Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

27. +. Hexadactyla. P. Al. alis patentibus
fissis: singulis sexpartitis cinereis
. *

Hat wie die übrigen Nachtvögel dieser Familie
wegen der sonderbar gespaltenen Flügel ein un-
gewöhnliches Aussehn.

IV. NEUROPTERA.

Eine kleine Ordnung, die sich durch vier
zarte netzförmige oder gegitterte Flügel aus-
zeichnet, die mehrentheils in allerhand Farben
schillern. Die Larve hat sechs Füsse.

46. libellvla, Wasserjungfer, Spinnejung-
fer, Teufelsnadel, Schillebolze, Schur-
schotte. (Fr. Demoiselle) Os maxillosum,
maxillis pluribus. Antennae thorace bre-
viores. Alae extensae. Cauda maris hamoso-
forcipata
.

Artig gebildete Thiere von überaus schlankem
Wuchs und vieler Munterkeit, mit der sie beson-
ders an schönen Sommertagen im Sonnenschein
an Gewässern überaus schnell umherfliegen, und
mit gierigem Muthe andre Insecten wegfangen
und verzehren. Als Larve leben sie im Wasser,
und haben eine sonderbar bewegliche Maske oder
Kappe vor dem Munde, womit sie ihre Beute
haschen. Die Paarung der vollkommen geflü-
gelten Wasserjungfern die überhaupt gar viel
sonderbares hat, wird im Fluge vollzogen.

27. †. Hexadactyla. P. Al. alis patentibus
fissis: singulis sexpartitis cinereis
. *

Hat wie die übrigen Nachtvögel dieser Familie
wegen der sonderbar gespaltenen Flügel ein un-
gewöhnliches Aussehn.

IV. NEUROPTERA.

Eine kleine Ordnung, die sich durch vier
zarte netzförmige oder gegitterte Flügel aus-
zeichnet, die mehrentheils in allerhand Farben
schillern. Die Larve hat sechs Füsse.

46. libellvla, Wasserjungfer, Spinnejung-
fer, Teufelsnadel, Schillebolze, Schur-
schotte. (Fr. Demoiselle) Os maxillosum,
maxillis pluribus. Antennae thorace bre-
viores. Alae extensae. Cauda maris hamoso-
forcipata
.

Artig gebildete Thiere von überaus schlankem
Wuchs und vieler Munterkeit, mit der sie beson-
ders an schönen Sommertagen im Sonnenschein
an Gewässern überaus schnell umherfliegen, und
mit gierigem Muthe andre Insecten wegfangen
und verzehren. Als Larve leben sie im Wasser,
und haben eine sonderbar bewegliche Maske oder
Kappe vor dem Munde, womit sie ihre Beute
haschen. Die Paarung der vollkommen geflü-
gelten Wasserjungfern die überhaupt gar viel
sonderbares hat, wird im Fluge vollzogen.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000024">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0427" xml:id="pb407_0001" n="407"/>
            <p rendition="#indent-2">27. &#x2020;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hexadactyla</hi>. P. Al. alis patentibus<lb/>
fissis: singulis                             sexpartitis cinereis</hi>. *</p>
            <p rendition="#l1em">Hat wie die übrigen Nachtvögel dieser Familie<lb/>
wegen                             der sonderbar gespaltenen Flügel ein un-<lb/>
gewöhnliches                             Aussehn.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">IV. <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">NEUROPTERA</hi></hi>.</head><lb/>
            <p>Eine kleine Ordnung, die sich durch vier<lb/>
zarte netzförmige oder                             gegitterte Flügel aus-<lb/>
zeichnet, die mehrentheils in                             allerhand Farben<lb/>
schillern. Die Larve hat sechs Füsse.</p>
            <p rendition="#indent-1">46. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">libellvla</hi></hi>, Wasserjungfer, Spinnejung-<lb/>
fer,                             Teufelsnadel, Schillebolze, Schur-<lb/>
schotte. (Fr. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Demoiselle</hi>) Os                             maxillosum,<lb/>
maxillis pluribus. Antennae thorace bre-<lb type="inWord"/>
viores. Alae extensae. Cauda maris hamoso-<lb type="inWord"/>
forcipata</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Artig gebildete Thiere von überaus schlankem<lb/>
Wuchs                             und vieler Munterkeit, mit der sie beson-<lb/>
ders an                             schönen Sommertagen im Sonnenschein<lb/>
an Gewässern überaus schnell                             umherfliegen, und<lb/>
mit gierigem Muthe andre Insecten                             wegfangen<lb/>
und verzehren. Als Larve leben sie im Wasser,<lb/>
und                             haben eine sonderbar bewegliche Maske oder<lb/>
Kappe vor dem Munde,                             womit sie ihre Beute<lb/>
haschen. Die Paarung der vollkommen geflü-<lb type="inWord"/>
gelten Wasserjungfern die überhaupt gar                             viel<lb/>
sonderbares hat, wird im Fluge vollzogen.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[407/0427] 27. †. Hexadactyla. P. Al. alis patentibus fissis: singulis sexpartitis cinereis. * Hat wie die übrigen Nachtvögel dieser Familie wegen der sonderbar gespaltenen Flügel ein un- gewöhnliches Aussehn. IV. NEUROPTERA. Eine kleine Ordnung, die sich durch vier zarte netzförmige oder gegitterte Flügel aus- zeichnet, die mehrentheils in allerhand Farben schillern. Die Larve hat sechs Füsse. 46. libellvla, Wasserjungfer, Spinnejung- fer, Teufelsnadel, Schillebolze, Schur- schotte. (Fr. Demoiselle) Os maxillosum, maxillis pluribus. Antennae thorace bre- viores. Alae extensae. Cauda maris hamoso- forcipata. Artig gebildete Thiere von überaus schlankem Wuchs und vieler Munterkeit, mit der sie beson- ders an schönen Sommertagen im Sonnenschein an Gewässern überaus schnell umherfliegen, und mit gierigem Muthe andre Insecten wegfangen und verzehren. Als Larve leben sie im Wasser, und haben eine sonderbar bewegliche Maske oder Kappe vor dem Munde, womit sie ihre Beute haschen. Die Paarung der vollkommen geflü- gelten Wasserjungfern die überhaupt gar viel sonderbares hat, wird im Fluge vollzogen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/427
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788, S. 407. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/427>, abgerufen am 19.11.2019.