Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 226.

Ueberhaupt müssen auch hier bey der Ab-
handlung der Mineralien zu besserm Verständnis
des folgenden, so wie oben beym Anfang der
Geschichte der organisirten Körper, die Grund-
begriffe von ihrer Entstehung voraus geschickt
werden; die sich vorzüglich auf zwey Hauptquel-
len, theils nemlich auf den oben gedachten be-
ständigen Zufluß aus der organisierten Schöpfung,
theils aber auf die mehr oder weniger allgemei-
nen Revolutionen, die zumal durch Wasser und
Feuer auf und in unsrer Erde vorgegangen sind,
reduciren. Von den letztern zuerst:

§. 227.

Daß schon die mannichfaltigsten und größten
Catastrophen mit unsrer Erde seit ihrer ersten
Schöpfung vorgegangen seyn müssen, wird vor-
züglich aus einem doppelten Grund ganz auffal-
lend einleuchtend.

A) Aus der bestimmten Verschiedenheit der
mancherley Arten von Gebirgen; und dem Ver-
hältnis worin sie zu einander stehen.

B) Aus der eben so bestimmten Verschie-
denheit der Lagerstätte der Versteinerungen
und Foßilien, und dieser ihrer Vergleichung mit
den organisirten Körpern in der gegenwärtigen
Schöpfung.

Von beiden ein Wort insbesondre:

§. 226.

Ueberhaupt müssen auch hier bey der Ab-
handlung der Mineralien zu besserm Verständnis
des folgenden, so wie oben beym Anfang der
Geschichte der organisirten Körper, die Grund-
begriffe von ihrer Entstehung voraus geschickt
werden; die sich vorzüglich auf zwey Hauptquel-
len, theils nemlich auf den oben gedachten be-
ständigen Zufluß aus der organisierten Schöpfung,
theils aber auf die mehr oder weniger allgemei-
nen Revolutionen, die zumal durch Wasser und
Feuer auf und in unsrer Erde vorgegangen sind,
reduciren. Von den letztern zuerst:

§. 227.

Daß schon die mannichfaltigsten und größten
Catastrophen mit unsrer Erde seit ihrer ersten
Schöpfung vorgegangen seyn müssen, wird vor-
züglich aus einem doppelten Grund ganz auffal-
lend einleuchtend.

A) Aus der bestimmten Verschiedenheit der
mancherley Arten von Gebirgen; und dem Ver-
hältnis worin sie zu einander stehen.

B) Aus der eben so bestimmten Verschie-
denheit der Lagerstätte der Versteinerungen
und Foßilien, und dieser ihrer Vergleichung mit
den organisirten Körpern in der gegenwärtigen
Schöpfung.

Von beiden ein Wort insbesondre:

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000024">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0574" xml:id="pb554_0001" n="554"/>
          <head rendition="#c">§. 226.</head><lb/>
          <p>Ueberhaupt müssen auch hier bey der Ab-<lb/>
handlung der                         Mineralien zu besserm Verständnis<lb/>
des folgenden, so wie oben beym Anfang                         der<lb/>
Geschichte der organisirten Körper, die Grund-<lb/>
begriffe von ihrer Entstehung voraus geschickt<lb/>
werden; die sich                         vorzüglich auf zwey Hauptquel-<lb/>
len, theils nemlich auf den                         oben gedachten be-<lb/>
ständigen Zufluß aus der organisierten                         Schöpfung,<lb/>
theils aber auf die mehr oder weniger allgemei-<lb type="inWord"/>
nen Revolutionen, die zumal durch Wasser und<lb/>
Feuer auf                         und in unsrer Erde vorgegangen sind,<lb/>
reduciren. Von den letztern                         zuerst:</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 227.</head><lb/>
          <p>Daß schon die mannichfaltigsten und größten<lb/>
Catastrophen mit unsrer Erde                         seit ihrer ersten<lb/>
Schöpfung vorgegangen seyn müssen, wird vor-<lb type="inWord"/>
züglich aus einem doppelten Grund ganz auffal-<lb type="inWord"/>
lend einleuchtend.</p>
          <p><hi rendition="#aq">A</hi>) Aus der bestimmten Verschiedenheit                         der<lb/>
mancherley Arten von Gebirgen; und dem Ver-<lb/>
hältnis worin sie zu einander stehen.</p>
          <p><hi rendition="#aq">B</hi>) Aus der eben so bestimmten Verschie-<lb type="inWord"/>
denheit der Lagerstätte der Versteinerungen<lb/>
und Foßilien,                         und dieser ihrer Vergleichung mit<lb/>
den organisirten Körpern in der                         gegenwärtigen<lb/>
Schöpfung.</p>
          <p>Von beiden ein Wort insbesondre:</p>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[554/0574] §. 226. Ueberhaupt müssen auch hier bey der Ab- handlung der Mineralien zu besserm Verständnis des folgenden, so wie oben beym Anfang der Geschichte der organisirten Körper, die Grund- begriffe von ihrer Entstehung voraus geschickt werden; die sich vorzüglich auf zwey Hauptquel- len, theils nemlich auf den oben gedachten be- ständigen Zufluß aus der organisierten Schöpfung, theils aber auf die mehr oder weniger allgemei- nen Revolutionen, die zumal durch Wasser und Feuer auf und in unsrer Erde vorgegangen sind, reduciren. Von den letztern zuerst: §. 227. Daß schon die mannichfaltigsten und größten Catastrophen mit unsrer Erde seit ihrer ersten Schöpfung vorgegangen seyn müssen, wird vor- züglich aus einem doppelten Grund ganz auffal- lend einleuchtend. A) Aus der bestimmten Verschiedenheit der mancherley Arten von Gebirgen; und dem Ver- hältnis worin sie zu einander stehen. B) Aus der eben so bestimmten Verschie- denheit der Lagerstätte der Versteinerungen und Foßilien, und dieser ihrer Vergleichung mit den organisirten Körpern in der gegenwärtigen Schöpfung. Von beiden ein Wort insbesondre:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/574
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788, S. 554. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/574>, abgerufen am 21.02.2019.