Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

sogenannten Gefäße (Adern) und auf das dazwi-
schen liegende Zellengewebe zu reduciren scheint. -
Unter jenen sind besonders die so aus platten in
die Länge gewundnen Spiralfäden bestehen: und
im zellichten Gewebe vorzüglich die dazwischen
ausgestreuten größern Bläsgen (vtriculi) zu
merken.

§. 165.

Die aus diesem allgemeinen einfachen Grund-
stoff zusammen gesetzten besondern Organe der
Pflanzen und ihre Geschäfte lassen sich am füg-
lichsten nach den allgemeinen Bestimmungen der
organisirten Körper (§. 6.) in die zur Ernährung
und in die zur Fortpflanzung gehörigen, abthei-
len. Von jenen zuerst.

§. 166.

Das Hauptwerkzeug zur Nutrition der Pflan-
zen, wodurch ihnen nemlich ihr Nahrungsaft
zugeführt wird, ist die Wurzel, womit die
allermehresten in der Erde fest sitzen, und deren
Größe und Umfang zuweilen beträchtlicher ist
als des ganzen übrigen Gewächses. Die Kraft
mit welcher sie umherranken ist so stark, daß
wohl dicke Mauern, nicht nur durch große Ei-
chenwurzeln, sondern schon durch die kleinen Rau-
penänlichen Würzelgen des Epheus gesprengt
werden können. Um auch nackte Mauern und
Felsen mit Gewächsen zu beleben daß sie daran
Wurzel schlagen können, läßt die Natur erst

sogenannten Gefäße (Adern) und auf das dazwi-
schen liegende Zellengewebe zu reduciren scheint. -
Unter jenen sind besonders die so aus platten in
die Länge gewundnen Spiralfäden bestehen: und
im zellichten Gewebe vorzüglich die dazwischen
ausgestreuten größern Bläsgen (vtriculi) zu
merken.

§. 165.

Die aus diesem allgemeinen einfachen Grund-
stoff zusammen gesetzten besondern Organe der
Pflanzen und ihre Geschäfte lassen sich am füg-
lichsten nach den allgemeinen Bestimmungen der
organisirten Körper (§. 6.) in die zur Ernährung
und in die zur Fortpflanzung gehörigen, abthei-
len. Von jenen zuerst.

§. 166.

Das Hauptwerkzeug zur Nutrition der Pflan-
zen, wodurch ihnen nemlich ihr Nahrungsaft
zugeführt wird, ist die Wurzel, womit die
allermehresten in der Erde fest sitzen, und deren
Größe und Umfang zuweilen beträchtlicher ist
als des ganzen übrigen Gewächses. Die Kraft
mit welcher sie umherranken ist so stark, daß
wohl dicke Mauern, nicht nur durch große Ei-
chenwurzeln, sondern schon durch die kleinen Rau-
penänlichen Würzelgen des Epheus gesprengt
werden können. Um auch nackte Mauern und
Felsen mit Gewächsen zu beleben daß sie daran
Wurzel schlagen können, läßt die Natur erst

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000024">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0542" xml:id="pb522_0001" n="522"/>
sogenannten Gefäße (Adern) und auf das dazwi-<lb/>
schen                         liegende Zellengewebe zu reduciren scheint. -<lb/>
Unter jenen                         sind besonders die so aus platten in<lb/>
die Länge gewundnen Spiralfäden                         bestehen: und<lb/>
im zellichten Gewebe vorzüglich die                         dazwischen<lb/>
ausgestreuten größern Bläsgen (<hi rendition="#aq">vtriculi</hi>) zu<lb/>
merken.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 165.</head><lb/>
          <p>Die aus diesem allgemeinen einfachen Grund-<lb/>
stoff zusammen                         gesetzten besondern Organe der<lb/>
Pflanzen und ihre Geschäfte lassen sich                         am füg-<lb/>
lichsten nach den allgemeinen Bestimmungen                         der<lb/>
organisirten Körper (§. 6.) in die zur Ernährung<lb/>
und in die zur                         Fortpflanzung gehörigen, abthei-<lb/>
len. Von jenen                         zuerst.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 166.</head><lb/>
          <p>Das Hauptwerkzeug zur Nutrition der Pflan-<lb/>
zen, wodurch                         ihnen nemlich ihr Nahrungsaft<lb/>
zugeführt wird, ist die Wurzel, womit                         die<lb/>
allermehresten in der Erde fest sitzen, und deren<lb/>
Größe und                         Umfang zuweilen beträchtlicher ist<lb/>
als des ganzen übrigen Gewächses. Die                         Kraft<lb/>
mit welcher sie umherranken ist so stark, daß<lb/>
wohl dicke                         Mauern, nicht nur durch große Ei-<lb/>
chenwurzeln, sondern                         schon durch die kleinen Rau-<lb/>
penänlichen Würzelgen des                         Epheus gesprengt<lb/>
werden können. Um auch nackte Mauern und<lb/>
Felsen mit                         Gewächsen zu beleben daß sie daran<lb/>
Wurzel schlagen können, läßt die                         Natur erst<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[522/0542] sogenannten Gefäße (Adern) und auf das dazwi- schen liegende Zellengewebe zu reduciren scheint. - Unter jenen sind besonders die so aus platten in die Länge gewundnen Spiralfäden bestehen: und im zellichten Gewebe vorzüglich die dazwischen ausgestreuten größern Bläsgen (vtriculi) zu merken. §. 165. Die aus diesem allgemeinen einfachen Grund- stoff zusammen gesetzten besondern Organe der Pflanzen und ihre Geschäfte lassen sich am füg- lichsten nach den allgemeinen Bestimmungen der organisirten Körper (§. 6.) in die zur Ernährung und in die zur Fortpflanzung gehörigen, abthei- len. Von jenen zuerst. §. 166. Das Hauptwerkzeug zur Nutrition der Pflan- zen, wodurch ihnen nemlich ihr Nahrungsaft zugeführt wird, ist die Wurzel, womit die allermehresten in der Erde fest sitzen, und deren Größe und Umfang zuweilen beträchtlicher ist als des ganzen übrigen Gewächses. Die Kraft mit welcher sie umherranken ist so stark, daß wohl dicke Mauern, nicht nur durch große Ei- chenwurzeln, sondern schon durch die kleinen Rau- penänlichen Würzelgen des Epheus gesprengt werden können. Um auch nackte Mauern und Felsen mit Gewächsen zu beleben daß sie daran Wurzel schlagen können, läßt die Natur erst

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/542
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788, S. 522. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/542>, abgerufen am 18.02.2019.