Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite
IV. CRVSTACEA.

Ich habe die nachstehenden Thiere unter
eine besondre Ordnung gebracht, da sie zu sehr
von andern Würmern abweichen, und im gan-
zen hingegen (besonders in ihrer Textur) viel
übereinstimmendes unter einander zeigen.

62. echinvs. See-Igel. Corpus subrotun-
dum, crusta spatacea tectum, spinis mobi-
libus saepius aculeatum. Os quinqueualue
subtus.

Die Schaale der See- Igel*) ist meist mit
beweglichen Stacheln besetzt, die aber nicht mit
den eigentlich sogenannten Füßen oder Bewe-
gungswerkzeugen des Thiers vermengt werden
Müssen. Diese sind um ein Drittel länger als
die Stacheln, aber nur so lange sichtbar, als
das Thier unter Wasser ist; es zieht sie ein, wenn
es aus seinem Elemente genommen wird. Ein
See-Igel, der etwa 2000 Stacheln hat, hat
ohngefähr 1400 solcher Füße.

1. Esculentus. E. hemisphaerico-globosus;
areis obsolete verrucosis
. *

klein tab. I. et XXXVIII. fig. I.

2. Cidaris. E. hemisphaerico-depressus; am-
bulacris
5 repandis linearibus: areis alter-
natim bifariis
. *

klein tab. VII. A. et XXXIX. fig. 2.

*) jac. theod. kleinii naturalis dispositio echinoderma-
tum
ex ed. nath. god. leske. Lips
. 1778. 4.
IV. CRVSTACEA.

Ich habe die nachstehenden Thiere unter
eine besondre Ordnung gebracht, da sie zu sehr
von andern Würmern abweichen, und im gan-
zen hingegen (besonders in ihrer Textur) viel
übereinstimmendes unter einander zeigen.

62. echinvs. See-Igel. Corpus subrotun-
dum, crusta spatacea tectum, spinis mobi-
libus saepius aculeatum. Os quinqueualue
subtus.

Die Schaale der See- Igel*) ist meist mit
beweglichen Stacheln besetzt, die aber nicht mit
den eigentlich sogenannten Füßen oder Bewe-
gungswerkzeugen des Thiers vermengt werden
Müssen. Diese sind um ein Drittel länger als
die Stacheln, aber nur so lange sichtbar, als
das Thier unter Wasser ist; es zieht sie ein, wenn
es aus seinem Elemente genommen wird. Ein
See-Igel, der etwa 2000 Stacheln hat, hat
ohngefähr 1400 solcher Füße.

1. Esculentus. E. hemisphaerico-globosus;
areis obsolete verrucosis
. *

klein tab. I. et XXXVIII. fig. I.

2. Cidaris. E. hemisphaerico-depressus; am-
bulacris
5 repandis linearibus: areis alter-
natim bifariis
. *

klein tab. VII. A. et XXXIX. fig. 2.

*) jac. theod. kleinii naturalis dispositio echinoderma-
tum
ex ed. nath. god. leske. Lips
. 1778. 4.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000024">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0521" xml:id="pb501_0001" n="501"/>
            <head rendition="#c">IV. <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CRVSTACEA</hi></hi>.</head><lb/>
            <p>Ich habe die nachstehenden Thiere unter<lb/>
eine besondre Ordnung                             gebracht, da sie zu sehr<lb/>
von andern Würmern abweichen, und im                             gan-<lb/>
zen hingegen (besonders in ihrer Textur)                             viel<lb/>
übereinstimmendes unter einander zeigen.</p>
            <p rendition="#indent-1">62. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">echinvs</hi></hi>. See-Igel. <hi rendition="#aq">Corpus subrotun-<lb type="inWord"/>
dum, crusta spatacea tectum, spinis mobi-<lb type="inWord"/>
libus saepius aculeatum. Os                             quinqueualue<lb/>
subtus.</hi></p>
            <p rendition="#l1em">Die Schaale der See- Igel<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">jac.                             theod. kleinii</hi><hi rendition="#i">naturalis dispositio                             echinoderma-<lb/>
tum</hi> ex ed. <hi rendition="#k">nath. god. leske</hi>. Lips</hi>. 1778. 4.</p></note> ist meist                             mit<lb/>
beweglichen Stacheln besetzt, die aber nicht mit<lb/>
den                             eigentlich sogenannten Füßen oder Bewe-<lb/>
gungswerkzeugen des Thiers vermengt werden<lb/>
Müssen. Diese sind um                             ein Drittel länger als<lb/>
die Stacheln, aber nur so lange sichtbar,                             als<lb/>
das Thier unter Wasser ist; es zieht sie ein, wenn<lb/>
es aus                             seinem Elemente genommen wird. Ein<lb/>
See-Igel, der etwa 2000 Stacheln                             hat, hat<lb/>
ohngefähr 1400 solcher Füße.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Esculentus</hi>. E. hemisphaerico-globosus;<lb/>
areis obsolete                             verrucosis</hi>. *</p>
            <p rendition="#indent-1"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">klein</hi> tab</hi>. I. <hi rendition="#aq">et</hi> XXXVIII. <hi rendition="#aq">fig</hi>. I.</p>
            <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cidaris</hi>. E. hemisphaerico-depressus; am-<lb/>
bulacris</hi> 5 <hi rendition="#aq">repandis linearibus: areis                             alter-<lb/>
natim bifariis</hi>. *</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">klein</hi> tab</hi>. VII. <hi rendition="#aq">A. et</hi> XXXIX. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 2.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[501/0521] IV. CRVSTACEA. Ich habe die nachstehenden Thiere unter eine besondre Ordnung gebracht, da sie zu sehr von andern Würmern abweichen, und im gan- zen hingegen (besonders in ihrer Textur) viel übereinstimmendes unter einander zeigen. 62. echinvs. See-Igel. Corpus subrotun- dum, crusta spatacea tectum, spinis mobi- libus saepius aculeatum. Os quinqueualue subtus. Die Schaale der See- Igel *) ist meist mit beweglichen Stacheln besetzt, die aber nicht mit den eigentlich sogenannten Füßen oder Bewe- gungswerkzeugen des Thiers vermengt werden Müssen. Diese sind um ein Drittel länger als die Stacheln, aber nur so lange sichtbar, als das Thier unter Wasser ist; es zieht sie ein, wenn es aus seinem Elemente genommen wird. Ein See-Igel, der etwa 2000 Stacheln hat, hat ohngefähr 1400 solcher Füße. 1. Esculentus. E. hemisphaerico-globosus; areis obsolete verrucosis. * klein tab. I. et XXXVIII. fig. I. 2. Cidaris. E. hemisphaerico-depressus; am- bulacris 5 repandis linearibus: areis alter- natim bifariis. * klein tab. VII. A. et XXXIX. fig. 2. *) jac. theod. kleinii naturalis dispositio echinoderma- tum ex ed. nath. god. leske. Lips. 1778. 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/521
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788, S. 501. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/521>, abgerufen am 14.08.2020.