Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

7. bvceros. Der Nashornvogel. (hydroco-
rax
.) Roftrum maximum, inane, ad bafin
versus frontem recuruatum, pedes gressorii
.

1. Rhinoceros. B. processu rostri frontali re-
curuato
.

Wie die übrigen Nashornvögel in Ostindien;
lebt von Aas; hat einen widrigen Geruch.



III. PICI.

Die Vögel dieser Ordnung haben kurze Füsse,
und meist einen geraden, nicht dicken Schnabel
von mittelmäßiger Länge.

8. picvs. Specht. (Fr. pic. Engl. wood-
pecker
) Rostrum polyedrum, apice cu-
neato. lingua teres lumbriciformis, longissi-
ma, mucronata, apice retrorsum aculeato,
pedes scansorii.

Die Spechte haben vorzüglich den sonderba-
ren Bau der Zunge, daß sich das Zungenbein
in zwey lange federförmige Knorpel endigt, die
von hinten nach vorn über den ganzen Hirn-
schädel unter der Haut weglaufen, und sich an
der Stirne nahe an der Schnabelwurzel fest
setzen. Diese Knorpel sind also gleichsam elasti-
sche Federn, mittelst welcher diese Vögel ihre
Fadenförmige Zunge hervorschießen, und In-
secten damit fangen können. Die pedes scan-
sorii
nutzen ihnen zum Klettern, der robuste
Schwanz zum Widerstämmen und zur Un-

7. bvceros. Der Nashornvogel. (hydroco-
rax
.) Roftrum maximum, inane, ad bafin
versus frontem recuruatum, pedes gressorii
.

1. Rhinoceros. B. processu rostri frontali re-
curuato
.

Wie die übrigen Nashornvögel in Ostindien;
lebt von Aas; hat einen widrigen Geruch.



III. PICI.

Die Vögel dieser Ordnung haben kurze Füsse,
und meist einen geraden, nicht dicken Schnabel
von mittelmäßiger Länge.

8. picvs. Specht. (Fr. pic. Engl. wood-
pecker
) Rostrum polyedrum, apice cu-
neato. lingua teres lumbriciformis, longissi-
ma, mucronata, apice retrorsum aculeato,
pedes scansorii.

Die Spechte haben vorzüglich den sonderba-
ren Bau der Zunge, daß sich das Zungenbein
in zwey lange federförmige Knorpel endigt, die
von hinten nach vorn über den ganzen Hirn-
schädel unter der Haut weglaufen, und sich an
der Stirne nahe an der Schnabelwurzel fest
setzen. Diese Knorpel sind also gleichsam elasti-
sche Federn, mittelst welcher diese Vögel ihre
Fadenförmige Zunge hervorschießen, und In-
secten damit fangen können. Die pedes scan-
sorii
nutzen ihnen zum Klettern, der robuste
Schwanz zum Widerstämmen und zur Un-

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000024">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0200" xml:id="pb180_0001" n="180"/>
            <p rendition="#indent-1">7. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">bvceros</hi></hi>. Der Nashornvogel. (<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">hydroco-<lb/>
rax</hi>.) Roftrum maximum,                             inane, ad bafin<lb/>
versus frontem recuruatum, pedes gressorii</hi>.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Rhinoceros</hi>. B. processu rostri frontali re-<lb/>
curuato</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Wie die übrigen Nashornvögel in Ostindien;<lb/>
lebt von                             Aas; hat einen widrigen Geruch.</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">III. <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">PICI</hi></hi>.</head><lb/>
            <p>Die Vögel dieser Ordnung haben kurze Füsse,<lb/>
und meist einen geraden,                             nicht dicken Schnabel<lb/>
von mittelmäßiger Länge.</p>
            <p rendition="#indent-1">8. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">picvs</hi></hi>. Specht. (Fr. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">pic</hi></hi>. Engl. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">wood-<lb type="inWord"/>
pecker</hi>) Rostrum polyedrum, apice cu-<lb type="inWord"/>
neato. lingua teres lumbriciformis, longissi-<lb type="inWord"/>
ma, mucronata, apice retrorsum aculeato,<lb/>
pedes                             scansorii.</hi></p>
            <p rendition="#l1em">Die Spechte haben vorzüglich den sonderba-<lb type="inWord"/>
ren Bau der Zunge, daß sich das Zungenbein<lb/>
in zwey                             lange federförmige Knorpel endigt, die<lb/>
von hinten nach vorn über den                             ganzen Hirn-<lb/>
schädel unter der Haut weglaufen, und                             sich an<lb/>
der Stirne nahe an der Schnabelwurzel fest<lb/>
setzen. Diese                             Knorpel sind also gleichsam elasti-<lb/>
sche Federn,                             mittelst welcher diese Vögel ihre<lb/>
Fadenförmige Zunge hervorschießen,                             und In-<lb/>
secten damit fangen können. Die <hi rendition="#aq">pedes scan-<lb/>
sorii</hi> nutzen ihnen zum                             Klettern, der robuste<lb/>
Schwanz zum Widerstämmen und zur Un-<lb type="inWord"/>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[180/0200] 7. bvceros. Der Nashornvogel. (hydroco- rax.) Roftrum maximum, inane, ad bafin versus frontem recuruatum, pedes gressorii. 1. Rhinoceros. B. processu rostri frontali re- curuato. Wie die übrigen Nashornvögel in Ostindien; lebt von Aas; hat einen widrigen Geruch. III. PICI. Die Vögel dieser Ordnung haben kurze Füsse, und meist einen geraden, nicht dicken Schnabel von mittelmäßiger Länge. 8. picvs. Specht. (Fr. pic. Engl. wood- pecker) Rostrum polyedrum, apice cu- neato. lingua teres lumbriciformis, longissi- ma, mucronata, apice retrorsum aculeato, pedes scansorii. Die Spechte haben vorzüglich den sonderba- ren Bau der Zunge, daß sich das Zungenbein in zwey lange federförmige Knorpel endigt, die von hinten nach vorn über den ganzen Hirn- schädel unter der Haut weglaufen, und sich an der Stirne nahe an der Schnabelwurzel fest setzen. Diese Knorpel sind also gleichsam elasti- sche Federn, mittelst welcher diese Vögel ihre Fadenförmige Zunge hervorschießen, und In- secten damit fangen können. Die pedes scan- sorii nutzen ihnen zum Klettern, der robuste Schwanz zum Widerstämmen und zur Un-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/200
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788, S. 180. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/200>, abgerufen am 22.02.2019.