Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 42.

Der Körper der allermehresten Säugethiere
ist mit Haaren von sehr verschiedener Stärke,
Länge, und Farbe bedecket; die auch bey einigen
als Wolle gekräuselt, oder als Borsten straff
und struppicht sind, oder gar wie beym Igel etc.
steife Stacheln bilden. Bey manchen Thieren
sind die Haare an besondern Stellen als Mähne
oder Bart verlängert; und bey einigen wie bey
den Pferden, Hunden etc. stehen sie an bestimm-
ten Stellen in entgegen gesetzter Richtung an
einander und machen sogenannte Näthe (suturas).
Bey manchen wie z. B. bey den Seehunden etc.
ändert sich die Farbe mit dem Alter und bey den
mehresten Hausthieren dieser Classe variirt sie
so wie beym Gefieder des meisten Hausgeflügels.
Auch sind manche durch die Kälte (§. 19.) bey
uns den Winter über, in Norden aber Jahr aus
Jahr ein entweder grau wie die Eichhörnchen
(Grauwerk), oder schneeweiß wie die Wiesel
(Hermelin) etc. Wenn hingegen diese weiße Farbe
zugleich mit rosenrothen lichtscheuen Augen ver-
bunden ist, wie bey den weißen Mohren, bey
den weißen Mäusen etc. (auch bey manchen Vö-
geln,) so ist es die Folge einer wirklich kränk-
lichen Schwache. Die allermehresten Säuge-
thiere haaren sich in gewissen Jahrszeiten
so wie sich die Vögel mausern und die Schlan-
gen sich häuten etc. (§. 15.).

§. 42.

Der Körper der allermehresten Säugethiere
ist mit Haaren von sehr verschiedener Stärke,
Länge, und Farbe bedecket; die auch bey einigen
als Wolle gekräuselt, oder als Borsten straff
und struppicht sind, oder gar wie beym Igel ꝛc.
steife Stacheln bilden. Bey manchen Thieren
sind die Haare an besondern Stellen als Mähne
oder Bart verlängert; und bey einigen wie bey
den Pferden, Hunden ꝛc. stehen sie an bestimm-
ten Stellen in entgegen gesetzter Richtung an
einander und machen sogenannte Näthe (suturas).
Bey manchen wie z. B. bey den Seehunden ꝛc.
ändert sich die Farbe mit dem Alter und bey den
mehresten Hausthieren dieser Classe variirt sie
so wie beym Gefieder des meisten Hausgeflügels.
Auch sind manche durch die Kälte (§. 19.) bey
uns den Winter über, in Norden aber Jahr aus
Jahr ein entweder grau wie die Eichhörnchen
(Grauwerk), oder schneeweiß wie die Wiesel
(Hermelin) ꝛc. Wenn hingegen diese weiße Farbe
zugleich mit rosenrothen lichtscheuen Augen ver-
bunden ist, wie bey den weißen Mohren, bey
den weißen Mäusen ꝛc. (auch bey manchen Vö-
geln,) so ist es die Folge einer wirklich kränk-
lichen Schwache. Die allermehresten Säuge-
thiere haaren sich in gewissen Jahrszeiten
so wie sich die Vögel mausern und die Schlan-
gen sich häuten ꝛc. (§. 15.).

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000024">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0064" xml:id="pb044_0001" n="44"/>
          <head rendition="#c">§. 42.</head><lb/>
          <p>Der Körper der allermehresten Säugethiere<lb/>
ist mit Haaren von sehr                         verschiedener Stärke,<lb/>
Länge, und Farbe bedecket; die auch bey                         einigen<lb/>
als Wolle gekräuselt, oder als Borsten straff<lb/>
und struppicht                         sind, oder gar wie beym Igel &#xA75B;c.<lb/>
steife Stacheln bilden. Bey manchen                         Thieren<lb/>
sind die Haare an besondern Stellen als Mähne<lb/>
oder Bart                         verlängert; und bey einigen wie bey<lb/>
den Pferden, Hunden &#xA75B;c. stehen sie                         an bestimm-<lb/>
ten Stellen in entgegen gesetzter Richtung                         an<lb/>
einander und machen sogenannte Näthe (<hi rendition="#aq">suturas</hi>).<lb/>
Bey manchen wie z. B. bey den Seehunden &#xA75B;c.<lb/>
ändert                         sich die Farbe mit dem Alter und bey den<lb/>
mehresten Hausthieren dieser                         Classe variirt sie<lb/>
so wie beym Gefieder des meisten                         Hausgeflügels.<lb/>
Auch sind manche durch die Kälte (§. 19.) bey<lb/>
uns den                         Winter über, in Norden aber Jahr aus<lb/>
Jahr ein entweder grau wie die                         Eichhörnchen<lb/>
(Grauwerk), oder schneeweiß wie die Wiesel<lb/>
(Hermelin)                         &#xA75B;c. Wenn hingegen diese weiße Farbe<lb/>
zugleich mit rosenrothen                         lichtscheuen Augen ver-<lb/>
bunden ist, wie bey den weißen                         Mohren, bey<lb/>
den weißen Mäusen &#xA75B;c. (auch bey manchen Vö-<lb type="inWord"/>
geln,) so ist es die Folge einer wirklich kränk-<lb type="inWord"/>
lichen Schwache. Die allermehresten Säuge-<lb/>
thiere haaren sich in gewissen Jahrszeiten<lb/>
so wie sich die Vögel                         mausern und die Schlan-<lb/>
gen sich häuten &#xA75B;c. (§. 15.).</p>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0064] §. 42. Der Körper der allermehresten Säugethiere ist mit Haaren von sehr verschiedener Stärke, Länge, und Farbe bedecket; die auch bey einigen als Wolle gekräuselt, oder als Borsten straff und struppicht sind, oder gar wie beym Igel ꝛc. steife Stacheln bilden. Bey manchen Thieren sind die Haare an besondern Stellen als Mähne oder Bart verlängert; und bey einigen wie bey den Pferden, Hunden ꝛc. stehen sie an bestimm- ten Stellen in entgegen gesetzter Richtung an einander und machen sogenannte Näthe (suturas). Bey manchen wie z. B. bey den Seehunden ꝛc. ändert sich die Farbe mit dem Alter und bey den mehresten Hausthieren dieser Classe variirt sie so wie beym Gefieder des meisten Hausgeflügels. Auch sind manche durch die Kälte (§. 19.) bey uns den Winter über, in Norden aber Jahr aus Jahr ein entweder grau wie die Eichhörnchen (Grauwerk), oder schneeweiß wie die Wiesel (Hermelin) ꝛc. Wenn hingegen diese weiße Farbe zugleich mit rosenrothen lichtscheuen Augen ver- bunden ist, wie bey den weißen Mohren, bey den weißen Mäusen ꝛc. (auch bey manchen Vö- geln,) so ist es die Folge einer wirklich kränk- lichen Schwache. Die allermehresten Säuge- thiere haaren sich in gewissen Jahrszeiten so wie sich die Vögel mausern und die Schlan- gen sich häuten ꝛc. (§. 15.).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/64
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/64>, abgerufen am 21.02.2019.