Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

lirte Classe von Geschöpfen, aus, die mit keiner
andern zusammenstießt, und die daher in der ver-
meinten Kette oder Leiter der natürlichen Körper
(G. 7) schwerlich unterzubringen ist.

§. 57.

Der ganze Körperbau der Vögel ist ihrer
Bestimmung zum Fluge angemessen. Ihre
Gliedmaßen sind überaus schlank, und sein ge-
baut, so daß sie nebst dem ausnehmend geringen
Gewicht des ganzen Körpers, der Lebensart die-
ser Thiere, und besonders ihrem Aufenthalt und
ihree freyen Bewegung in dem Elemente, wo-
für die mehresten bestimmt sind, vollkommen
entsprechen.

§. 58.

Einen vorzüglichen Antheil an der geschick-
ten und leichten Bewegung der Vogel haben die
Federn, womit sie bekleidet sind, die in regel-
mäßigen Reihen (in quincunce) in die Haut
verwachsen und mit vielem Fette durchzogen sind;
aber in gewisser Jahreszeit, gewöhnlich im
Herbste, ausfallen und neue an ihre Statt re-
producirt werden. Manche, wie die Wachteln,
die Schneehüner etc. mausern sich gar zweymal
im Jahr, im Frühling und Herbst. Die neuen
Federn haben bey jungen Vögeln oft ganz an-
dere Farbe als die ausgefallnen; daher man bey
Bestimmung der Gattungen auf das Alter dieser

lirte Classe von Geschöpfen, aus, die mit keiner
andern zusammenstießt, und die daher in der ver-
meinten Kette oder Leiter der natürlichen Körper
(G. 7) schwerlich unterzubringen ist.

§. 57.

Der ganze Körperbau der Vögel ist ihrer
Bestimmung zum Fluge angemessen. Ihre
Gliedmaßen sind überaus schlank, und sein ge-
baut, so daß sie nebst dem ausnehmend geringen
Gewicht des ganzen Körpers, der Lebensart die-
ser Thiere, und besonders ihrem Aufenthalt und
ihree freyen Bewegung in dem Elemente, wo-
für die mehresten bestimmt sind, vollkommen
entsprechen.

§. 58.

Einen vorzüglichen Antheil an der geschick-
ten und leichten Bewegung der Vogel haben die
Federn, womit sie bekleidet sind, die in regel-
mäßigen Reihen (in quincunce) in die Haut
verwachsen und mit vielem Fette durchzogen sind;
aber in gewisser Jahreszeit, gewöhnlich im
Herbste, ausfallen und neue an ihre Statt re-
producirt werden. Manche, wie die Wachteln,
die Schneehüner ꝛc. mausern sich gar zweymal
im Jahr, im Frühling und Herbst. Die neuen
Federn haben bey jungen Vögeln oft ganz an-
dere Farbe als die ausgefallnen; daher man bey
Bestimmung der Gattungen auf das Alter dieser

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000024">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0169" xml:id="pb149_0001" n="149"/>
lirte Classe von Geschöpfen, aus, die mit                         keiner<lb/>
andern zusammenstießt, und die daher in der ver-<lb/>
meinten Kette oder Leiter der natürlichen Körper<lb/>
(G. 7) schwerlich                         unterzubringen ist.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 57.</head><lb/>
          <p>Der ganze Körperbau der Vögel ist ihrer<lb/>
Bestimmung zum Fluge angemessen.                         Ihre<lb/>
Gliedmaßen sind überaus schlank, und sein ge-<lb/>
baut, so daß sie nebst dem ausnehmend geringen<lb/>
Gewicht des ganzen                         Körpers, der Lebensart die-<lb/>
ser Thiere, und besonders                         ihrem Aufenthalt und<lb/>
ihree freyen Bewegung in dem Elemente, wo-<lb type="inWord"/>
für die mehresten bestimmt sind,                         vollkommen<lb/>
entsprechen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 58.</head><lb/>
          <p>Einen vorzüglichen Antheil an der geschick-<lb/>
ten und                         leichten Bewegung der Vogel haben die<lb/>
Federn, womit sie bekleidet sind,                         die in regel-<lb/>
mäßigen Reihen (<hi rendition="#aq">in                         quincunce</hi>) in die Haut<lb/>
verwachsen und mit vielem Fette durchzogen                         sind;<lb/>
aber in gewisser Jahreszeit, gewöhnlich im<lb/>
Herbste, ausfallen                         und neue an ihre Statt re-<lb/>
producirt werden. Manche, wie                         die Wachteln,<lb/>
die Schneehüner &#xA75B;c. mausern sich gar zweymal<lb/>
im Jahr,                         im Frühling und Herbst. Die neuen<lb/>
Federn haben bey jungen Vögeln oft                         ganz an-<lb/>
dere Farbe als die ausgefallnen; daher man                         bey<lb/>
Bestimmung der Gattungen auf das Alter dieser<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0169] lirte Classe von Geschöpfen, aus, die mit keiner andern zusammenstießt, und die daher in der ver- meinten Kette oder Leiter der natürlichen Körper (G. 7) schwerlich unterzubringen ist. §. 57. Der ganze Körperbau der Vögel ist ihrer Bestimmung zum Fluge angemessen. Ihre Gliedmaßen sind überaus schlank, und sein ge- baut, so daß sie nebst dem ausnehmend geringen Gewicht des ganzen Körpers, der Lebensart die- ser Thiere, und besonders ihrem Aufenthalt und ihree freyen Bewegung in dem Elemente, wo- für die mehresten bestimmt sind, vollkommen entsprechen. §. 58. Einen vorzüglichen Antheil an der geschick- ten und leichten Bewegung der Vogel haben die Federn, womit sie bekleidet sind, die in regel- mäßigen Reihen (in quincunce) in die Haut verwachsen und mit vielem Fette durchzogen sind; aber in gewisser Jahreszeit, gewöhnlich im Herbste, ausfallen und neue an ihre Statt re- producirt werden. Manche, wie die Wachteln, die Schneehüner ꝛc. mausern sich gar zweymal im Jahr, im Frühling und Herbst. Die neuen Federn haben bey jungen Vögeln oft ganz an- dere Farbe als die ausgefallnen; daher man bey Bestimmung der Gattungen auf das Alter dieser

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/169
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788, S. 149. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/169>, abgerufen am 19.03.2019.