Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

ten Bildung der organisirten Körper, besonders
der Thiere, die behörige und für den Gang
der Schöpfung so äußerst wichtige Vollziehung
ihrer Geschäfte abhängt, so ist es eine weise
Einrichtung der Vorsicht, daß diese Bastarde
mehrentheils unfruchtbar, und nur sehr selten im
Stande sind ihr Geschlecht weiter fortzuflanzen.
Daher gehört es zu den seltnern Ausnahmen
wenn Maulthiere, oder die Bastarde von Füch-
sen und Hunden, von Hänflingen und Canarien-
vögeln zuweilen fruchtbar sind. Bey den Pflan-
zen gelingt es leichter daß durch künstliche Be-
fruchtung verschiedner Gattungen von Tabac etc.
Bastard-Arten hervorgebracht werden können
die fruchtbaren Saamen tragen. Hingegen be-
dürfen die fabelhaften Sagen von vermeynten
Bastarden aus der Vermischung vom Rindvieh
und Pferden oder Eseln, und von Caninchen und
Hünern, oder folgends gar von Menschen und
Vieh, jetzt hoffentlich keiner weitern Widerlegung.

§. 19.

Andre Ursachen der Ausartung würken zwar
langsamer, unmerklicher, aber meist für die
Folge desto dauerhafter, tiefer. Es gehören da-
hin vorzüglich Einfluß des Himmelsstrichs, der
Nahrung, und bey Menschen und Thieren auch
der Lebensart u. s. w. Kaltes Clima z. B. un-
terdruckt das Wachsthum der organisirten Kör-
per und bringt auch weiße Farbe an ihnen her-

ten Bildung der organisirten Körper, besonders
der Thiere, die behörige und für den Gang
der Schöpfung so äußerst wichtige Vollziehung
ihrer Geschäfte abhängt, so ist es eine weise
Einrichtung der Vorsicht, daß diese Bastarde
mehrentheils unfruchtbar, und nur sehr selten im
Stande sind ihr Geschlecht weiter fortzuflanzen.
Daher gehört es zu den seltnern Ausnahmen
wenn Maulthiere, oder die Bastarde von Füch-
sen und Hunden, von Hänflingen und Canarien-
vögeln zuweilen fruchtbar sind. Bey den Pflan-
zen gelingt es leichter daß durch künstliche Be-
fruchtung verschiedner Gattungen von Tabac ꝛc.
Bastard-Arten hervorgebracht werden können
die fruchtbaren Saamen tragen. Hingegen be-
dürfen die fabelhaften Sagen von vermeynten
Bastarden aus der Vermischung vom Rindvieh
und Pferden oder Eseln, und von Caninchen und
Hünern, oder folgends gar von Menschen und
Vieh, jetzt hoffentlich keiner weitern Widerlegung.

§. 19.

Andre Ursachen der Ausartung würken zwar
langsamer, unmerklicher, aber meist für die
Folge desto dauerhafter, tiefer. Es gehören da-
hin vorzüglich Einfluß des Himmelsstrichs, der
Nahrung, und bey Menschen und Thieren auch
der Lebensart u. s. w. Kaltes Clima z. B. un-
terdruckt das Wachsthum der organisirten Kör-
per und bringt auch weiße Farbe an ihnen her-

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000024">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0043" xml:id="pb023_0001" n="23"/>
ten Bildung der organisirten                         Körper, besonders<lb/>
der Thiere, die behörige und für den Gang<lb/>
der                         Schöpfung so äußerst wichtige Vollziehung<lb/>
ihrer Geschäfte abhängt, so                         ist es eine weise<lb/>
Einrichtung der Vorsicht, daß diese                         Bastarde<lb/>
mehrentheils unfruchtbar, und nur sehr selten im<lb/>
Stande                         sind ihr Geschlecht weiter fortzuflanzen.<lb/>
Daher gehört es zu den                         seltnern Ausnahmen<lb/>
wenn Maulthiere, oder die Bastarde von Füch-<lb type="inWord"/>
sen und Hunden, von Hänflingen und Canarien-<lb/>
vögeln zuweilen fruchtbar sind. Bey den Pflan-<lb/>
zen                         gelingt es leichter daß durch künstliche Be-<lb/>
fruchtung                         verschiedner Gattungen von Tabac &#xA75B;c.<lb/>
Bastard-Arten hervorgebracht                         werden können<lb/>
die fruchtbaren Saamen tragen. Hingegen be-<lb type="inWord"/>
dürfen die fabelhaften Sagen von vermeynten<lb/>
Bastarden aus                         der Vermischung vom Rindvieh<lb/>
und Pferden oder Eseln, und von Caninchen                         und<lb/>
Hünern, oder folgends gar von Menschen und<lb/>
Vieh, jetzt                         hoffentlich keiner weitern Widerlegung.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 19.</head><lb/>
          <p>Andre Ursachen der Ausartung würken zwar<lb/>
langsamer, unmerklicher, aber                         meist für die<lb/>
Folge desto dauerhafter, tiefer. Es gehören da-<lb type="inWord"/>
hin vorzüglich Einfluß des Himmelsstrichs, der<lb/>
Nahrung,                         und bey Menschen und Thieren auch<lb/>
der Lebensart u. s. w. Kaltes Clima z. B.                         un-<lb/>
terdruckt das Wachsthum der organisirten Kör-<lb type="inWord"/>
per und bringt auch weiße Farbe an ihnen her-<lb type="inWord"/>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0043] ten Bildung der organisirten Körper, besonders der Thiere, die behörige und für den Gang der Schöpfung so äußerst wichtige Vollziehung ihrer Geschäfte abhängt, so ist es eine weise Einrichtung der Vorsicht, daß diese Bastarde mehrentheils unfruchtbar, und nur sehr selten im Stande sind ihr Geschlecht weiter fortzuflanzen. Daher gehört es zu den seltnern Ausnahmen wenn Maulthiere, oder die Bastarde von Füch- sen und Hunden, von Hänflingen und Canarien- vögeln zuweilen fruchtbar sind. Bey den Pflan- zen gelingt es leichter daß durch künstliche Be- fruchtung verschiedner Gattungen von Tabac ꝛc. Bastard-Arten hervorgebracht werden können die fruchtbaren Saamen tragen. Hingegen be- dürfen die fabelhaften Sagen von vermeynten Bastarden aus der Vermischung vom Rindvieh und Pferden oder Eseln, und von Caninchen und Hünern, oder folgends gar von Menschen und Vieh, jetzt hoffentlich keiner weitern Widerlegung. §. 19. Andre Ursachen der Ausartung würken zwar langsamer, unmerklicher, aber meist für die Folge desto dauerhafter, tiefer. Es gehören da- hin vorzüglich Einfluß des Himmelsstrichs, der Nahrung, und bey Menschen und Thieren auch der Lebensart u. s. w. Kaltes Clima z. B. un- terdruckt das Wachsthum der organisirten Kör- per und bringt auch weiße Farbe an ihnen her-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/43
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/43>, abgerufen am 18.02.2019.