Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Lagerstätte dieser foßilen Ueberbleibsel
und ihre ausnehmend vollständige Erhaltung*)
läßt kaum zweifeln, daß unsre Zone weiland
die wahre Heimat jener Thiere gewesen sey, und
scheint also meines Bedünkens die Meynung
zu begünstigen, daß die Erd-Are seit der von
Moses beschriebnen Umschaffung ihre vormalige
Lage (- und zwar wenigstens schon zweymal -)
verändert haben müsse.

Anm. Einige Zweifel die man gegen diese letztere
Meynung und die daraus gezognen Folgen auf
die jetzige Gestalt der Erde erregt bat, sind von
Hrn. Hofr. Meister in zwey Vorlesungen gehoben,
die sich in den commentation. societat. reg. scientiar.
Gottingens
. T. V. et VI. finden.

§. 233.

So wie aber alle diese gewaltsamen und all-
gemeinen Erdcatastrophen den Hauptgrund zur
jetzigen Gestalt der Erde und ihrer Gebirge und
der Lagerstätte und selbst der Entstehung vieler
Mineralien gegeben haben: so ereignen sich auch
noch jetzt gar häufig ähnliche partielle Revolu-
tionen, und zwar ebenfalls besonders durch Feuer
und Wasser, Vulcane und Ueberschwemmungen,
die auf eine ähnliche Weise zur einseitigen Zer-
stöhrung, Schmelzung, Auflösung - und ander-

*) Ich besitze z. B. einen foßilen Schedel von Nordi-
schen Polar-Bären aus der Gaileneuter-Höle der
mir als osteologisches Präparat wichtig ist, da sich
der unbeschreiblich elegante Bau der innern Geruch-
werkzeuge dieses scharfriechenden Thiers zum Wun-
der schön daran erhalten hat.

Die Lagerstätte dieser foßilen Ueberbleibsel
und ihre ausnehmend vollständige Erhaltung*)
läßt kaum zweifeln, daß unsre Zone weiland
die wahre Heimat jener Thiere gewesen sey, und
scheint also meines Bedünkens die Meynung
zu begünstigen, daß die Erd-Are seit der von
Moses beschriebnen Umschaffung ihre vormalige
Lage (– und zwar wenigstens schon zweymal –)
verändert haben müsse.

Anm. Einige Zweifel die man gegen diese letztere
Meynung und die daraus gezognen Folgen auf
die jetzige Gestalt der Erde erregt bat, sind von
Hrn. Hofr. Meister in zwey Vorlesungen gehoben,
die sich in den commentation. societat. reg. scientiar.
Gottingens
. T. V. et VI. finden.

§. 233.

So wie aber alle diese gewaltsamen und all-
gemeinen Erdcatastrophen den Hauptgrund zur
jetzigen Gestalt der Erde und ihrer Gebirge und
der Lagerstätte und selbst der Entstehung vieler
Mineralien gegeben haben: so ereignen sich auch
noch jetzt gar häufig ähnliche partielle Revolu-
tionen, und zwar ebenfalls besonders durch Feuer
und Wasser, Vulcane und Ueberschwemmungen,
die auf eine ähnliche Weise zur einseitigen Zer-
stöhrung, Schmelzung, Auflösung – und ander-

*) Ich besitze z. B. einen foßilen Schedel von Nordi-
schen Polar-Bären aus der Gaileneuter-Höle der
mir als osteologisches Präparat wichtig ist, da sich
der unbeschreiblich elegante Bau der innern Geruch-
werkzeuge dieses scharfriechenden Thiers zum Wun-
der schön daran erhalten hat.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000024">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0580" xml:id="pb560_0001" n="560"/>
Die                         Lagerstätte dieser foßilen Ueberbleibsel<lb/>
und ihre ausnehmend                         vollständige Erhaltung<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Ich besitze z. B.                         einen foßilen Schedel von Nordi-<lb/>
schen Polar-Bären aus der                         Gaileneuter-Höle der<lb/>
mir als osteologisches Präparat wichtig ist, da                         sich<lb/>
der unbeschreiblich elegante Bau der innern Geruch-<lb type="inWord"/>
werkzeuge dieses scharfriechenden Thiers zum Wun-<lb type="inWord"/>
der schön daran erhalten hat.</p></note><lb/>
läßt kaum                         zweifeln, daß unsre Zone weiland<lb/>
die wahre Heimat jener Thiere gewesen                         sey, und<lb/>
scheint also meines Bedünkens die Meynung<lb/>
zu begünstigen,                         daß die Erd-Are seit der von<lb/>
Moses beschriebnen Umschaffung ihre                         vormalige<lb/>
Lage (&#x2013; und zwar wenigstens schon zweymal &#x2013;)<lb/>
verändert                         haben müsse.</p>
          <p rendition="#indent-1 #small">Anm. Einige Zweifel die man gegen diese                         letztere<lb/>
Meynung und die daraus gezognen Folgen auf<lb/>
die jetzige                         Gestalt der Erde erregt bat, sind von<lb/>
Hrn. Hofr. Meister in zwey                         Vorlesungen gehoben,<lb/>
die sich in den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">commentation. societat. reg.                         scientiar.<lb/>
Gottingens</hi></hi>. T. V. <hi rendition="#aq">et</hi> VI.                         finden.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 233.</head><lb/>
          <p>So wie aber alle diese gewaltsamen und all-<lb/>
gemeinen                         Erdcatastrophen den Hauptgrund zur<lb/>
jetzigen Gestalt der Erde und ihrer                         Gebirge und<lb/>
der Lagerstätte und selbst der Entstehung                         vieler<lb/>
Mineralien gegeben haben: so ereignen sich auch<lb/>
noch jetzt                         gar häufig ähnliche partielle Revolu-<lb/>
tionen, und zwar                         ebenfalls besonders durch Feuer<lb/>
und Wasser, Vulcane und                         Ueberschwemmungen,<lb/>
die auf eine ähnliche Weise zur einseitigen Zer-<lb type="inWord"/>
stöhrung, Schmelzung, Auflösung &#x2013; und ander-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[560/0580] Die Lagerstätte dieser foßilen Ueberbleibsel und ihre ausnehmend vollständige Erhaltung *) läßt kaum zweifeln, daß unsre Zone weiland die wahre Heimat jener Thiere gewesen sey, und scheint also meines Bedünkens die Meynung zu begünstigen, daß die Erd-Are seit der von Moses beschriebnen Umschaffung ihre vormalige Lage (– und zwar wenigstens schon zweymal –) verändert haben müsse. Anm. Einige Zweifel die man gegen diese letztere Meynung und die daraus gezognen Folgen auf die jetzige Gestalt der Erde erregt bat, sind von Hrn. Hofr. Meister in zwey Vorlesungen gehoben, die sich in den commentation. societat. reg. scientiar. Gottingens. T. V. et VI. finden. §. 233. So wie aber alle diese gewaltsamen und all- gemeinen Erdcatastrophen den Hauptgrund zur jetzigen Gestalt der Erde und ihrer Gebirge und der Lagerstätte und selbst der Entstehung vieler Mineralien gegeben haben: so ereignen sich auch noch jetzt gar häufig ähnliche partielle Revolu- tionen, und zwar ebenfalls besonders durch Feuer und Wasser, Vulcane und Ueberschwemmungen, die auf eine ähnliche Weise zur einseitigen Zer- stöhrung, Schmelzung, Auflösung – und ander- *) Ich besitze z. B. einen foßilen Schedel von Nordi- schen Polar-Bären aus der Gaileneuter-Höle der mir als osteologisches Präparat wichtig ist, da sich der unbeschreiblich elegante Bau der innern Geruch- werkzeuge dieses scharfriechenden Thiers zum Wun- der schön daran erhalten hat.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/580
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788, S. 560. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/580>, abgerufen am 19.11.2019.