Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

über dieselben. Doch weis man, daß manche
wie z. B. die Forellen überaus kirre werden*);
andre, z. B. die Karpen sehr listig und verschla-
gen sind u. s. w.

Auch will man bemerkt haben daß die Fische
einander kennen lernen und wenn sie zusammen
erzogen und nachher getrennt werden, sich wirk-
lich nach ihren alten Bekannten sehnen**).

§. 114.

Von ihrem Schlaf gilt meist die gleiche An-
merkung die bey den Amphibien gemacht wor-
den (§. 92.), daß nemlich vermuthlich alle einem
Winterschlaf ausgesetzt sind; aber wohl nur sehr
wenige einen bestimmten täglichen periodischen
Erholungsschlaf haben: wie es z. B. vom Gold-
brachsen gesagt wird.

§. 115.

Außer den wenigen lebendig-gebährenden
Fischen wohin der Aal und die sogenannte Aal-
mutter gehören, mögen sich wohl wenige Fische
wirklich mit einander paaren; sondern bey den
mehresten giebt das Weibgen den Rogen noch
unbefruchtet von sich, und das Männchen kommt
hierauf nach, um denselben mit seiner Milch zu
begießen.

*) baster opusc. subseciua. T. I. L. II. pag. 88.
**) philos. Transact. No. 482.

über dieselben. Doch weis man, daß manche
wie z. B. die Forellen überaus kirre werden*);
andre, z. B. die Karpen sehr listig und verschla-
gen sind u. s. w.

Auch will man bemerkt haben daß die Fische
einander kennen lernen und wenn sie zusammen
erzogen und nachher getrennt werden, sich wirk-
lich nach ihren alten Bekannten sehnen**).

§. 114.

Von ihrem Schlaf gilt meist die gleiche An-
merkung die bey den Amphibien gemacht wor-
den (§. 92.), daß nemlich vermuthlich alle einem
Winterschlaf ausgesetzt sind; aber wohl nur sehr
wenige einen bestimmten täglichen periodischen
Erholungsschlaf haben: wie es z. B. vom Gold-
brachsen gesagt wird.

§. 115.

Außer den wenigen lebendig-gebährenden
Fischen wohin der Aal und die sogenannte Aal-
mutter gehören, mögen sich wohl wenige Fische
wirklich mit einander paaren; sondern bey den
mehresten giebt das Weibgen den Rogen noch
unbefruchtet von sich, und das Männchen kommt
hierauf nach, um denselben mit seiner Milch zu
begießen.

*) baster opusc. subseciua. T. I. L. II. pag. 88.
**) philos. Transact. No. 482.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000024">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0306" xml:id="pb286_0001" n="286"/>
über dieselben. Doch weis man, daß manche<lb/>
wie z. B.                         die Forellen überaus kirre werden<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">baster</hi><hi rendition="#i">opusc.                         subseciua</hi>. T.</hi> I. <hi rendition="#aq">L.</hi> II. <hi rendition="#aq">pag</hi>. 88.</p></note>;<lb/>
andre, z. B. die Karpen sehr listig und                         verschla-<lb/>
gen sind u. s. w.</p>
          <p>Auch will man bemerkt haben daß die Fische<lb/>
einander kennen lernen und                         wenn sie zusammen<lb/>
erzogen und nachher getrennt werden, sich wirk-<lb type="inWord"/>
lich nach ihren alten Bekannten sehnen<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">philos.                         Transact</hi>. No</hi>. 482.</p></note>.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 114.</head><lb/>
          <p>Von ihrem Schlaf gilt meist die gleiche An-<lb/>
merkung die bey                         den Amphibien gemacht wor-<lb/>
den (§. 92.), daß nemlich                         vermuthlich alle einem<lb/>
Winterschlaf ausgesetzt sind; aber wohl nur                         sehr<lb/>
wenige einen bestimmten täglichen periodischen<lb/>
Erholungsschlaf                         haben: wie es z. B. vom Gold-<lb/>
brachsen gesagt wird.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 115.</head><lb/>
          <p>Außer den wenigen lebendig-gebährenden<lb/>
Fischen wohin der Aal und die                         sogenannte Aal-<lb/>
mutter gehören, mögen sich wohl wenige                         Fische<lb/>
wirklich mit einander paaren; sondern bey den<lb/>
mehresten giebt                         das Weibgen den Rogen noch<lb/>
unbefruchtet von sich, und das Männchen                         kommt<lb/>
hierauf nach, um denselben mit seiner Milch zu<lb/>
begießen.</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[286/0306] über dieselben. Doch weis man, daß manche wie z. B. die Forellen überaus kirre werden *); andre, z. B. die Karpen sehr listig und verschla- gen sind u. s. w. Auch will man bemerkt haben daß die Fische einander kennen lernen und wenn sie zusammen erzogen und nachher getrennt werden, sich wirk- lich nach ihren alten Bekannten sehnen **). §. 114. Von ihrem Schlaf gilt meist die gleiche An- merkung die bey den Amphibien gemacht wor- den (§. 92.), daß nemlich vermuthlich alle einem Winterschlaf ausgesetzt sind; aber wohl nur sehr wenige einen bestimmten täglichen periodischen Erholungsschlaf haben: wie es z. B. vom Gold- brachsen gesagt wird. §. 115. Außer den wenigen lebendig-gebährenden Fischen wohin der Aal und die sogenannte Aal- mutter gehören, mögen sich wohl wenige Fische wirklich mit einander paaren; sondern bey den mehresten giebt das Weibgen den Rogen noch unbefruchtet von sich, und das Männchen kommt hierauf nach, um denselben mit seiner Milch zu begießen. *) baster opusc. subseciua. T. I. L. II. pag. 88. **) philos. Transact. No. 482.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/306
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788, S. 286. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/306>, abgerufen am 22.02.2019.