Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

Reproductionskraft (§. 15.), ein Vorzug, der,
wo ich nicht irre, in der abgedachten Stärke ih-
rer Nerven und hingegen respectiven Kleinheit ih-
res Gehirns (§. 28.) zu suchen ist; da folglich
die erstern von letzterem minder abhängig sind; und
überhaupt die ganze Maschine zwar schwächre
Mobilität, weniger consensus zeigt, das ganze
Leben der Amphibien einfacher, und mehr blos
vegetativ scheint als bey den warmblütigen Thie-
ren, - aber dagegen die Glieder mehr mit eigen-
thümlicher independenter Lebenskraft versehen sind.
Und da folglich bey dieser mehr eigenthümlichen
Lebenskraft der einzeln Theile, nicht gleich jeder
Stimulus, der auf einen Theil, oder auf ein
System würkt, sogleich wie bey den warmblüti-
gen Thieren andere in Consensus zieht, so erklärt
sich auch wohl überhaupt daher ihr zähes Leben,
so daß Frösche, denen das Herz ausgerissen wor-
den, doch noch umherhüpfen, und Schildkrö-
ten, denen das Gehirn aus dem Kopfe genom-
men worden, noch Monatelang leben können:
daher auch wohl die anhaltende Beweglichkeit
der den Amphibien abgeschnittnen Theile, wie
z. B. der Schwänze von Wassermolchen, Blind-
schleichen etc.*)

*) Ich habe diesen Gegenstand weiter ausgeführt im
specimen physiologiae comparate inter animantia ca-
lidi er frigidi sanguinis
. Gott
. 1787. 4.

Reproductionskraft (§. 15.), ein Vorzug, der,
wo ich nicht irre, in der abgedachten Stärke ih-
rer Nerven und hingegen respectiven Kleinheit ih-
res Gehirns (§. 28.) zu suchen ist; da folglich
die erstern von letzterem minder abhängig sind; und
überhaupt die ganze Maschine zwar schwächre
Mobilität, weniger consensus zeigt, das ganze
Leben der Amphibien einfacher, und mehr blos
vegetativ scheint als bey den warmblütigen Thie-
ren, – aber dagegen die Glieder mehr mit eigen-
thümlicher independenter Lebenskraft versehen sind.
Und da folglich bey dieser mehr eigenthümlichen
Lebenskraft der einzeln Theile, nicht gleich jeder
Stimulus, der auf einen Theil, oder auf ein
System würkt, sogleich wie bey den warmblüti-
gen Thieren andere in Consensus zieht, so erklärt
sich auch wohl überhaupt daher ihr zähes Leben,
so daß Frösche, denen das Herz ausgerissen wor-
den, doch noch umherhüpfen, und Schildkrö-
ten, denen das Gehirn aus dem Kopfe genom-
men worden, noch Monatelang leben können:
daher auch wohl die anhaltende Beweglichkeit
der den Amphibien abgeschnittnen Theile, wie
z. B. der Schwänze von Wassermolchen, Blind-
schleichen ꝛc.*)

*) Ich habe diesen Gegenstand weiter ausgeführt im
specimen physiologiae comparate inter animantia ca-
lidi er frigidi sanguinis
. Gott
. 1787. 4.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000024">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0269" xml:id="pb249_0001" n="249"/>
Reproductionskraft (§. 15.), ein Vorzug, der,<lb/>
wo                         ich nicht irre, in der abgedachten Stärke ih-<lb/>
rer Nerven                         und hingegen respectiven Kleinheit ih-<lb/>
res Gehirns (§.                         28.) zu suchen ist; da folglich<lb/>
die erstern von letzterem minder                         abhängig sind; und<lb/>
überhaupt die ganze Maschine zwar                         schwächre<lb/>
Mobilität, weniger <hi rendition="#aq">consensus</hi> zeigt,                         das ganze<lb/>
Leben der Amphibien einfacher, und mehr blos<lb/>
vegetativ                         scheint als bey den warmblütigen Thie-<lb/>
ren, &#x2013; aber dagegen                         die Glieder mehr mit eigen-<lb/>
thümlicher independenter                         Lebenskraft versehen sind.<lb/>
Und da folglich bey dieser mehr                         eigenthümlichen<lb/>
Lebenskraft der einzeln Theile, nicht gleich                         jeder<lb/>
Stimulus, der auf <hi rendition="#g">einen</hi> Theil, oder auf <hi rendition="#g">ein</hi><lb/>
System würkt, sogleich wie bey den                         warmblüti-<lb/>
gen Thieren andere in Consensus zieht, so                         erklärt<lb/>
sich auch wohl überhaupt daher ihr zähes Leben,<lb/>
so daß                         Frösche, denen das Herz ausgerissen wor-<lb/>
den, doch noch                         umherhüpfen, und Schildkrö-<lb/>
ten, denen das Gehirn aus dem                         Kopfe genom-<lb/>
men worden, noch Monatelang leben                         können:<lb/>
daher auch wohl die anhaltende Beweglichkeit<lb/>
der den                         Amphibien abgeschnittnen Theile, wie<lb/>
z. B. der Schwänze von                         Wassermolchen, Blind-<lb/>
schleichen &#xA75B;c.<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Ich habe diesen Gegenstand weiter ausgeführt                         im<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">specimen physiologiae comparate                         inter animantia ca-<lb/>
lidi er frigidi sanguinis</hi>.                         Gott</hi>. 1787. 4.</p></note></p>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[249/0269] Reproductionskraft (§. 15.), ein Vorzug, der, wo ich nicht irre, in der abgedachten Stärke ih- rer Nerven und hingegen respectiven Kleinheit ih- res Gehirns (§. 28.) zu suchen ist; da folglich die erstern von letzterem minder abhängig sind; und überhaupt die ganze Maschine zwar schwächre Mobilität, weniger consensus zeigt, das ganze Leben der Amphibien einfacher, und mehr blos vegetativ scheint als bey den warmblütigen Thie- ren, – aber dagegen die Glieder mehr mit eigen- thümlicher independenter Lebenskraft versehen sind. Und da folglich bey dieser mehr eigenthümlichen Lebenskraft der einzeln Theile, nicht gleich jeder Stimulus, der auf einen Theil, oder auf ein System würkt, sogleich wie bey den warmblüti- gen Thieren andere in Consensus zieht, so erklärt sich auch wohl überhaupt daher ihr zähes Leben, so daß Frösche, denen das Herz ausgerissen wor- den, doch noch umherhüpfen, und Schildkrö- ten, denen das Gehirn aus dem Kopfe genom- men worden, noch Monatelang leben können: daher auch wohl die anhaltende Beweglichkeit der den Amphibien abgeschnittnen Theile, wie z. B. der Schwänze von Wassermolchen, Blind- schleichen ꝛc. *) *) Ich habe diesen Gegenstand weiter ausgeführt im specimen physiologiae comparate inter animantia ca- lidi er frigidi sanguinis. Gott. 1787. 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/269
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788, S. 249. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/269>, abgerufen am 21.02.2019.