Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

genden Classen, und zu ihrer systematischen An-
ordnung bedienen kan. Ihr äußeres Ansehn
nemlich (Bildung, Textur, Harte, Farbe,
Schwere etc.): und dann die chemische Unter-
suchung ihrer Bestandtheile. Beide haben ihre
eignen so große Vorzüge, daß sie beide dadurch
zum gründlichen Studium der Mineralogie un-
entbehrlich werden, und beide auch aufs schick-
lichste mit einander verbunden werden können:
wenn die Hauptcharactere vom Gehalt der Be-
standtheile zum Grunde gelegt, und dann so viel
möglich die äußern Kennzeichen zur leichtern
Kenntnis für den ersten Anlauf, beygefügt
werden.

Anm. Zu den letztern gehören vorzüglichst die Cry-
stallisationen von deren Untrüglichkeit man im-
mer mehr überzeugt wird.

§. 244.

Nach dem meisterhaften Entwurfe des R.
Bergmann den nun neuerlich Hr. Kirwan so
glücklich weiter ausgeführt hat, und den ich
ebenfalls befolge, läßt sich diese erste Classe zu-
förderst unter folgende fünf Hauptordnungen von
primitiven oder einfachen Erden bringen, die
sich im Ganzen schon durch ihr Verhältnis zur
Vitriolsäure unterscheiden lassen.

I. Calcaria. Kalk-Erde die mit der Vitriol-
säure Gyps giebt.

genden Classen, und zu ihrer systematischen An-
ordnung bedienen kan. Ihr äußeres Ansehn
nemlich (Bildung, Textur, Harte, Farbe,
Schwere ꝛc.): und dann die chemische Unter-
suchung ihrer Bestandtheile. Beide haben ihre
eignen so große Vorzüge, daß sie beide dadurch
zum gründlichen Studium der Mineralogie un-
entbehrlich werden, und beide auch aufs schick-
lichste mit einander verbunden werden können:
wenn die Hauptcharactere vom Gehalt der Be-
standtheile zum Grunde gelegt, und dann so viel
möglich die äußern Kennzeichen zur leichtern
Kenntnis für den ersten Anlauf, beygefügt
werden.

Anm. Zu den letztern gehören vorzüglichst die Cry-
stallisationen von deren Untrüglichkeit man im-
mer mehr überzeugt wird.

§. 244.

Nach dem meisterhaften Entwurfe des R.
Bergmann den nun neuerlich Hr. Kirwan so
glücklich weiter ausgeführt hat, und den ich
ebenfalls befolge, läßt sich diese erste Classe zu-
förderst unter folgende fünf Hauptordnungen von
primitiven oder einfachen Erden bringen, die
sich im Ganzen schon durch ihr Verhältnis zur
Vitriolsäure unterscheiden lassen.

I. Calcaria. Kalk-Erde die mit der Vitriol-
säure Gyps giebt.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000024">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0587" xml:id="pb567_0001" n="567"/>
genden Classen, und zu ihrer systematischen An-<lb/>
ordnung                         bedienen kan. Ihr äußeres Ansehn<lb/>
nemlich (Bildung, Textur, Harte,                         Farbe,<lb/>
Schwere &#xA75B;c.): und dann die chemische Unter-<lb/>
suchung ihrer Bestandtheile. Beide haben ihre<lb/>
eignen so große Vorzüge,                         daß sie beide dadurch<lb/>
zum gründlichen Studium der Mineralogie un-<lb type="inWord"/>
entbehrlich werden, und beide auch aufs schick-<lb type="inWord"/>
lichste mit einander verbunden werden können:<lb/>
wenn die                         Hauptcharactere vom Gehalt der Be-<lb/>
standtheile zum Grunde                         gelegt, und dann so viel<lb/>
möglich die äußern Kennzeichen zur                         leichtern<lb/>
Kenntnis für den ersten Anlauf, beygefügt<lb/>
werden.</p>
          <p rendition="#indent-1 #small">Anm. Zu den letztern gehören vorzüglichst die                         Cry-<lb/>
stallisationen von deren Untrüglichkeit man im-<lb type="inWord"/>
mer mehr überzeugt wird.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 244.</head><lb/>
          <p>Nach dem meisterhaften Entwurfe des R.<lb/>
Bergmann den nun neuerlich Hr.                         Kirwan so<lb/>
glücklich weiter ausgeführt hat, und den ich<lb/>
ebenfalls                         befolge, läßt sich diese erste Classe zu-<lb/>
förderst unter                         folgende fünf Hauptordnungen von<lb/>
primitiven oder einfachen Erden                         bringen, die<lb/>
sich im Ganzen schon durch ihr Verhältnis                         zur<lb/>
Vitriolsäure unterscheiden lassen.</p>
          <p rendition="#indent-2">I. <hi rendition="#aq">Calcaria</hi>. Kalk-Erde die mit                         der Vitriol-<lb/>
säure Gyps giebt.</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[567/0587] genden Classen, und zu ihrer systematischen An- ordnung bedienen kan. Ihr äußeres Ansehn nemlich (Bildung, Textur, Harte, Farbe, Schwere ꝛc.): und dann die chemische Unter- suchung ihrer Bestandtheile. Beide haben ihre eignen so große Vorzüge, daß sie beide dadurch zum gründlichen Studium der Mineralogie un- entbehrlich werden, und beide auch aufs schick- lichste mit einander verbunden werden können: wenn die Hauptcharactere vom Gehalt der Be- standtheile zum Grunde gelegt, und dann so viel möglich die äußern Kennzeichen zur leichtern Kenntnis für den ersten Anlauf, beygefügt werden. Anm. Zu den letztern gehören vorzüglichst die Cry- stallisationen von deren Untrüglichkeit man im- mer mehr überzeugt wird. §. 244. Nach dem meisterhaften Entwurfe des R. Bergmann den nun neuerlich Hr. Kirwan so glücklich weiter ausgeführt hat, und den ich ebenfalls befolge, läßt sich diese erste Classe zu- förderst unter folgende fünf Hauptordnungen von primitiven oder einfachen Erden bringen, die sich im Ganzen schon durch ihr Verhältnis zur Vitriolsäure unterscheiden lassen. I. Calcaria. Kalk-Erde die mit der Vitriol- säure Gyps giebt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/587
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788, S. 567. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/587>, abgerufen am 12.11.2019.