Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

Veränderung vor, daß es aus seinem Larvenstand
zum vollkommnen Insect (Insectum declara-
tum
) umgebildet wird, und nach bestimmter
Zeit verschönert und vervollkommnet aus seinem
Kerker hervorbrechen kan. Manche Insecten
absolviren diese letzte Rolle ihres Lebens in einer
sehr kurzen Zeit. Verschiedne bringen, wenn
sie aus ihrer Hülse kriechen, nicht einmal einen
Mund mit zur Welt, sie fressen nicht mehr, sie
wachsen nicht weiter: jene beiden Bestimmungen
eines organisirten Körpers hatten sie schon als
Larven erfüllt: Jetzt ist ihnen nur noch die dritte
übrig: sie sollen eine Gattin aufsuchen, ihr Ge-
schlecht fortpflanzen, und dann der Nachkom-
menschaft Platz machen, und sterben.

§. 143.

Die unmittelbare Brauchbarkeit der In-
secten ist ziemlich einfach: dagegen aber ist der
Antheil, den diese kleinen unbemerkten Thiere
an der großen Haushaltung der Natur haben, die
Geschäfte die ihnen der Schöpfer zum Wohl des
Ganzen anvertrauet hat, desto mannichfaltiger
und ganz unermeßlich. Die Insecten sind es,
die ganz vorzüglich die bestimmten Grenzen des
Pflanzenreichs, sein verhältnismäßiges Gleich-
gewicht gegen das Thierreich erhalten, und des-
halb unzählige Arten von Unkraut theils im Keim
ersticken, theils, wenns auch aufgewachsen ist,
vertilgen, und seinem fernern Wucher vorbeu-

Veränderung vor, daß es aus seinem Larvenstand
zum vollkommnen Insect (Insectum declara-
tum
) umgebildet wird, und nach bestimmter
Zeit verschönert und vervollkommnet aus seinem
Kerker hervorbrechen kan. Manche Insecten
absolviren diese letzte Rolle ihres Lebens in einer
sehr kurzen Zeit. Verschiedne bringen, wenn
sie aus ihrer Hülse kriechen, nicht einmal einen
Mund mit zur Welt, sie fressen nicht mehr, sie
wachsen nicht weiter: jene beiden Bestimmungen
eines organisirten Körpers hatten sie schon als
Larven erfüllt: Jetzt ist ihnen nur noch die dritte
übrig: sie sollen eine Gattin aufsuchen, ihr Ge-
schlecht fortpflanzen, und dann der Nachkom-
menschaft Platz machen, und sterben.

§. 143.

Die unmittelbare Brauchbarkeit der In-
secten ist ziemlich einfach: dagegen aber ist der
Antheil, den diese kleinen unbemerkten Thiere
an der großen Haushaltung der Natur haben, die
Geschäfte die ihnen der Schöpfer zum Wohl des
Ganzen anvertrauet hat, desto mannichfaltiger
und ganz unermeßlich. Die Insecten sind es,
die ganz vorzüglich die bestimmten Grenzen des
Pflanzenreichs, sein verhältnismäßiges Gleich-
gewicht gegen das Thierreich erhalten, und des-
halb unzählige Arten von Unkraut theils im Keim
ersticken, theils, wenns auch aufgewachsen ist,
vertilgen, und seinem fernern Wucher vorbeu-

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000024">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0361" xml:id="pb341_0001" n="341"/>
Veränderung vor, daß es aus seinem Larvenstand<lb/>
zum vollkommnen Insect                         (<hi rendition="#aq">Insectum declara-<lb/>
tum</hi>) umgebildet                         wird, und nach bestimmter<lb/>
Zeit verschönert und vervollkommnet aus                         seinem<lb/>
Kerker hervorbrechen kan. Manche Insecten<lb/>
absolviren diese                         letzte Rolle ihres Lebens in einer<lb/>
sehr kurzen Zeit. Verschiedne                         bringen, wenn<lb/>
sie aus ihrer Hülse kriechen, nicht einmal einen<lb/>
Mund                         mit zur Welt, sie fressen nicht mehr, sie<lb/>
wachsen nicht weiter: jene                         beiden Bestimmungen<lb/>
eines organisirten Körpers hatten sie schon                         als<lb/>
Larven erfüllt: Jetzt ist ihnen nur noch die dritte<lb/>
übrig: sie                         sollen eine Gattin aufsuchen, ihr Ge-<lb/>
schlecht                         fortpflanzen, und dann der Nachkom-<lb/>
menschaft Platz                         machen, und sterben.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 143.</head><lb/>
          <p>Die unmittelbare Brauchbarkeit der In-<lb/>
secten ist ziemlich                         einfach: dagegen aber ist der<lb/>
Antheil, den diese kleinen unbemerkten                         Thiere<lb/>
an der großen Haushaltung der Natur haben, die<lb/>
Geschäfte die                         ihnen der Schöpfer zum Wohl des<lb/>
Ganzen anvertrauet hat, desto                         mannichfaltiger<lb/>
und ganz unermeßlich. Die Insecten sind es,<lb/>
die ganz                         vorzüglich die bestimmten Grenzen des<lb/>
Pflanzenreichs, sein                         verhältnismäßiges Gleich-<lb/>
gewicht gegen das Thierreich                         erhalten, und des-<lb/>
halb unzählige Arten von Unkraut theils                         im Keim<lb/>
ersticken, theils, wenns auch aufgewachsen ist,<lb/>
vertilgen,                         und seinem fernern Wucher vorbeu-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[341/0361] Veränderung vor, daß es aus seinem Larvenstand zum vollkommnen Insect (Insectum declara- tum) umgebildet wird, und nach bestimmter Zeit verschönert und vervollkommnet aus seinem Kerker hervorbrechen kan. Manche Insecten absolviren diese letzte Rolle ihres Lebens in einer sehr kurzen Zeit. Verschiedne bringen, wenn sie aus ihrer Hülse kriechen, nicht einmal einen Mund mit zur Welt, sie fressen nicht mehr, sie wachsen nicht weiter: jene beiden Bestimmungen eines organisirten Körpers hatten sie schon als Larven erfüllt: Jetzt ist ihnen nur noch die dritte übrig: sie sollen eine Gattin aufsuchen, ihr Ge- schlecht fortpflanzen, und dann der Nachkom- menschaft Platz machen, und sterben. §. 143. Die unmittelbare Brauchbarkeit der In- secten ist ziemlich einfach: dagegen aber ist der Antheil, den diese kleinen unbemerkten Thiere an der großen Haushaltung der Natur haben, die Geschäfte die ihnen der Schöpfer zum Wohl des Ganzen anvertrauet hat, desto mannichfaltiger und ganz unermeßlich. Die Insecten sind es, die ganz vorzüglich die bestimmten Grenzen des Pflanzenreichs, sein verhältnismäßiges Gleich- gewicht gegen das Thierreich erhalten, und des- halb unzählige Arten von Unkraut theils im Keim ersticken, theils, wenns auch aufgewachsen ist, vertilgen, und seinem fernern Wucher vorbeu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/361
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788, S. 341. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/361>, abgerufen am 16.02.2019.