Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwölfter Abschnitt.
Von den Erden und Steinen.


§. 242.

Die erste und bey weiten ansehnlichste Classe
des unorganischen Naturreichs begreift die Erden
und Steine d. h. diejenigen trocknen Mineralien
die sich weder wie die Erdharze im Feuer verbren-
nen, noch wie die Erzte hämmern und breit schla-
gen, noch im Wasser so wie die Salze auflösen
lassen: aber mit diesen letztern in naher Ver-
wandschaft stehen: und deren specifike Schwere
des Wassers seine höchstens vier- bis fünfmal
übersteigt.

Anm. Die ältern Mineralogen haben die Erden und
Steine von einander abgesondert und in zwey be-
sondre Classen vertheilt. Allein der beständigen
Wiederholungen zu geschweigen die bey dieser un-
natürlichen Absonderung unvermeidlich sind, so
beruht überhaupt der ganze unterschied auf dem
so relativen, oft äußerst zufälligen Grad der Cohä-
sion, die wenn sie locker ist Erden, - und wenn
sie feste wird, Steine constituiren soll.

§. 243.

Es sind vorzüglich zwey Hülfsmittel deren
man sich zur Prüfung und Bestimmung der
Mineralien dieser und überhaupt auch der fol-

Zwölfter Abschnitt.
Von den Erden und Steinen.


§. 242.

Die erste und bey weiten ansehnlichste Classe
des unorganischen Naturreichs begreift die Erden
und Steine d. h. diejenigen trocknen Mineralien
die sich weder wie die Erdharze im Feuer verbren-
nen, noch wie die Erzte hämmern und breit schla-
gen, noch im Wasser so wie die Salze auflösen
lassen: aber mit diesen letztern in naher Ver-
wandschaft stehen: und deren specifike Schwere
des Wassers seine höchstens vier- bis fünfmal
übersteigt.

Anm. Die ältern Mineralogen haben die Erden und
Steine von einander abgesondert und in zwey be-
sondre Classen vertheilt. Allein der beständigen
Wiederholungen zu geschweigen die bey dieser un-
natürlichen Absonderung unvermeidlich sind, so
beruht überhaupt der ganze unterschied auf dem
so relativen, oft äußerst zufälligen Grad der Cohä-
sion, die wenn sie locker ist Erden, – und wenn
sie feste wird, Steine constituiren soll.

§. 243.

Es sind vorzüglich zwey Hülfsmittel deren
man sich zur Prüfung und Bestimmung der
Mineralien dieser und überhaupt auch der fol-

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000024">
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0586" xml:id="pb566_0001" n="566"/>
        <head rendition="#c"><hi rendition="#g">Zwölfter Abschnitt</hi>.<lb/>
Von den                     Erden und Steinen.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 242.</head><lb/>
          <p rendition="#no_indent">Die erste und bey weiten ansehnlichste Classe<lb/>
des                         unorganischen Naturreichs begreift die Erden<lb/>
und Steine d. h. diejenigen                         trocknen Mineralien<lb/>
die sich weder wie die Erdharze im Feuer verbren-<lb type="inWord"/>
nen, noch wie die Erzte hämmern und breit schla-<lb type="inWord"/>
gen, noch im Wasser so wie die Salze auflösen<lb/>
lassen:                         aber mit diesen letztern in naher Ver-<lb/>
wandschaft stehen:                         und deren specifike Schwere<lb/>
des Wassers seine höchstens vier- bis                         fünfmal<lb/>
übersteigt.</p>
          <p rendition="#indent-1 #small">Anm. Die ältern Mineralogen haben die Erden                         und<lb/>
Steine von einander abgesondert und in zwey be-<lb/>
sondre Classen vertheilt. Allein der beständigen<lb/>
Wiederholungen zu                         geschweigen die bey dieser un-<lb/>
natürlichen Absonderung                         unvermeidlich sind, so<lb/>
beruht überhaupt der ganze unterschied auf                         dem<lb/>
so relativen, oft äußerst zufälligen Grad der Cohä-<lb/>
sion, die wenn sie locker ist Erden, &#x2013; und wenn<lb/>
sie feste wird, Steine                         constituiren soll.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 243.</head><lb/>
          <p>Es sind vorzüglich zwey Hülfsmittel deren<lb/>
man sich zur Prüfung und                         Bestimmung der<lb/>
Mineralien dieser und überhaupt auch der fol-<lb type="inWord"/>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[566/0586] Zwölfter Abschnitt. Von den Erden und Steinen. §. 242. Die erste und bey weiten ansehnlichste Classe des unorganischen Naturreichs begreift die Erden und Steine d. h. diejenigen trocknen Mineralien die sich weder wie die Erdharze im Feuer verbren- nen, noch wie die Erzte hämmern und breit schla- gen, noch im Wasser so wie die Salze auflösen lassen: aber mit diesen letztern in naher Ver- wandschaft stehen: und deren specifike Schwere des Wassers seine höchstens vier- bis fünfmal übersteigt. Anm. Die ältern Mineralogen haben die Erden und Steine von einander abgesondert und in zwey be- sondre Classen vertheilt. Allein der beständigen Wiederholungen zu geschweigen die bey dieser un- natürlichen Absonderung unvermeidlich sind, so beruht überhaupt der ganze unterschied auf dem so relativen, oft äußerst zufälligen Grad der Cohä- sion, die wenn sie locker ist Erden, – und wenn sie feste wird, Steine constituiren soll. §. 243. Es sind vorzüglich zwey Hülfsmittel deren man sich zur Prüfung und Bestimmung der Mineralien dieser und überhaupt auch der fol-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/586
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788, S. 566. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/586>, abgerufen am 08.07.2020.