Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

tigen Rückenfedern, die zumal von den Persianern
und Türken so theuer bezahlt, und auf dem Tur-
ban getragen werden.



Noch zu S. 8.

Ein längst gewünschtes überaus nützliches Hülfs-
mittel zum Studium der N. G., nemlich eine Er-
klärung der Linneischen Kunstsprache, erhalte ich
so eben bey der Revision dieses Bogen:

io. reinh. forster enchiridion historiae na-
turali inseruiens, quo termini et delineationes ad
auium, piscium, insectorum et plantarum adum-
brationes intelligendas et concinnandas, secundum
methodum systematis
Linnaeani continentur.
Halae
1788. 8.

Den zweyten Theil dazu der die übrigen Fächer
der N. G. befaßt, haben wir vom jüngern Hrn.
Forster, dem Hrn. Geh. R. zu erwarten.



tigen Rückenfedern, die zumal von den Persianern
und Türken so theuer bezahlt, und auf dem Tur-
ban getragen werden.



Noch zu S. 8.

Ein längst gewünschtes überaus nützliches Hülfs-
mittel zum Studium der N. G., nemlich eine Er-
klärung der Linnéischen Kunstsprache, erhalte ich
so eben bey der Revision dieses Bogen:

io. reinh. forster enchiridion historiae na-
turali inseruiens, quo termini et delineationes ad
auium, piscium, insectorum et plantarum adum-
brationes intelligendas et concinnandas, secundum
methodum systematis
Linnaeani continentur.
Halae
1788. 8.

Den zweyten Theil dazu der die übrigen Fächer
der N. G. befaßt, haben wir vom jüngern Hrn.
Forster, dem Hrn. Geh. R. zu erwarten.



<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000024">
    <front>
      <div type="corrigenda" n="1">
        <p><pb facs="#f0017" xml:id="pbXIII_0001" n="XIII"/>
tigen Rückenfedern, die zumal von den Persianern<lb/>
und                     Türken so theuer bezahlt, und auf dem Tur-<lb/>
ban getragen                     werden.</p>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">Noch zu S. 8.</head><lb/>
          <p>Ein längst gewünschtes überaus nützliches Hülfs-<lb/>
mittel zum                         Studium der N. G., nemlich eine Er-<lb/>
klärung der                         Linnéischen Kunstsprache, erhalte ich<lb/>
so eben bey der Revision dieses                         Bogen:</p>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">io. reinh. forster</hi><hi rendition="#i">enchiridion historiae na-<lb/>
turali                         inseruiens, quo termini et delineationes ad<lb/>
auium, piscium, insectorum                         et plantarum adum-<lb/>
brationes intelligendas et                         concinnandas, secundum<lb/>
methodum systematis</hi><hi rendition="#g">Linnaeani</hi><hi rendition="#i">continentur</hi>.<lb/>
Halae</hi> 1788.                         8.</p>
          <p>Den zweyten Theil dazu der die übrigen Fächer<lb/>
der N. G. befaßt, haben wir                         vom jüngern Hrn.<lb/>
Forster, dem Hrn. Geh. R. zu erwarten.</p>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        </div>
      </div>
      <div type="tablist" n="1">
</div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XIII/0017] tigen Rückenfedern, die zumal von den Persianern und Türken so theuer bezahlt, und auf dem Tur- ban getragen werden. Noch zu S. 8. Ein längst gewünschtes überaus nützliches Hülfs- mittel zum Studium der N. G., nemlich eine Er- klärung der Linnéischen Kunstsprache, erhalte ich so eben bey der Revision dieses Bogen: io. reinh. forster enchiridion historiae na- turali inseruiens, quo termini et delineationes ad auium, piscium, insectorum et plantarum adum- brationes intelligendas et concinnandas, secundum methodum systematis Linnaeani continentur. Halae 1788. 8. Den zweyten Theil dazu der die übrigen Fächer der N. G. befaßt, haben wir vom jüngern Hrn. Forster, dem Hrn. Geh. R. zu erwarten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/17
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788, S. XIII. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/17>, abgerufen am 12.12.2019.