Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

2. +. Ouina. Die Schaaflaus. H. alis nullis. *

Frisch. P. V. tab. XVIII.

Ein ungeflügeltes Insect, das doch wegen
seines ganzen übrigen Habitus diese Stelle be-
hauptet. Es lebt in der Wolle der Schaafe,
die davon grün wird.



VII. APTERA.

Die gänzlich ungeflügelten Insecten. Sie
sind in Rücksicht der Grösse, Bildung, Auf-
enthalt, Nahrung, Freßwerkzeuge, Anzahl
und Länge der Füsse, der Augen u. s. w. gar
sehr verschieden. Theils legen sie Eyer, theils
gebären sie lebendige Junge. Den Floh aus-
genommen, bestehen die übrigen keine andre
Verwandlung, als daß sie sich meist einigemal
häuten. - Vermuthlich liegt hierin ein Grund
warum die Zergliederung derjenigen Insecten die-
ser Ordnung die man genau zerlegen kan, wie
z. E. der Krebse, Spinnen etc. so sehr große Ab-
weichungen vom innern Bau der Raupen, Kä-
fer, Bienen etc. zeigt.

74. lepisma. Pedes 6 cursorii. Os palpis 2
setaceis et 2 capitatis. Cauda setosa setis ex-
tensis. Corpus squamis imbricatum
.

1. +. Saccharina. Der Zuckergast, das Fisch-
gen. (forbicina) L. squamosa cauda tri-
plici
. *

Sulzers Kennz. tab. XXII. fig. 142.

2. †. Ouina. Die Schaaflaus. H. alis nullis. *

Frisch. P. V. tab. XVIII.

Ein ungeflügeltes Insect, das doch wegen
seines ganzen übrigen Habitus diese Stelle be-
hauptet. Es lebt in der Wolle der Schaafe,
die davon grün wird.



VII. APTERA.

Die gänzlich ungeflügelten Insecten. Sie
sind in Rücksicht der Grösse, Bildung, Auf-
enthalt, Nahrung, Freßwerkzeuge, Anzahl
und Länge der Füsse, der Augen u. s. w. gar
sehr verschieden. Theils legen sie Eyer, theils
gebären sie lebendige Junge. Den Floh aus-
genommen, bestehen die übrigen keine andre
Verwandlung, als daß sie sich meist einigemal
häuten. – Vermuthlich liegt hierin ein Grund
warum die Zergliederung derjenigen Insecten die-
ser Ordnung die man genau zerlegen kan, wie
z. E. der Krebse, Spinnen ꝛc. so sehr große Ab-
weichungen vom innern Bau der Raupen, Kä-
fer, Bienen ꝛc. zeigt.

74. lepisma. Pedes 6 cursorii. Os palpis 2
setaceis et 2 capitatis. Cauda setosa setis ex-
tensis. Corpus squamis imbricatum
.

1. †. Saccharina. Der Zuckergast, das Fisch-
gen. (forbicina) L. squamosa cauda tri-
plici
. *

Sulzers Kennz. tab. XXII. fig. 142.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000024">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0452" xml:id="pb432_0001" n="432"/>
            <p rendition="#indent-2">2. &#x2020;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ouina</hi></hi>. Die Schaaflaus. <hi rendition="#aq">H. alis                             nullis</hi>. *</p>
            <p rendition="#l2em">Frisch. <hi rendition="#aq">P</hi>. V. <hi rendition="#aq">tab</hi>. XVIII.</p>
            <p rendition="#l1em">Ein ungeflügeltes Insect, das doch wegen<lb/>
seines                             ganzen übrigen Habitus diese Stelle be-<lb/>
hauptet. Es                             lebt in der Wolle der Schaafe,<lb/>
die davon grün wird.</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">VII. <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">APTERA</hi></hi>.</head><lb/>
            <p>Die gänzlich ungeflügelten Insecten. Sie<lb/>
sind in Rücksicht der                             Grösse, Bildung, Auf-<lb/>
enthalt, Nahrung, Freßwerkzeuge,                             Anzahl<lb/>
und Länge der Füsse, der Augen u. s. w. gar<lb/>
sehr                             verschieden. Theils legen sie Eyer, theils<lb/>
gebären sie lebendige                             Junge. Den Floh aus-<lb/>
genommen, bestehen die übrigen                             keine andre<lb/>
Verwandlung, als daß sie sich meist                             einigemal<lb/>
häuten. &#x2013; Vermuthlich liegt hierin ein Grund<lb/>
warum die                             Zergliederung derjenigen Insecten die-<lb/>
ser Ordnung die                             man genau zerlegen kan, wie<lb/>
z. E. der Krebse, Spinnen &#xA75B;c. so sehr                             große Ab-<lb/>
weichungen vom innern Bau der Raupen, Kä-<lb type="inWord"/>
fer, Bienen &#xA75B;c. zeigt.</p>
            <p rendition="#indent-1">74. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">lepisma</hi>. Pedes</hi> 6 <hi rendition="#aq">cursorii. Os palpis</hi> 2<lb/><hi rendition="#aq">setaceis et</hi> 2 <hi rendition="#aq">capitatis. Cauda setosa setis ex-<lb/>
tensis. Corpus                             squamis imbricatum</hi>.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. &#x2020;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Saccharina</hi></hi>. Der Zuckergast, das Fisch-<lb/>
gen.                             (<hi rendition="#aq">forbicina) L. squamosa cauda tri-<lb/>
plici</hi>. *</p>
            <p rendition="#l2em">Sulzers Kennz. <hi rendition="#aq">tab</hi>. XXII. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 142.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[432/0452] 2. †. Ouina. Die Schaaflaus. H. alis nullis. * Frisch. P. V. tab. XVIII. Ein ungeflügeltes Insect, das doch wegen seines ganzen übrigen Habitus diese Stelle be- hauptet. Es lebt in der Wolle der Schaafe, die davon grün wird. VII. APTERA. Die gänzlich ungeflügelten Insecten. Sie sind in Rücksicht der Grösse, Bildung, Auf- enthalt, Nahrung, Freßwerkzeuge, Anzahl und Länge der Füsse, der Augen u. s. w. gar sehr verschieden. Theils legen sie Eyer, theils gebären sie lebendige Junge. Den Floh aus- genommen, bestehen die übrigen keine andre Verwandlung, als daß sie sich meist einigemal häuten. – Vermuthlich liegt hierin ein Grund warum die Zergliederung derjenigen Insecten die- ser Ordnung die man genau zerlegen kan, wie z. E. der Krebse, Spinnen ꝛc. so sehr große Ab- weichungen vom innern Bau der Raupen, Kä- fer, Bienen ꝛc. zeigt. 74. lepisma. Pedes 6 cursorii. Os palpis 2 setaceis et 2 capitatis. Cauda setosa setis ex- tensis. Corpus squamis imbricatum. 1. †. Saccharina. Der Zuckergast, das Fisch- gen. (forbicina) L. squamosa cauda tri- plici. * Sulzers Kennz. tab. XXII. fig. 142.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/452
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788, S. 432. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/452>, abgerufen am 22.02.2019.