Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

gegen wachsen sie aber auch desto schneller, so
daß z. B. die Maden der blauen Schmeisfliege
24 Stunden nach dem Auskriechen schon 155 mal
schwerer wiegen als da sie aus dem Eye kamen.

Theils haben diese Larven Füße wie die Rau-
pen und Engerlinge: theils aber keine, wie die
Maden. Flügel haben sie gar noch nicht. Auch
sind sie in diesem Zustand zur Fortpflanzung noch
gänzlich unfähig: sie ernähren sich blos, und
wachsen, und häuten sich mit unter einige mal.

§. 141.

Wenn die Larve merkt, daß die Zeit herbey
kommen ist, so verpuppt sie sich, sie verfertigt
sich eine Verwandlungshülse, in der sie bis zur
letzten Catastrophe ihres Lebens eingeschlossen
bleibt. Manche können sich während dieses Zu-
standes herum bewegen, auch Nahrungsmittel
zu sich nehmen. Andere hingegen verschließen
sich in ihre Puppe, (chrysalis, aurelia) fast
wie in einen Sarg: und bringen einen großen
Theil des Jahrs und ihres Lebens in einem be-
täubenden Todesschlaf, ohne Nahrungsmittel,
und ohne sich von der Stelle zu bewegen, zu.

§. 142.

Allein während der Zeit, da das Geschöpf
so ganz fühllos und erstarrt in seiner Hülse ver-
graben scheint, geht mit ihm selbst die große

gegen wachsen sie aber auch desto schneller, so
daß z. B. die Maden der blauen Schmeisfliege
24 Stunden nach dem Auskriechen schon 155 mal
schwerer wiegen als da sie aus dem Eye kamen.

Theils haben diese Larven Füße wie die Rau-
pen und Engerlinge: theils aber keine, wie die
Maden. Flügel haben sie gar noch nicht. Auch
sind sie in diesem Zustand zur Fortpflanzung noch
gänzlich unfähig: sie ernähren sich blos, und
wachsen, und häuten sich mit unter einige mal.

§. 141.

Wenn die Larve merkt, daß die Zeit herbey
kommen ist, so verpuppt sie sich, sie verfertigt
sich eine Verwandlungshülse, in der sie bis zur
letzten Catastrophe ihres Lebens eingeschlossen
bleibt. Manche können sich während dieses Zu-
standes herum bewegen, auch Nahrungsmittel
zu sich nehmen. Andere hingegen verschließen
sich in ihre Puppe, (chrysalis, aurelia) fast
wie in einen Sarg: und bringen einen großen
Theil des Jahrs und ihres Lebens in einem be-
täubenden Todesschlaf, ohne Nahrungsmittel,
und ohne sich von der Stelle zu bewegen, zu.

§. 142.

Allein während der Zeit, da das Geschöpf
so ganz fühllos und erstarrt in seiner Hülse ver-
graben scheint, geht mit ihm selbst die große

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000024">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0360" xml:id="pb340_0001" n="340"/>
gegen wachsen sie aber auch                         desto schneller, so<lb/>
daß z. B. die Maden der blauen Schmeisfliege<lb/>
24                         Stunden nach dem Auskriechen schon 155 mal<lb/>
schwerer wiegen als da sie                         aus dem Eye kamen.</p>
          <p>Theils haben diese Larven Füße wie die Rau-<lb/>
pen und                         Engerlinge: theils aber keine, wie die<lb/>
Maden. Flügel haben sie gar noch                         nicht. Auch<lb/>
sind sie in diesem Zustand zur Fortpflanzung                         noch<lb/>
gänzlich unfähig: sie ernähren sich blos, und<lb/>
wachsen, und                         häuten sich mit unter einige mal.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 141.</head><lb/>
          <p>Wenn die Larve merkt, daß die Zeit herbey<lb/>
kommen ist, so verpuppt sie                         sich, sie verfertigt<lb/>
sich eine Verwandlungshülse, in der sie bis                         zur<lb/>
letzten Catastrophe ihres Lebens eingeschlossen<lb/>
bleibt. Manche                         können sich während dieses Zu-<lb/>
standes herum bewegen, auch                         Nahrungsmittel<lb/>
zu sich nehmen. Andere hingegen verschließen<lb/>
sich in                         ihre Puppe, (<hi rendition="#aq">chrysalis, aurelia</hi>) fast<lb/>
wie in                         einen Sarg: und bringen einen großen<lb/>
Theil des Jahrs und ihres Lebens in                         einem be-<lb/>
täubenden Todesschlaf, ohne                         Nahrungsmittel,<lb/>
und ohne sich von der Stelle zu bewegen, zu.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 142.</head><lb/>
          <p>Allein während der Zeit, da das Geschöpf<lb/>
so ganz fühllos und erstarrt in                         seiner Hülse ver-<lb/>
graben scheint, geht mit ihm selbst die                         große<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[340/0360] gegen wachsen sie aber auch desto schneller, so daß z. B. die Maden der blauen Schmeisfliege 24 Stunden nach dem Auskriechen schon 155 mal schwerer wiegen als da sie aus dem Eye kamen. Theils haben diese Larven Füße wie die Rau- pen und Engerlinge: theils aber keine, wie die Maden. Flügel haben sie gar noch nicht. Auch sind sie in diesem Zustand zur Fortpflanzung noch gänzlich unfähig: sie ernähren sich blos, und wachsen, und häuten sich mit unter einige mal. §. 141. Wenn die Larve merkt, daß die Zeit herbey kommen ist, so verpuppt sie sich, sie verfertigt sich eine Verwandlungshülse, in der sie bis zur letzten Catastrophe ihres Lebens eingeschlossen bleibt. Manche können sich während dieses Zu- standes herum bewegen, auch Nahrungsmittel zu sich nehmen. Andere hingegen verschließen sich in ihre Puppe, (chrysalis, aurelia) fast wie in einen Sarg: und bringen einen großen Theil des Jahrs und ihres Lebens in einem be- täubenden Todesschlaf, ohne Nahrungsmittel, und ohne sich von der Stelle zu bewegen, zu. §. 142. Allein während der Zeit, da das Geschöpf so ganz fühllos und erstarrt in seiner Hülse ver- graben scheint, geht mit ihm selbst die große

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/360
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788, S. 340. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/360>, abgerufen am 23.02.2019.