Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

- Schildpatt zu Kunstarbeiten etc. - bunte
Schlangen bey den Nordamericanischen Wilden
als Putz; - Eidexen, Vipern etc. zur Arzney.

§. 98.

Schädlich werden manche ungeheuere Thiere
dieser Classe, die Crocodille, Wasserschlangen etc.
durch ihre Größe, und andere zumahl unter
den Schlangen durch ihr Gift, das in keiner
andern Thierclasse von einer so gefahrvollen Hef-
tigkeit ist.

§. 99.

Linne machte vier Ordnungen in dieser
Classe: da er außer den beiden nächstfolgenden
auch noch drittens die sogenannten knorplichten
Fische hieher rechnete und sie nantes nannte;
und viertens ein eidexenartiges Wasserthier aus
Südcarolina (Siren lacertina) in eine eigne Ord-
nung mit dem Namen meantes aufnahm. Offen-
bar aber gehören jene nantes zu den übrigen Fi-
schen, und die vermeynte Siren ist wohl nichts
mehr und nichts weniger als ein noch unvoll-
kommnes Geschöpf aus dem Eidexengeschlechte,
das nur seine Verwandlung (§. 95.) noch nicht
überstanden hat.

Es bleiben uns also blos

I. Reptiles. Die Amphibien mit vier Füßen.
(Die quadrupeda ouipara der ältern Na-

– Schildpatt zu Kunstarbeiten ꝛc. – bunte
Schlangen bey den Nordamericanischen Wilden
als Putz; – Eidexen, Vipern ꝛc. zur Arzney.

§. 98.

Schädlich werden manche ungeheuere Thiere
dieser Classe, die Crocodille, Wasserschlangen ꝛc.
durch ihre Größe, und andere zumahl unter
den Schlangen durch ihr Gift, das in keiner
andern Thierclasse von einer so gefahrvollen Hef-
tigkeit ist.

§. 99.

Linné machte vier Ordnungen in dieser
Classe: da er außer den beiden nächstfolgenden
auch noch drittens die sogenannten knorplichten
Fische hieher rechnete und sie nantes nannte;
und viertens ein eidexenartiges Wasserthier aus
Südcarolina (Siren lacertina) in eine eigne Ord-
nung mit dem Namen meantes aufnahm. Offen-
bar aber gehören jene nantes zu den übrigen Fi-
schen, und die vermeynte Siren ist wohl nichts
mehr und nichts weniger als ein noch unvoll-
kommnes Geschöpf aus dem Eidexengeschlechte,
das nur seine Verwandlung (§. 95.) noch nicht
überstanden hat.

Es bleiben uns also blos

I. Reptiles. Die Amphibien mit vier Füßen.
(Die quadrupeda ouipara der ältern Na-

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000024">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0274" xml:id="pb254_0001" n="254"/>
&#x2013; Schildpatt zu Kunstarbeiten                         &#xA75B;c. &#x2013; bunte<lb/>
Schlangen bey den Nordamericanischen Wilden<lb/>
als Putz; &#x2013;                         Eidexen, Vipern &#xA75B;c. zur Arzney.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 98.</head><lb/>
          <p>Schädlich werden manche ungeheuere Thiere<lb/>
dieser Classe, die Crocodille,                         Wasserschlangen &#xA75B;c.<lb/>
durch ihre Größe, und andere zumahl unter<lb/>
den                         Schlangen durch ihr Gift, das in keiner<lb/>
andern Thierclasse von einer so                         gefahrvollen Hef-<lb/>
tigkeit ist.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 99.</head><lb/>
          <p>Linné machte vier Ordnungen in dieser<lb/>
Classe: da er außer den beiden                         nächstfolgenden<lb/>
auch noch drittens die sogenannten                         knorplichten<lb/>
Fische hieher rechnete und sie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">nantes</hi></hi> nannte;<lb/>
und viertens ein eidexenartiges                         Wasserthier aus<lb/>
Südcarolina (<hi rendition="#aq">Siren <hi rendition="#i">lacertina</hi></hi>) in eine eigne Ord-<lb/>
nung mit dem                         Namen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">meantes</hi></hi> aufnahm.                         Offen-<lb/>
bar aber gehören jene <hi rendition="#aq">nantes</hi> zu den übrigen Fi-<lb/>
schen, und die vermeynte <hi rendition="#aq">Siren</hi> ist wohl nichts<lb/>
mehr und nichts weniger                         als ein noch unvoll-<lb/>
kommnes Geschöpf aus dem                         Eidexengeschlechte,<lb/>
das nur seine Verwandlung (§. 95.) noch                         nicht<lb/>
überstanden hat.</p>
          <p>Es bleiben uns also blos</p>
          <p rendition="#indent-1">I. <hi rendition="#aq">Reptiles</hi>. Die Amphibien mit                         vier Füßen.<lb/>
(Die <hi rendition="#aq">quadrupeda ouipara</hi> der ältern                         Na-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[254/0274] – Schildpatt zu Kunstarbeiten ꝛc. – bunte Schlangen bey den Nordamericanischen Wilden als Putz; – Eidexen, Vipern ꝛc. zur Arzney. §. 98. Schädlich werden manche ungeheuere Thiere dieser Classe, die Crocodille, Wasserschlangen ꝛc. durch ihre Größe, und andere zumahl unter den Schlangen durch ihr Gift, das in keiner andern Thierclasse von einer so gefahrvollen Hef- tigkeit ist. §. 99. Linné machte vier Ordnungen in dieser Classe: da er außer den beiden nächstfolgenden auch noch drittens die sogenannten knorplichten Fische hieher rechnete und sie nantes nannte; und viertens ein eidexenartiges Wasserthier aus Südcarolina (Siren lacertina) in eine eigne Ord- nung mit dem Namen meantes aufnahm. Offen- bar aber gehören jene nantes zu den übrigen Fi- schen, und die vermeynte Siren ist wohl nichts mehr und nichts weniger als ein noch unvoll- kommnes Geschöpf aus dem Eidexengeschlechte, das nur seine Verwandlung (§. 95.) noch nicht überstanden hat. Es bleiben uns also blos I. Reptiles. Die Amphibien mit vier Füßen. (Die quadrupeda ouipara der ältern Na-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/274
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788, S. 254. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/274>, abgerufen am 19.04.2019.