Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

gediehen, ein besonderer, dann lebenslang thä-
tiger Trieb rege wird, ihre bestimmte Gestalt
anfangs anzunehmen, dann lebenslang zu er-
halten, und wenn sie ja etwa verstümmelt wor-
den, wo möglich wieder herzustellen. Ein Trieb
der folglich der Hauptgrund aller Generation,
Nutrition und Reproduction zu seyn scheint, und
den man, um ihn von allen andern Naturkräf-
ten zu unterscheiden mit dem Namen des Bil-
dungstriebes (nisus formatiuus) belegen kann.

§. 11.

Die Ursache dieses Bildungstriebes läßt sich
freylich eben so wenig als die der Attraction oder
der Schwere und anderer noch so allgemein an-
erkannten Naturkräfte angeben. Genug daß es
eine eigenthümliche Kraft ist, deren unleugbare
Existenz und ausgedehnte Würksamkeit sich durch
die ganze Natur in der Erfahrung offenbart,
und deren so constante Phänomene einen weit
leichtern und hellern Aufschluß über das Zeu-
gungsgeschäfte und viele andere der wichtigsten
Gegenstände der Naturgeschichte geben, als an-
dere zu deren Erklärung vorgeschlagene Theorien.

§. 12.

Wenn der Bildungstrieb durch eine zufäl-
lige Ursache gestört wird, eine abweichende
Richtung nimmt, so wird dadurch ein organisir-

gediehen, ein besonderer, dann lebenslang thä-
tiger Trieb rege wird, ihre bestimmte Gestalt
anfangs anzunehmen, dann lebenslang zu er-
halten, und wenn sie ja etwa verstümmelt wor-
den, wo möglich wieder herzustellen. Ein Trieb
der folglich der Hauptgrund aller Generation,
Nutrition und Reproduction zu seyn scheint, und
den man, um ihn von allen andern Naturkräf-
ten zu unterscheiden mit dem Namen des Bil-
dungstriebes (nisus formatiuus) belegen kann.

§. 11.

Die Ursache dieses Bildungstriebes läßt sich
freylich eben so wenig als die der Attraction oder
der Schwere und anderer noch so allgemein an-
erkannten Naturkräfte angeben. Genug daß es
eine eigenthümliche Kraft ist, deren unleugbare
Existenz und ausgedehnte Würksamkeit sich durch
die ganze Natur in der Erfahrung offenbart,
und deren so constante Phänomene einen weit
leichtern und hellern Aufschluß über das Zeu-
gungsgeschäfte und viele andere der wichtigsten
Gegenstände der Naturgeschichte geben, als an-
dere zu deren Erklärung vorgeschlagene Theorien.

§. 12.

Wenn der Bildungstrieb durch eine zufäl-
lige Ursache gestört wird, eine abweichende
Richtung nimmt, so wird dadurch ein organisir-

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000024">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0034" xml:id="pb014_0001" n="14"/>
gediehen,                         ein besonderer, dann lebenslang thä-<lb/>
tiger Trieb rege                         wird, ihre bestimmte Gestalt<lb/>
anfangs anzunehmen, dann lebenslang zu                         er-<lb/>
halten, und wenn sie ja etwa verstümmelt wor-<lb type="inWord"/>
den, wo möglich wieder herzustellen. Ein Trieb<lb/>
der                         folglich der Hauptgrund aller Generation,<lb/>
Nutrition und Reproduction zu                         seyn scheint, und<lb/>
den man, um ihn von allen andern Naturkräf-<lb type="inWord"/>
ten zu unterscheiden mit dem Namen des Bil-<lb/>
dungstriebes (<hi rendition="#aq">nisus formatiuus</hi>) belegen kann.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 11.</head><lb/>
          <p>Die Ursache dieses Bildungstriebes läßt sich<lb/>
freylich eben so wenig als                         die der Attraction oder<lb/>
der Schwere und anderer noch so allgemein an-<lb type="inWord"/>
erkannten Naturkräfte angeben. Genug daß es<lb/>
eine                         eigenthümliche Kraft ist, deren unleugbare<lb/>
Existenz und ausgedehnte                         Würksamkeit sich durch<lb/>
die ganze Natur in der Erfahrung                         offenbart,<lb/>
und deren so constante Phänomene einen weit<lb/>
leichtern und                         hellern Aufschluß über das Zeu-<lb/>
gungsgeschäfte und viele                         andere der wichtigsten<lb/>
Gegenstände der Naturgeschichte geben, als an-<lb type="inWord"/>
dere zu deren Erklärung vorgeschlagene Theorien.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 12.</head><lb/>
          <p>Wenn der Bildungstrieb durch eine zufäl-<lb/>
lige Ursache                         gestört wird, eine abweichende<lb/>
Richtung nimmt, so wird dadurch ein                         organisir-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0034] gediehen, ein besonderer, dann lebenslang thä- tiger Trieb rege wird, ihre bestimmte Gestalt anfangs anzunehmen, dann lebenslang zu er- halten, und wenn sie ja etwa verstümmelt wor- den, wo möglich wieder herzustellen. Ein Trieb der folglich der Hauptgrund aller Generation, Nutrition und Reproduction zu seyn scheint, und den man, um ihn von allen andern Naturkräf- ten zu unterscheiden mit dem Namen des Bil- dungstriebes (nisus formatiuus) belegen kann. §. 11. Die Ursache dieses Bildungstriebes läßt sich freylich eben so wenig als die der Attraction oder der Schwere und anderer noch so allgemein an- erkannten Naturkräfte angeben. Genug daß es eine eigenthümliche Kraft ist, deren unleugbare Existenz und ausgedehnte Würksamkeit sich durch die ganze Natur in der Erfahrung offenbart, und deren so constante Phänomene einen weit leichtern und hellern Aufschluß über das Zeu- gungsgeschäfte und viele andere der wichtigsten Gegenstände der Naturgeschichte geben, als an- dere zu deren Erklärung vorgeschlagene Theorien. §. 12. Wenn der Bildungstrieb durch eine zufäl- lige Ursache gestört wird, eine abweichende Richtung nimmt, so wird dadurch ein organisir-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/34
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/34>, abgerufen am 08.08.2020.