogleich in diese                                 Ta-<lb/>
sche, nähren sich da von der Muttermilch,                                 und<lb/>
verweilen so lange bis sie ausgebildet sind, und<lb/>
nun                                 gleichsam vom neuen gebohren werden<lb/>
können. Doch bleibt dieser                                 Beutel auch nach<lb/>
dieser zweyten Geburt noch zuweilen ihre                                 Reti-<lb/>
rade; die Mutter nimt sie bey Gefahr darin                                 auf,<lb/>
und sucht sich und ihre Bürde durch die Flucht<lb/>
zu                                 retten.</p>
            </div>
            <div n="4">
              <head rendition="#c"><hi rendition="#aq">c) Leporina</hi>.</head><lb/>
              <p rendition="#indent-1">19. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">iacvlvs.</hi> Pedes antici breuissimi, postici<lb/>
elongati. Cauda                                 corpore longior.</hi></p>
              <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Giganteus</hi></hi>. der Känguruh. <hi rendition="#aq">I. cauda                                 atte-<lb/>
nuata</hi>.</p>
              <p rendition="#l2em">Schreber <hi rendition="#aq">tab</hi>. CLIV.</p>
              <p rendition="#l1em">Dieses durch Cook's erste Reise nach der<lb/>
Südsee                                 bekannt gewordne Thier ist auf der Ost-<lb/>
küste von                                 Neu-Holland zu Hause, und hat in<lb/>
der Bildung des Kopfs viel vom                                 Windspiel, ist<lb/>
aber über 80 Pfund schwer. Doch demohnge-<lb type="inWord"/>
achtet äuserst flink so daß es unglaublich                                 hohe<lb/>
und weite Sprünge thun kan. Sein Fell ist<lb/>
mausefahl;                                 das Fleisch eßbar und schmackhaft.</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0106] Auch bey dieser Gattung, die im ganzen wärmern America, (eine ihr verwandte aber auch in Ostindien) zu Hause ist, hat die Natur eine sonderbare Einrichtung zur Erhaltung der Jun- gen getroffen. Das Weibgen hat nemlich eine große Tasche am Bauche, die durch besondre Muskeln und dünne Knochen geschlossen und ge- öffnet werden kan; und in deren Boden die Zi- tzen liegen. Die Junge werden sehr klein, und gleichsam nur als unreife Abortus zur Welt ge- bohren, verkriechen sich aber sogleich in diese Ta- sche, nähren sich da von der Muttermilch, und verweilen so lange bis sie ausgebildet sind, und nun gleichsam vom neuen gebohren werden können. Doch bleibt dieser Beutel auch nach dieser zweyten Geburt noch zuweilen ihre Reti- rade; die Mutter nimt sie bey Gefahr darin auf, und sucht sich und ihre Bürde durch die Flucht zu retten. c) Leporina. 19. iacvlvs. Pedes antici breuissimi, postici elongati. Cauda corpore longior. 1. Giganteus. der Känguruh. I. cauda atte- nuata. Schreber tab. CLIV. Dieses durch Cook's erste Reise nach der Südsee bekannt gewordne Thier ist auf der Ost- küste von Neu-Holland zu Hause, und hat in der Bildung des Kopfs viel vom Windspiel, ist aber über 80 Pfund schwer. Doch demohnge- achtet äuserst flink so daß es unglaublich hohe und weite Sprünge thun kan. Sein Fell ist mausefahl; das Fleisch eßbar und schmackhaft.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/106
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/106>, abgerufen am 19.02.2019.