Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

seitigen Umschaffung und neuen Mischung und
Bildung der Mineralien beytragen.

§. 234.

Weit unbemerkter, aber unaufhörlich ergie-
big und im Ganzen ungleich allgemeiner ist hin-
gegen die Entstehung der Mineralien durch das
allmälige Absterben der organisirten natürlichen
Körper, durch das Verwittern vieler unorgani-
sirten selbst, und endlich durch die Zerstörung
aller verarbeiteten Naturalien oder Kunstsachen:
kurz durch das unabbittliche Looß aller belebten,
vieler unbelebten natürlichen Körper, und aller
von Menschen verfertigten Dinge über kurz oder
lang einmal wieder aufgelöset zu werden und zur
Erde zu werden von der sie genommen waren.

§. 235.

So sind z. B. die 200000 Millionen Men-
schen, die nach der gemeinen Rechnung von Adam
bis jetzt gestorben seyn sollen, gleichsam verschwun-
den, zu einer Erde vermodert, die man deshalb,
so wie sie rein in den Gräbern gefunden wird,
terra adamica genannt hat. Und doch sagt dieser
Beytrag von menschlichen Leichen noch nichts nur
allein in Vergleich mit der Asche der seit der
gleichen Zeit gestorbenen übrigen Säuge-Thiere etc.

§. 236.

Der gleiche Uebergang der abgestorbenen
Gewächse ins Mineralreich wird theils am Torf,

seitigen Umschaffung und neuen Mischung und
Bildung der Mineralien beytragen.

§. 234.

Weit unbemerkter, aber unaufhörlich ergie-
big und im Ganzen ungleich allgemeiner ist hin-
gegen die Entstehung der Mineralien durch das
allmälige Absterben der organisirten natürlichen
Körper, durch das Verwittern vieler unorgani-
sirten selbst, und endlich durch die Zerstörung
aller verarbeiteten Naturalien oder Kunstsachen:
kurz durch das unabbittliche Looß aller belebten,
vieler unbelebten natürlichen Körper, und aller
von Menschen verfertigten Dinge über kurz oder
lang einmal wieder aufgelöset zu werden und zur
Erde zu werden von der sie genommen waren.

§. 235.

So sind z. B. die 200000 Millionen Men-
schen, die nach der gemeinen Rechnung von Adam
bis jetzt gestorben seyn sollen, gleichsam verschwun-
den, zu einer Erde vermodert, die man deshalb,
so wie sie rein in den Gräbern gefunden wird,
terra adamica genannt hat. Und doch sagt dieser
Beytrag von menschlichen Leichen noch nichts nur
allein in Vergleich mit der Asche der seit der
gleichen Zeit gestorbenen übrigen Säuge-Thiere ꝛc.

§. 236.

Der gleiche Uebergang der abgestorbenen
Gewächse ins Mineralreich wird theils am Torf,

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000024">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0581" xml:id="pb561_0001" n="561"/>
seitigen                         Umschaffung und neuen Mischung und<lb/>
Bildung der Mineralien beytragen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 234.</head><lb/>
          <p>Weit unbemerkter, aber unaufhörlich ergie-<lb/>
big und im                         Ganzen ungleich allgemeiner ist hin-<lb/>
gegen die Entstehung                         der Mineralien durch das<lb/>
allmälige Absterben der organisirten                         natürlichen<lb/>
Körper, durch das Verwittern vieler unorgani-<lb type="inWord"/>
sirten selbst, und endlich durch die Zerstörung<lb/>
aller                         verarbeiteten Naturalien oder Kunstsachen:<lb/>
kurz durch das unabbittliche                         Looß aller belebten,<lb/>
vieler unbelebten natürlichen Körper, und                         aller<lb/>
von Menschen verfertigten Dinge über kurz oder<lb/>
lang einmal                         wieder aufgelöset zu werden und zur<lb/>
Erde zu werden von der sie genommen                         waren.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 235.</head><lb/>
          <p>So sind z. B. die 200000 Millionen Men-<lb/>
schen, die nach der                         gemeinen Rechnung von Adam<lb/>
bis jetzt gestorben seyn sollen, gleichsam                         verschwun-<lb/>
den, zu einer Erde vermodert, die man                         deshalb,<lb/>
so wie sie rein in den Gräbern gefunden wird,<lb/><hi rendition="#aq">terra adamica</hi> genannt hat. Und doch sagt                         dieser<lb/>
Beytrag von menschlichen Leichen noch nichts nur<lb/>
allein in                         Vergleich mit der Asche der seit der<lb/>
gleichen Zeit gestorbenen übrigen                         Säuge-Thiere &#xA75B;c.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 236.</head><lb/>
          <p>Der gleiche Uebergang der abgestorbenen<lb/>
Gewächse ins Mineralreich wird                         theils am Torf,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[561/0581] seitigen Umschaffung und neuen Mischung und Bildung der Mineralien beytragen. §. 234. Weit unbemerkter, aber unaufhörlich ergie- big und im Ganzen ungleich allgemeiner ist hin- gegen die Entstehung der Mineralien durch das allmälige Absterben der organisirten natürlichen Körper, durch das Verwittern vieler unorgani- sirten selbst, und endlich durch die Zerstörung aller verarbeiteten Naturalien oder Kunstsachen: kurz durch das unabbittliche Looß aller belebten, vieler unbelebten natürlichen Körper, und aller von Menschen verfertigten Dinge über kurz oder lang einmal wieder aufgelöset zu werden und zur Erde zu werden von der sie genommen waren. §. 235. So sind z. B. die 200000 Millionen Men- schen, die nach der gemeinen Rechnung von Adam bis jetzt gestorben seyn sollen, gleichsam verschwun- den, zu einer Erde vermodert, die man deshalb, so wie sie rein in den Gräbern gefunden wird, terra adamica genannt hat. Und doch sagt dieser Beytrag von menschlichen Leichen noch nichts nur allein in Vergleich mit der Asche der seit der gleichen Zeit gestorbenen übrigen Säuge-Thiere ꝛc. §. 236. Der gleiche Uebergang der abgestorbenen Gewächse ins Mineralreich wird theils am Torf,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/581
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788, S. 561. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/581>, abgerufen am 23.02.2019.