Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 33.

Doch das allerwichtigste und allgemeinste
von allen diesen mannichfaltigen Mitteln, wo-
mit die Thiere zu ihrem eignen und der ganzen
Schöpfung Besten ausgerüstet sind, ist ihr In-
stinct oder Naturtrieb*), da sie nemlich aus
einem angebohrnen, unwillkürlichen, blinden
Drange, ohne allen Unterricht von freyen Stücken
sich mannichfaltigen, zweckmäsigen, und zu ihrer
und ihres Geschlechts Erhaltung abzielenden
Handlungen, unterziehen.

Daß diese so wichtigen Handlungen wirklich
ganz unüberlegt blos maschinenmäsig vollzogen
werden wird durch tausend Bemerkungen z. B.
dadurch offenbar erweislich, daß die Hamster
auch tobten Vögeln doch zuerst die Flügel zer-
brechen ehe sie weiter anbeisen; daß die Meisen
auch tobten Thieren doch zuerst nach den Augen
hacken; daß die Schmeisfliegen sich so oft durch
den aashaften Geruch mancher Blumen (stape-
lia hirsuta u. a. m
.) verführen lassen ihre Eyer
drauf zu legen, welchen Irthum doch nachher
die auskriechenden Maden aus Mangel der
Nahrung mit dem Leben büßen müssen u. s. w.

§. 34.

Zu diesen Instincten gehöret nun ganz vor-
züglich der, Trieb zum gesellschaftlichen Leben,

*) Herm. Sam. Reimarus Betr. über die Triebe der
Thiere. 3te Ausg. Hamb. 1773. 8.
§. 33.

Doch das allerwichtigste und allgemeinste
von allen diesen mannichfaltigen Mitteln, wo-
mit die Thiere zu ihrem eignen und der ganzen
Schöpfung Besten ausgerüstet sind, ist ihr In-
stinct oder Naturtrieb*), da sie nemlich aus
einem angebohrnen, unwillkürlichen, blinden
Drange, ohne allen Unterricht von freyen Stücken
sich mannichfaltigen, zweckmäsigen, und zu ihrer
und ihres Geschlechts Erhaltung abzielenden
Handlungen, unterziehen.

Daß diese so wichtigen Handlungen wirklich
ganz unüberlegt blos maschinenmäsig vollzogen
werden wird durch tausend Bemerkungen z. B.
dadurch offenbar erweislich, daß die Hamster
auch tobten Vögeln doch zuerst die Flügel zer-
brechen ehe sie weiter anbeisen; daß die Meisen
auch tobten Thieren doch zuerst nach den Augen
hacken; daß die Schmeisfliegen sich so oft durch
den aashaften Geruch mancher Blumen (stape-
lia hirsuta u. a. m
.) verführen lassen ihre Eyer
drauf zu legen, welchen Irthum doch nachher
die auskriechenden Maden aus Mangel der
Nahrung mit dem Leben büßen müssen u. s. w.

§. 34.

Zu diesen Instincten gehöret nun ganz vor-
züglich der, Trieb zum gesellschaftlichen Leben,

*) Herm. Sam. Reimarus Betr. über die Triebe der
Thiere. 3te Ausg. Hamb. 1773. 8.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000024">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0055" xml:id="pb035_0001" n="35"/>
          <head rendition="#c">§. 33.</head><lb/>
          <p>Doch das allerwichtigste und allgemeinste<lb/>
von allen diesen                         mannichfaltigen Mitteln, wo-<lb/>
mit die Thiere zu ihrem                         eignen und der ganzen<lb/>
Schöpfung Besten ausgerüstet sind, ist ihr In-<lb type="inWord"/>
stinct oder Naturtrieb<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Herm. Sam.                         Reimarus Betr. über die Triebe der<lb/>
Thiere. 3te Ausg. Hamb. 1773.                         8.</p></note>, da sie nemlich aus<lb/>
einem angebohrnen, unwillkürlichen,                         blinden<lb/>
Drange, ohne allen Unterricht von freyen Stücken<lb/>
sich                         mannichfaltigen, zweckmäsigen, und zu ihrer<lb/>
und ihres Geschlechts                         Erhaltung abzielenden<lb/>
Handlungen, unterziehen.</p>
          <p>Daß diese so wichtigen Handlungen wirklich<lb/>
ganz unüberlegt blos                         maschinenmäsig vollzogen<lb/>
werden wird durch tausend Bemerkungen                         z. B.<lb/>
dadurch offenbar erweislich, daß die Hamster<lb/>
auch tobten Vögeln                         doch zuerst die Flügel zer-<lb/>
brechen ehe sie weiter                         anbeisen; daß die Meisen<lb/>
auch tobten Thieren doch zuerst nach den                         Augen<lb/>
hacken; daß die Schmeisfliegen sich so oft durch<lb/>
den aashaften                         Geruch mancher Blumen (<hi rendition="#aq">stape-<lb/>
lia                         hirsuta u. a. m</hi>.) verführen lassen ihre Eyer<lb/>
drauf zu legen, welchen                         Irthum doch nachher<lb/>
die auskriechenden Maden aus Mangel der<lb/>
Nahrung                         mit dem Leben büßen müssen u. s. w.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 34.</head><lb/>
          <p>Zu diesen Instincten gehöret nun ganz vor-<lb/>
züglich der,                         Trieb zum gesellschaftlichen Leben,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0055] §. 33. Doch das allerwichtigste und allgemeinste von allen diesen mannichfaltigen Mitteln, wo- mit die Thiere zu ihrem eignen und der ganzen Schöpfung Besten ausgerüstet sind, ist ihr In- stinct oder Naturtrieb *), da sie nemlich aus einem angebohrnen, unwillkürlichen, blinden Drange, ohne allen Unterricht von freyen Stücken sich mannichfaltigen, zweckmäsigen, und zu ihrer und ihres Geschlechts Erhaltung abzielenden Handlungen, unterziehen. Daß diese so wichtigen Handlungen wirklich ganz unüberlegt blos maschinenmäsig vollzogen werden wird durch tausend Bemerkungen z. B. dadurch offenbar erweislich, daß die Hamster auch tobten Vögeln doch zuerst die Flügel zer- brechen ehe sie weiter anbeisen; daß die Meisen auch tobten Thieren doch zuerst nach den Augen hacken; daß die Schmeisfliegen sich so oft durch den aashaften Geruch mancher Blumen (stape- lia hirsuta u. a. m.) verführen lassen ihre Eyer drauf zu legen, welchen Irthum doch nachher die auskriechenden Maden aus Mangel der Nahrung mit dem Leben büßen müssen u. s. w. §. 34. Zu diesen Instincten gehöret nun ganz vor- züglich der, Trieb zum gesellschaftlichen Leben, *) Herm. Sam. Reimarus Betr. über die Triebe der Thiere. 3te Ausg. Hamb. 1773. 8.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/55
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/55>, abgerufen am 22.02.2019.