Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

Ein überaus schön gezeichnetes Thier, was in
den Flüssen von Schina und Japan zu Hause ist.
Man hält sie dort ihrer schönen Auror-Farbe und
ihrer Munterkeit wegen auf den Zimmern in
Porcellan-Gefäßen: und sie kommen auch recht
gut in Europa fort, wo sie zuerst 1691 nach
England gebracht worden sind.

6. +. Phoxinus die Elritze. (Fr. le vairon. Engl.
the minow) C. pinna ani radiis VIII, macula
fusca ad caudam, corpore pellucido.
*

Bloch tab. VIII. fig. 5.

Ein schöner und sehr schmackhafter kleiner
Fisch. Häufig in der Weser.

7. +. Orfus. der Orf, Urf, Würfling, Elft.
C. pinna ani radiis XIII. *

Bloch tab. XCVI.

Zumal im südlichen Deutschland. Ausnehmend
schön Orangenfarben.

8. +. Alburnus. Ukley, Weisfisch. (Fr. l'ab-
lette
. Engl. the bleak) C. pinna ani rad. XX.*

Bloch tab. VIII. fig. 4.

Ein sehr gemeiner Fisch, dessen Schuppen zur
Verfertigung der Glasperlen gebraucht werden.*)

9. +. Brama, der Bley, Brachsen. C. pinna
ani radiis
XXVII, pinnis fuscis.*

Bloch tab. XIII.

Wegen seiner starken Vermehrung und schmack-
haften Fleisches einer der wichtigsten Fische
Deutschlands.



*) reaumur in Mem. de l'ac. des sc. de Paris. 1716. p. 229.

Ein überaus schön gezeichnetes Thier, was in
den Flüssen von Schina und Japan zu Hause ist.
Man hält sie dort ihrer schönen Auror-Farbe und
ihrer Munterkeit wegen auf den Zimmern in
Porcellan-Gefäßen: und sie kommen auch recht
gut in Europa fort, wo sie zuerst 1691 nach
England gebracht worden sind.

6. †. Phoxinus die Elritze. (Fr. le vairon. Engl.
the minow) C. pinna ani radiis VIII, macula
fusca ad caudam, corpore pellucido.
*

Bloch tab. VIII. fig. 5.

Ein schöner und sehr schmackhafter kleiner
Fisch. Häufig in der Weser.

7. †. Orfus. der Orf, Urf, Würfling, Elft.
C. pinna ani radiis XIII. *

Bloch tab. XCVI.

Zumal im südlichen Deutschland. Ausnehmend
schön Orangenfarben.

8. †. Alburnus. Ukley, Weisfisch. (Fr. l'ab-
lette
. Engl. the bleak) C. pinna ani rad. XX.*

Bloch tab. VIII. fig. 4.

Ein sehr gemeiner Fisch, dessen Schuppen zur
Verfertigung der Glasperlen gebraucht werden.*)

9. †. Brama, der Bley, Brachsen. C. pinna
ani radiis
XXVII, pinnis fuscis.*

Bloch tab. XIII.

Wegen seiner starken Vermehrung und schmack-
haften Fleisches einer der wichtigsten Fische
Deutschlands.



*) reaumur in Mem. de l'ac. des sc. de Paris. 1716. p. 229.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000024">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0347" xml:id="pb327_0001" n="327"/>
            <p rendition="#l1em">Ein überaus schön gezeichnetes Thier, was in<lb/>
den                             Flüssen von Schina und Japan zu Hause ist.<lb/>
Man hält sie dort ihrer                             schönen Auror-Farbe und<lb/>
ihrer Munterkeit wegen auf den Zimmern                             in<lb/>
Porcellan-Gefäßen: und sie kommen auch recht<lb/>
gut in Europa                             fort, wo sie zuerst 1691 nach<lb/>
England gebracht worden sind.</p>
            <p rendition="#indent-1">6. &#x2020;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Phoxinus</hi></hi> die Elritze. (Fr. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">le vairon</hi></hi>. Engl.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">the minow</hi>) C. pinna ani radiis</hi> VIII, <hi rendition="#aq">macula<lb/>
fusca ad caudam, corpore pellucido.</hi> *</p>
            <p rendition="#l2em">Bloch <hi rendition="#aq">tab</hi>. VIII. <hi rendition="#aq">fig.</hi> 5.</p>
            <p rendition="#l1em">Ein schöner und sehr schmackhafter kleiner<lb/>
Fisch.                             Häufig in der Weser.</p>
            <p rendition="#indent-2">7. &#x2020;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Orfus</hi></hi>. der Orf, Urf, Würfling, Elft.<lb/><hi rendition="#aq">C. pinna ani radiis</hi> XIII. *</p>
            <p rendition="#l2em">Bloch <hi rendition="#aq">tab</hi>. XCVI.</p>
            <p rendition="#l1em">Zumal im südlichen Deutschland. Ausnehmend<lb/>
schön                             Orangenfarben.</p>
            <p rendition="#indent-2">8. &#x2020;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Alburnus</hi></hi>. Ukley, Weisfisch. (Fr. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">l'ab-<lb/>
lette</hi></hi>. Engl. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">the bleak</hi>) C. pinna ani rad</hi>.                             XX.*</p>
            <p rendition="#l2em">Bloch <hi rendition="#aq">tab</hi>. VIII. <hi rendition="#aq">fig.</hi> 4.</p>
            <p rendition="#l1em">Ein sehr gemeiner Fisch, dessen Schuppen                             zur<lb/>
Verfertigung der Glasperlen gebraucht werden.<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">reaumur</hi> in <hi rendition="#i">Mem. de l'ac. des sc. de                             Paris</hi></hi>. 1716. <hi rendition="#aq">p</hi>. 229.</p></note></p>
            <p rendition="#indent-2">9. &#x2020;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Brama</hi></hi>, der Bley, Brachsen. <hi rendition="#aq">C.                             pinna<lb/>
ani radiis</hi> XXVII, <hi rendition="#aq">pinnis                             fuscis</hi>.*</p>
            <p rendition="#l2em">Bloch <hi rendition="#aq">tab</hi>. XIII.</p>
            <p rendition="#l1em">Wegen seiner starken Vermehrung und schmack-<lb type="inWord"/>
haften Fleisches einer der wichtigsten                             Fische<lb/>
Deutschlands.</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
      <div n="1">
</div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[327/0347] Ein überaus schön gezeichnetes Thier, was in den Flüssen von Schina und Japan zu Hause ist. Man hält sie dort ihrer schönen Auror-Farbe und ihrer Munterkeit wegen auf den Zimmern in Porcellan-Gefäßen: und sie kommen auch recht gut in Europa fort, wo sie zuerst 1691 nach England gebracht worden sind. 6. †. Phoxinus die Elritze. (Fr. le vairon. Engl. the minow) C. pinna ani radiis VIII, macula fusca ad caudam, corpore pellucido. * Bloch tab. VIII. fig. 5. Ein schöner und sehr schmackhafter kleiner Fisch. Häufig in der Weser. 7. †. Orfus. der Orf, Urf, Würfling, Elft. C. pinna ani radiis XIII. * Bloch tab. XCVI. Zumal im südlichen Deutschland. Ausnehmend schön Orangenfarben. 8. †. Alburnus. Ukley, Weisfisch. (Fr. l'ab- lette. Engl. the bleak) C. pinna ani rad. XX.* Bloch tab. VIII. fig. 4. Ein sehr gemeiner Fisch, dessen Schuppen zur Verfertigung der Glasperlen gebraucht werden. *) 9. †. Brama, der Bley, Brachsen. C. pinna ani radiis XXVII, pinnis fuscis.* Bloch tab. XIII. Wegen seiner starken Vermehrung und schmack- haften Fleisches einer der wichtigsten Fische Deutschlands. *) reaumur in Mem. de l'ac. des sc. de Paris. 1716. p. 229.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/347
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788, S. 327. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/347>, abgerufen am 20.03.2019.