Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite
IV. ALVMINOSA s. ARGILLOSA.
Alaun- oder Thon-Erde.

1. terra alvminosa aerata. Alaun-Erde
mit Luftsäure verbunden.

1. Pura. Reine Alaun-Erde.

Weiß; in kleinen Nieren; ähnelt da der kalk-
artigen Mondmilch (S. 573) womit sie auch
neuerlich von Mineralogen verwechselt worden.

2. Argilla. Der Thon. (Engl. clay.)

Mehr oder weniger mit Kiesel- und Kalk-
Erde etc. vermischt. Besonders sind davon fol-
gende Abartungen zu merken:

a) Der Ziegel- oder Töpfer-Thon, eins
der nutzbarsten und daher auch wohl meist über
die ganze Erde verbreiteten Mineralien.

b) Der Thon-Mergel (s. oben S. 577).

c) Das Steinmark (lithomarga) eine meh-
rentheils weisse oder röthliche Thonart von einem
festen und doch geschmeidigen Korn. Eine vom
Hrn. Viceberghauptmann von Trebra im tiefen
Georg-Stollen am Harz entdeckte Abart davon
giebt wenn im finstern mit einer Spitze darauf ge-
strichen wird, einen hellen phosphorischen Schein.

d) Die Walker-Erde.

Sehr fettig anzufühlen. Schäumt im Wasser
wie Seife und zieht begierig Fett in sich. Da-
her ihre Wichtigkeit zum Wallen der Tücher.
Die feinste Leberfarbene findet sich bekanntlich in
England.

e) Siegel-Erde (terra sigillata, s. Lemnia).

IV. ALVMINOSA s. ARGILLOSA.
Alaun- oder Thon-Erde.

1. terra alvminosa aërata. Alaun-Erde
mit Luftsäure verbunden.

1. Pura. Reine Alaun-Erde.

Weiß; in kleinen Nieren; ähnelt da der kalk-
artigen Mondmilch (S. 573) womit sie auch
neuerlich von Mineralogen verwechselt worden.

2. Argilla. Der Thon. (Engl. clay.)

Mehr oder weniger mit Kiesel- und Kalk-
Erde ꝛc. vermischt. Besonders sind davon fol-
gende Abartungen zu merken:

a) Der Ziegel- oder Töpfer-Thon, eins
der nutzbarsten und daher auch wohl meist über
die ganze Erde verbreiteten Mineralien.

b) Der Thon-Mergel (s. oben S. 577).

c) Das Steinmark (lithomarga) eine meh-
rentheils weisse oder röthliche Thonart von einem
festen und doch geschmeidigen Korn. Eine vom
Hrn. Viceberghauptmann von Trebra im tiefen
Georg-Stollen am Harz entdeckte Abart davon
giebt wenn im finstern mit einer Spitze darauf ge-
strichen wird, einen hellen phosphorischen Schein.

d) Die Walker-Erde.

Sehr fettig anzufühlen. Schäumt im Wasser
wie Seife und zieht begierig Fett in sich. Da-
her ihre Wichtigkeit zum Wallen der Tücher.
Die feinste Leberfarbene findet sich bekanntlich in
England.

e) Siegel-Erde (terra sigillata, s. Lemnia).

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000024">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0606" xml:id="pb586_0001" n="586"/>
            <head rendition="#c">IV. <hi rendition="#aq">ALVMINOSA s.                             ARGILLOSA</hi>.<lb/>
Alaun- oder Thon-Erde.</head><lb/>
            <p rendition="#indent-1">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">terra                             alvminosa aërata</hi>.</hi> Alaun-Erde<lb/>
mit Luftsäure verbunden.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pura</hi></hi>. Reine Alaun-Erde.</p>
            <p rendition="#l1em">Weiß; in kleinen Nieren; ähnelt da der kalk-<lb type="inWord"/>
artigen Mondmilch (S. 573) womit sie auch<lb/>
neuerlich                             von Mineralogen verwechselt worden.</p>
            <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Argilla</hi></hi>. Der Thon. (Engl. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">clay</hi></hi>.)</p>
            <p rendition="#l1em">Mehr oder weniger mit Kiesel- und Kalk-<lb type="inWord"/>
Erde &#xA75B;c. vermischt. Besonders sind davon fol-<lb type="inWord"/>
gende Abartungen zu merken:</p>
            <p rendition="#l1em"><hi rendition="#aq">a</hi>) Der Ziegel- oder                             Töpfer-Thon, eins<lb/>
der nutzbarsten und daher auch wohl meist                             über<lb/>
die ganze Erde verbreiteten Mineralien.</p>
            <p rendition="#l1em"><hi rendition="#aq">b</hi>) Der Thon-Mergel (s. oben S.                             577).</p>
            <p rendition="#l1em"><hi rendition="#aq">c</hi>) Das Steinmark (<hi rendition="#aq">lithomarga</hi>) eine meh-<lb/>
rentheils                             weisse oder röthliche Thonart von einem<lb/>
festen und doch                             geschmeidigen Korn. Eine vom<lb/>
Hrn. Viceberghauptmann von Trebra im                             tiefen<lb/>
Georg-Stollen am Harz entdeckte Abart davon<lb/>
giebt wenn im                             finstern mit einer Spitze darauf ge-<lb/>
strichen wird,                             einen hellen phosphorischen Schein.</p>
            <p rendition="#l1em"><hi rendition="#aq">d</hi>) Die Walker-Erde.</p>
            <p rendition="#l1em">Sehr fettig anzufühlen. Schäumt im Wasser<lb/>
wie Seife                             und zieht begierig Fett in sich. Da-<lb/>
her ihre                             Wichtigkeit zum Wallen der Tücher.<lb/>
Die feinste Leberfarbene findet                             sich bekanntlich in<lb/>
England.</p>
            <p rendition="#l1em"><hi rendition="#aq">e</hi>) Siegel-Erde (<hi rendition="#aq">terra sigillata, s. Lemnia</hi>).</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[586/0606] IV. ALVMINOSA s. ARGILLOSA. Alaun- oder Thon-Erde. 1. terra alvminosa aërata. Alaun-Erde mit Luftsäure verbunden. 1. Pura. Reine Alaun-Erde. Weiß; in kleinen Nieren; ähnelt da der kalk- artigen Mondmilch (S. 573) womit sie auch neuerlich von Mineralogen verwechselt worden. 2. Argilla. Der Thon. (Engl. clay.) Mehr oder weniger mit Kiesel- und Kalk- Erde ꝛc. vermischt. Besonders sind davon fol- gende Abartungen zu merken: a) Der Ziegel- oder Töpfer-Thon, eins der nutzbarsten und daher auch wohl meist über die ganze Erde verbreiteten Mineralien. b) Der Thon-Mergel (s. oben S. 577). c) Das Steinmark (lithomarga) eine meh- rentheils weisse oder röthliche Thonart von einem festen und doch geschmeidigen Korn. Eine vom Hrn. Viceberghauptmann von Trebra im tiefen Georg-Stollen am Harz entdeckte Abart davon giebt wenn im finstern mit einer Spitze darauf ge- strichen wird, einen hellen phosphorischen Schein. d) Die Walker-Erde. Sehr fettig anzufühlen. Schäumt im Wasser wie Seife und zieht begierig Fett in sich. Da- her ihre Wichtigkeit zum Wallen der Tücher. Die feinste Leberfarbene findet sich bekanntlich in England. e) Siegel-Erde (terra sigillata, s. Lemnia).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/606
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788, S. 586. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/606>, abgerufen am 14.08.2020.