Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

ter Körper zur Misgeburt verunstaltet. Nach
dem Sprachgebrauch versteht man unter Mis-
geburt: eine widernatürliche, angebohrne, leicht
in die Augen fallende Verunstaltung in Bildung
äußerer, größerer Theile. So unzählich diese
Misgestalten seyn können, so lassen sie sich doch
alle auf vier Hauptclassen zurückbringen.

1. M. G. mit wiedernatürlicher Bildung ein-
zelner Glieder. Fabrica aliena.

2. M. G. mit Versetzung oder wiedernatürlicher
Lage einzelner Glieder. Situs mutatus. Die
seltensten von allen.

3. M. G. denen ganze Glieder mangeln. Mon-
stra per defectum
. Unter diesen die lehr-
reichsten.

4. M. G. mit überzähligen oder zum Theil
unmäßig großen Gliedern. Monstra per ex-
cessum
. Die gemeinsten. - Theils gar erblich,
wie z. B. in den sechs-fingrichten Familien.

Anm. Die auffallende Aenlichkeit unter so vielen
Monstrositäten, beweist, daß auch selbst diese
Abweichungen des Bildungstriebes dennoch be-
stimmten Gesetzen folgen müssen; so wie hingegen
die bekannte Erfahrung, daß die Hausthiere seit
ihrer Unterjochung denselben weit mehr als in ih-
rem wilden Zustand unterworfen sind, (daß z. B. Mis-
geburten unter den Hausschweinen so häufig, unter
den wilden Schweinen hingegen fast unerhört sind) sich
mit der Lehre der vor der Befruchtung präexistiren-
den Keime, doch schlechterdings nicht reimen läßt.

ter Körper zur Misgeburt verunstaltet. Nach
dem Sprachgebrauch versteht man unter Mis-
geburt: eine widernatürliche, angebohrne, leicht
in die Augen fallende Verunstaltung in Bildung
äußerer, größerer Theile. So unzählich diese
Misgestalten seyn können, so lassen sie sich doch
alle auf vier Hauptclassen zurückbringen.

1. M. G. mit wiedernatürlicher Bildung ein-
zelner Glieder. Fabrica aliena.

2. M. G. mit Versetzung oder wiedernatürlicher
Lage einzelner Glieder. Situs mutatus. Die
seltensten von allen.

3. M. G. denen ganze Glieder mangeln. Mon-
stra per defectum
. Unter diesen die lehr-
reichsten.

4. M. G. mit überzähligen oder zum Theil
unmäßig großen Gliedern. Monstra per ex-
cessum
. Die gemeinsten. – Theils gar erblich,
wie z. B. in den sechs-fingrichten Familien.

Anm. Die auffallende Aenlichkeit unter so vielen
Monstrositäten, beweist, daß auch selbst diese
Abweichungen des Bildungstriebes dennoch be-
stimmten Gesetzen folgen müssen; so wie hingegen
die bekannte Erfahrung, daß die Hausthiere seit
ihrer Unterjochung denselben weit mehr als in ih-
rem wilden Zustand unterworfen sind, (daß z. B. Mis-
geburten unter den Hausschweinen so häufig, unter
den wilden Schweinen hingegen fast unerhört sind) sich
mit der Lehre der vor der Befruchtung präexistiren-
den Keime, doch schlechterdings nicht reimen läßt.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000024">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0035" xml:id="pb015_0001" n="15"/>
ter Körper zur Misgeburt verunstaltet. Nach<lb/>
dem                         Sprachgebrauch versteht man unter Mis-<lb/>
geburt: eine                         widernatürliche, angebohrne, leicht<lb/>
in die Augen fallende Verunstaltung                         in Bildung<lb/>
äußerer, größerer Theile. So unzählich diese<lb/>
Misgestalten                         seyn können, so lassen sie sich doch<lb/>
alle auf vier Hauptclassen                         zurückbringen.</p>
          <p rendition="#indent-1">1. M. G. mit wiedernatürlicher Bildung ein-<lb type="inWord"/>
zelner Glieder. <hi rendition="#aq">Fabrica aliena</hi>.</p>
          <p rendition="#indent-1">2. M. G. mit Versetzung oder wiedernatürlicher<lb/>
Lage                         einzelner Glieder. <hi rendition="#aq">Situs mutatus</hi>. Die<lb/>
seltensten                         von allen.</p>
          <p rendition="#indent-1">3. M. G. denen ganze Glieder mangeln. <hi rendition="#aq">Mon-<lb/>
stra per defectum</hi>. Unter diesen                         die lehr-<lb/>
reichsten.</p>
          <p rendition="#indent-1">4. M. G. mit überzähligen oder zum Theil<lb/>
unmäßig                         großen Gliedern. <hi rendition="#aq">Monstra per ex-<lb/>
cessum</hi>. Die gemeinsten. &#x2013; Theils gar erblich,<lb/>
wie z. B. in den                         sechs-fingrichten Familien.</p>
          <p rendition="#indent-1 #small">Anm. Die auffallende Aenlichkeit unter so                         vielen<lb/>
Monstrositäten, beweist, daß auch selbst diese<lb/>
Abweichungen                         des Bildungstriebes dennoch be-<lb/>
stimmten Gesetzen folgen                         müssen; so wie hingegen<lb/>
die bekannte Erfahrung, daß die Hausthiere                         seit<lb/>
ihrer Unterjochung denselben weit mehr als in ih-<lb/>
rem wilden Zustand unterworfen sind, (daß z. B. Mis-<lb/>
geburten unter den Hausschweinen so häufig, unter<lb/>
den wilden Schweinen                         hingegen fast unerhört sind) sich<lb/>
mit der Lehre der vor der Befruchtung                         präexistiren-<lb/>
den Keime, doch schlechterdings nicht reimen                         läßt.</p>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0035] ter Körper zur Misgeburt verunstaltet. Nach dem Sprachgebrauch versteht man unter Mis- geburt: eine widernatürliche, angebohrne, leicht in die Augen fallende Verunstaltung in Bildung äußerer, größerer Theile. So unzählich diese Misgestalten seyn können, so lassen sie sich doch alle auf vier Hauptclassen zurückbringen. 1. M. G. mit wiedernatürlicher Bildung ein- zelner Glieder. Fabrica aliena. 2. M. G. mit Versetzung oder wiedernatürlicher Lage einzelner Glieder. Situs mutatus. Die seltensten von allen. 3. M. G. denen ganze Glieder mangeln. Mon- stra per defectum. Unter diesen die lehr- reichsten. 4. M. G. mit überzähligen oder zum Theil unmäßig großen Gliedern. Monstra per ex- cessum. Die gemeinsten. – Theils gar erblich, wie z. B. in den sechs-fingrichten Familien. Anm. Die auffallende Aenlichkeit unter so vielen Monstrositäten, beweist, daß auch selbst diese Abweichungen des Bildungstriebes dennoch be- stimmten Gesetzen folgen müssen; so wie hingegen die bekannte Erfahrung, daß die Hausthiere seit ihrer Unterjochung denselben weit mehr als in ih- rem wilden Zustand unterworfen sind, (daß z. B. Mis- geburten unter den Hausschweinen so häufig, unter den wilden Schweinen hingegen fast unerhört sind) sich mit der Lehre der vor der Befruchtung präexistiren- den Keime, doch schlechterdings nicht reimen läßt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/35
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/35>, abgerufen am 22.02.2019.