Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite
II. LEVIROSTRES.

Die Vögel dieser Ordnung sind blos den
wärmsten Erdstrichen eigen, und werden durch
die theils ungeheuer grossen, aber in Verhältnis
meist sehr leichten Schnäbel, kenntlich, deren
oben (§. 61.), bey Gelegenheit der Luftbehälter
gedacht worden.

5. psittacvs. Papagey, Sittig. (Fr. per-
roquet
. Engl parrot.) Mandibula supe-
rior adunca, cera instructa. Lingua
carnosa, integra. Pedes scansorii.

Das ganze Geschlecht hat, überhaupt genom-
men, meist das gleiche Vaterland mit den pi-
thecis
unter den Säugethieren. Hingegen ist
Merkwürdig, daß manche einzelne Gattungen
von Papageyen eine so überaus eingeschränkte
Heimat haben, daß sich z. B. auf dem ostindi-
schen Archipelagus um Lucon verschiedne der-
selben blos einzig und allein auf der einen oder
andern Insel, und hingegen nie auf den noch
so nahe liegenden benachbarten, finden. Diese
Thiere haben viel auszeichnendes eignes in
ihrem Betragen. Sie wissen sich z. B. ihrer
Füsse wie Hände zu bedienen, bringen ihre
Speise damit zum Munde, krauen sich damit
hinter den Ohren, und wenn sie auf dem Bo-
den gehen, so treten sie nicht wie andre Vögel
blos mit den Krallen sondern wie Menschen und
Affen mit der ganzen Ferse auf etc. Ihr haken-

II. LEVIROSTRES.

Die Vögel dieser Ordnung sind blos den
wärmsten Erdstrichen eigen, und werden durch
die theils ungeheuer grossen, aber in Verhältnis
meist sehr leichten Schnäbel, kenntlich, deren
oben (§. 61.), bey Gelegenheit der Luftbehälter
gedacht worden.

5. psittacvs. Papagey, Sittig. (Fr. per-
roquet
. Engl parrot.) Mandibula supe-
rior adunca, cera instructa. Lingua
carnosa, integra. Pedes scansorii.

Das ganze Geschlecht hat, überhaupt genom-
men, meist das gleiche Vaterland mit den pi-
thecis
unter den Säugethieren. Hingegen ist
Merkwürdig, daß manche einzelne Gattungen
von Papageyen eine so überaus eingeschränkte
Heimat haben, daß sich z. B. auf dem ostindi-
schen Archipelagus um Luçon verschiedne der-
selben blos einzig und allein auf der einen oder
andern Insel, und hingegen nie auf den noch
so nahe liegenden benachbarten, finden. Diese
Thiere haben viel auszeichnendes eignes in
ihrem Betragen. Sie wissen sich z. B. ihrer
Füsse wie Hände zu bedienen, bringen ihre
Speise damit zum Munde, krauen sich damit
hinter den Ohren, und wenn sie auf dem Bo-
den gehen, so treten sie nicht wie andre Vögel
blos mit den Krallen sondern wie Menschen und
Affen mit der ganzen Ferse auf ꝛc. Ihr haken-

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000024">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0197" xml:id="pb177_0001" n="177"/>
            <head rendition="#c">II. <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">LEVIROSTRES</hi></hi>.</head><lb/>
            <p>Die Vögel dieser Ordnung sind blos den<lb/>
wärmsten Erdstrichen eigen,                             und werden durch<lb/>
die theils ungeheuer grossen, aber in                             Verhältnis<lb/>
meist sehr leichten Schnäbel, kenntlich, deren<lb/>
oben                             (§. 61.), bey Gelegenheit der Luftbehälter<lb/>
gedacht worden.</p>
            <p rendition="#indent-1">5. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">psittacvs</hi></hi>. Papagey, Sittig. (Fr. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">per-<lb/>
roquet</hi>. Engl <hi rendition="#i">parrot</hi>.) Mandibula supe-<lb/>
rior                             adunca, cera instructa. Lingua<lb/>
carnosa, integra. Pedes                             scansorii.</hi></p>
            <p rendition="#l1em">Das ganze Geschlecht hat, überhaupt genom-<lb type="inWord"/>
men, meist das gleiche Vaterland mit den <hi rendition="#aq">pi-<lb/>
thecis</hi> unter den Säugethieren.                             Hingegen ist<lb/>
Merkwürdig, daß manche einzelne Gattungen<lb/>
von                             Papageyen eine so überaus eingeschränkte<lb/>
Heimat haben, daß sich z. B.                             auf dem ostindi-<lb/>
schen Archipelagus um Luçon                             verschiedne der-<lb/>
selben blos einzig und allein auf der                             einen oder<lb/>
andern Insel, und hingegen nie auf den noch<lb/>
so nahe                             liegenden benachbarten, finden. Diese<lb/>
Thiere haben viel                             auszeichnendes eignes in<lb/>
ihrem Betragen. Sie wissen sich z. B.                             ihrer<lb/>
Füsse wie Hände zu bedienen, bringen ihre<lb/>
Speise damit zum                             Munde, krauen sich damit<lb/>
hinter den Ohren, und wenn sie auf dem                             Bo-<lb/>
den gehen, so treten sie nicht wie andre                             Vögel<lb/>
blos mit den Krallen sondern wie Menschen und<lb/>
Affen mit                             der ganzen Ferse auf &#xA75B;c. Ihr haken-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177/0197] II. LEVIROSTRES. Die Vögel dieser Ordnung sind blos den wärmsten Erdstrichen eigen, und werden durch die theils ungeheuer grossen, aber in Verhältnis meist sehr leichten Schnäbel, kenntlich, deren oben (§. 61.), bey Gelegenheit der Luftbehälter gedacht worden. 5. psittacvs. Papagey, Sittig. (Fr. per- roquet. Engl parrot.) Mandibula supe- rior adunca, cera instructa. Lingua carnosa, integra. Pedes scansorii. Das ganze Geschlecht hat, überhaupt genom- men, meist das gleiche Vaterland mit den pi- thecis unter den Säugethieren. Hingegen ist Merkwürdig, daß manche einzelne Gattungen von Papageyen eine so überaus eingeschränkte Heimat haben, daß sich z. B. auf dem ostindi- schen Archipelagus um Luçon verschiedne der- selben blos einzig und allein auf der einen oder andern Insel, und hingegen nie auf den noch so nahe liegenden benachbarten, finden. Diese Thiere haben viel auszeichnendes eignes in ihrem Betragen. Sie wissen sich z. B. ihrer Füsse wie Hände zu bedienen, bringen ihre Speise damit zum Munde, krauen sich damit hinter den Ohren, und wenn sie auf dem Bo- den gehen, so treten sie nicht wie andre Vögel blos mit den Krallen sondern wie Menschen und Affen mit der ganzen Ferse auf ꝛc. Ihr haken-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/197
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788, S. 177. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/197>, abgerufen am 08.08.2020.