Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

aber auch schon bey jeder reinen Gartenerde
(humus) sichtbar, die größtentheils aus vermo-
derten Pflanzenwurzeln erzeugt wird, deren cylin-
drische Zäserchen und andere sehr deutliche Spuren
oft noch mit bloßen Augen darin zu erkennen sind.

§. 237.

Aber nicht nur die organisirten Körper, son-
dern auch die Mineralien selbst sind diesem all-
gemeinen Gesetz der Vernichtung (oder vielmehr
Veränderung) unterworfen. Die mancherley
Säuren, die überall in allen Elementen in Luft
und Wasser etc. verbreitet sind, lösen mit der Zeit
die festesten Mineralien auf, und so vererzen die
Metalle und die härtesten Felsen zerfallen in
mürbe Erde und Staub etc. So lößt das Wasser
den Kalk aus und setzt ihn an andern Orten wie-
der als Tofstein und Sinter ab etc.

§. 238.

Und endlich müssen auch alle von Menschen
schon verarbeitete Producte aus allen drey Na-
turreichen hier in Anschlag gebracht werden, die
ohne Ausnahme doch endlich, jedes nach seiner
Weise vermodern oder verrosten, kurz so gut wie
die Naturalien selbst, aus denen sie verfertiget
waren, zerstört werden, und theils wenn sie
schon ins Mineralreich übergegangen sind, noch
das leserliche Gepräge ihrer ehemaligen Bestim-
mung an sich tragen.

aber auch schon bey jeder reinen Gartenerde
(humus) sichtbar, die größtentheils aus vermo-
derten Pflanzenwurzeln erzeugt wird, deren cylin-
drische Zäserchen und andere sehr deutliche Spuren
oft noch mit bloßen Augen darin zu erkennen sind.

§. 237.

Aber nicht nur die organisirten Körper, son-
dern auch die Mineralien selbst sind diesem all-
gemeinen Gesetz der Vernichtung (oder vielmehr
Veränderung) unterworfen. Die mancherley
Säuren, die überall in allen Elementen in Luft
und Wasser ꝛc. verbreitet sind, lösen mit der Zeit
die festesten Mineralien auf, und so vererzen die
Metalle und die härtesten Felsen zerfallen in
mürbe Erde und Staub ꝛc. So lößt das Wasser
den Kalk aus und setzt ihn an andern Orten wie-
der als Tofstein und Sinter ab ꝛc.

§. 238.

Und endlich müssen auch alle von Menschen
schon verarbeitete Producte aus allen drey Na-
turreichen hier in Anschlag gebracht werden, die
ohne Ausnahme doch endlich, jedes nach seiner
Weise vermodern oder verrosten, kurz so gut wie
die Naturalien selbst, aus denen sie verfertiget
waren, zerstört werden, und theils wenn sie
schon ins Mineralreich übergegangen sind, noch
das leserliche Gepräge ihrer ehemaligen Bestim-
mung an sich tragen.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000024">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0582" xml:id="pb562_0001" n="562"/>
aber auch schon bey jeder reinen Gartenerde<lb/>
(<hi rendition="#aq">humus</hi>) sichtbar, die größtentheils aus vermo-<lb/>
derten                         Pflanzenwurzeln erzeugt wird, deren cylin-<lb/>
drische                         Zäserchen und andere sehr deutliche Spuren<lb/>
oft noch mit bloßen Augen                         darin zu erkennen sind.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 237.</head><lb/>
          <p>Aber nicht nur die organisirten Körper, son-<lb/>
dern auch die                         Mineralien selbst sind diesem all-<lb/>
gemeinen Gesetz der                         Vernichtung (oder vielmehr<lb/>
Veränderung) unterworfen. Die                         mancherley<lb/>
Säuren, die überall in allen Elementen in Luft<lb/>
und Wasser                         &#xA75B;c. verbreitet sind, lösen mit der Zeit<lb/>
die festesten Mineralien auf,                         und so vererzen die<lb/>
Metalle und die härtesten Felsen zerfallen                         in<lb/>
mürbe Erde und Staub &#xA75B;c. So lößt das Wasser<lb/>
den Kalk aus und                         setzt ihn an andern Orten wie-<lb/>
der als Tofstein und Sinter                         ab &#xA75B;c.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 238.</head><lb/>
          <p>Und endlich müssen auch alle von Menschen<lb/>
schon verarbeitete Producte aus                         allen drey Na-<lb/>
turreichen hier in Anschlag gebracht                         werden, die<lb/>
ohne Ausnahme doch endlich, jedes nach seiner<lb/>
Weise                         vermodern oder verrosten, kurz so gut wie<lb/>
die Naturalien selbst, aus                         denen sie verfertiget<lb/>
waren, zerstört werden, und theils wenn                         sie<lb/>
schon ins Mineralreich übergegangen sind, noch<lb/>
das leserliche                         Gepräge ihrer ehemaligen Bestim-<lb/>
mung an sich tragen.</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[562/0582] aber auch schon bey jeder reinen Gartenerde (humus) sichtbar, die größtentheils aus vermo- derten Pflanzenwurzeln erzeugt wird, deren cylin- drische Zäserchen und andere sehr deutliche Spuren oft noch mit bloßen Augen darin zu erkennen sind. §. 237. Aber nicht nur die organisirten Körper, son- dern auch die Mineralien selbst sind diesem all- gemeinen Gesetz der Vernichtung (oder vielmehr Veränderung) unterworfen. Die mancherley Säuren, die überall in allen Elementen in Luft und Wasser ꝛc. verbreitet sind, lösen mit der Zeit die festesten Mineralien auf, und so vererzen die Metalle und die härtesten Felsen zerfallen in mürbe Erde und Staub ꝛc. So lößt das Wasser den Kalk aus und setzt ihn an andern Orten wie- der als Tofstein und Sinter ab ꝛc. §. 238. Und endlich müssen auch alle von Menschen schon verarbeitete Producte aus allen drey Na- turreichen hier in Anschlag gebracht werden, die ohne Ausnahme doch endlich, jedes nach seiner Weise vermodern oder verrosten, kurz so gut wie die Naturalien selbst, aus denen sie verfertiget waren, zerstört werden, und theils wenn sie schon ins Mineralreich übergegangen sind, noch das leserliche Gepräge ihrer ehemaligen Bestim- mung an sich tragen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/582
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788, S. 562. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/582>, abgerufen am 23.02.2019.