Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 160.

Zu den schädlichen Thieren dieser Classe ge-
hören vorzüglich alle die furchtbaren Würmer
des menschlichen Körpers, die sich entweder
wie die Mastwürmer, Spuhlwürmer, Trichu-
riden und Bandwürmer im Darmcanal; oder
wie der Blasenwurm außen an den Eingeweiden
und zwischen den Muskeln; oder wie der Ner-
venwurm nahe unter der Haut aufhalten. So-
dann auch die Egelschnecken, die sich bey den
Schafen etc., die Finnen der Schweine, die
Blasenwürmer und so viele andre Würmer, die
sich zumal bey den vierfüßigen Hausthieren und
bey Fischen finden, und sie krank machen. Die
Regenwürmer und Schnecken schaden Gewäch-
sen. Der Pfahlwurm durchbohrt Dämme und
Schiffe. Manche Würmer sind auch, wie schon
gesagt worden, giftig.

Hingegen kan ich den abentheuerlichen Er-
zälungen von der höllischen Furie, einem von
niemand zuversichtlich gesehenen, und doch sehr
genau beschriebenen, und wie es heißt, mit Wi-
derhäkchen bewaffneten, und ohne Flügel in der
Luft herumfliegenden Würmchen; was auf Men-
schen und Vieh herabstürzen, und sie durchbohren
soll u. s. w., keinen Glauben beymessen.

§. 161.

Ich habe auch bey dieser Classe bis auf
einige wenige Abänderungen im ganzen dir Ord-
nung des Linneischen, Systems befolgt:

§. 160.

Zu den schädlichen Thieren dieser Classe ge-
hören vorzüglich alle die furchtbaren Würmer
des menschlichen Körpers, die sich entweder
wie die Mastwürmer, Spuhlwürmer, Trichu-
riden und Bandwürmer im Darmcanal; oder
wie der Blasenwurm außen an den Eingeweiden
und zwischen den Muskeln; oder wie der Ner-
venwurm nahe unter der Haut aufhalten. So-
dann auch die Egelschnecken, die sich bey den
Schafen ꝛc., die Finnen der Schweine, die
Blasenwürmer und so viele andre Würmer, die
sich zumal bey den vierfüßigen Hausthieren und
bey Fischen finden, und sie krank machen. Die
Regenwürmer und Schnecken schaden Gewäch-
sen. Der Pfahlwurm durchbohrt Dämme und
Schiffe. Manche Würmer sind auch, wie schon
gesagt worden, giftig.

Hingegen kan ich den abentheuerlichen Er-
zälungen von der höllischen Furie, einem von
niemand zuversichtlich gesehenen, und doch sehr
genau beschriebenen, und wie es heißt, mit Wi-
derhäkchen bewaffneten, und ohne Flügel in der
Luft herumfliegenden Würmchen; was auf Men-
schen und Vieh herabstürzen, und sie durchbohren
soll u. s. w., keinen Glauben beymessen.

§. 161.

Ich habe auch bey dieser Classe bis auf
einige wenige Abänderungen im ganzen dir Ord-
nung des Linnéischen, Systems befolgt:

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000024">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0476" xml:id="pb456_0001" n="456"/>
          <head rendition="#c">§. 160.</head><lb/>
          <p>Zu den schädlichen Thieren dieser Classe ge-<lb/>
hören                         vorzüglich alle die furchtbaren Würmer<lb/>
des menschlichen Körpers, die                         sich entweder<lb/>
wie die Mastwürmer, Spuhlwürmer, Trichu-<lb/>
riden und Bandwürmer im Darmcanal; oder<lb/>
wie der Blasenwurm außen an                         den Eingeweiden<lb/>
und zwischen den Muskeln; oder wie der Ner-<lb type="inWord"/>
venwurm nahe unter der Haut aufhalten. So-<lb/>
dann auch die Egelschnecken, die sich bey den<lb/>
Schafen &#xA75B;c., die Finnen                         der Schweine, die<lb/>
Blasenwürmer und so viele andre Würmer, die<lb/>
sich                         zumal bey den vierfüßigen Hausthieren und<lb/>
bey Fischen finden, und sie                         krank machen. Die<lb/>
Regenwürmer und Schnecken schaden Gewäch-<lb type="inWord"/>
sen. Der Pfahlwurm durchbohrt Dämme und<lb/>
Schiffe. Manche                         Würmer sind auch, wie schon<lb/>
gesagt worden, giftig.</p>
          <p>Hingegen kan ich den abentheuerlichen Er-<lb/>
zälungen von der                         höllischen Furie, einem von<lb/>
niemand zuversichtlich gesehenen, und doch                         sehr<lb/>
genau beschriebenen, und wie es heißt, mit Wi-<lb/>
derhäkchen bewaffneten, und ohne Flügel in der<lb/>
Luft herumfliegenden                         Würmchen; was auf Men-<lb/>
schen und Vieh herabstürzen, und                         sie durchbohren<lb/>
soll u. s. w., keinen Glauben beymessen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 161.</head><lb/>
          <p>Ich habe auch bey dieser Classe bis auf<lb/>
einige wenige Abänderungen im                         ganzen dir Ord-<lb/>
nung des Linnéischen, Systems befolgt:</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[456/0476] §. 160. Zu den schädlichen Thieren dieser Classe ge- hören vorzüglich alle die furchtbaren Würmer des menschlichen Körpers, die sich entweder wie die Mastwürmer, Spuhlwürmer, Trichu- riden und Bandwürmer im Darmcanal; oder wie der Blasenwurm außen an den Eingeweiden und zwischen den Muskeln; oder wie der Ner- venwurm nahe unter der Haut aufhalten. So- dann auch die Egelschnecken, die sich bey den Schafen ꝛc., die Finnen der Schweine, die Blasenwürmer und so viele andre Würmer, die sich zumal bey den vierfüßigen Hausthieren und bey Fischen finden, und sie krank machen. Die Regenwürmer und Schnecken schaden Gewäch- sen. Der Pfahlwurm durchbohrt Dämme und Schiffe. Manche Würmer sind auch, wie schon gesagt worden, giftig. Hingegen kan ich den abentheuerlichen Er- zälungen von der höllischen Furie, einem von niemand zuversichtlich gesehenen, und doch sehr genau beschriebenen, und wie es heißt, mit Wi- derhäkchen bewaffneten, und ohne Flügel in der Luft herumfliegenden Würmchen; was auf Men- schen und Vieh herabstürzen, und sie durchbohren soll u. s. w., keinen Glauben beymessen. §. 161. Ich habe auch bey dieser Classe bis auf einige wenige Abänderungen im ganzen dir Ord- nung des Linnéischen, Systems befolgt:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/476
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788, S. 456. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/476>, abgerufen am 17.02.2019.