Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

nur zufälliger Weise einige Aehnlichkeit mit einem
organisirten Körper hat, die folglich bloße Na-
turspiele sind, an denen sich ehedem die Einbil-
dungskraft übte und die Unwissenheit und der
Aberglaube sich weideten. Zu solchen Natur-
spielen gehören z. B. die Ingwersteine eine Art
Kalkmergel der sich hin und wieder in Stücken
findet die ohngefähr den Ingwerwurzeln ähnlich
sehen u. a.m. Auch solche Dinge wie die Me-
lonen vom Berge Carmel (S. 601), die figurir-
ten Stalactiten (S. 572), das Confect von Ti-
voli, die Erbsensteine (eben das.) etc. Gewisser-
maßen auch die Dendriten (S. 575. 582. 599.
601 etc.). Vollends die Kreuzsteine (S. 583),
Achate, Aegyptische Kiesel etc. mit Zügen die
halb und halb Menschen-Figuren ähneln etc.
Buchstabensteine u. a. dergl. sogenannte Grapto-
lithen. Auch die Klappersteine oder Adlersteine,
Aetiten, Geoden etc. nemlich hohle Mergelnüsse
oder Feuersteine etc. in deren Höhlung lockre
Steinchen befindlich sind, die folglich wenn man
den Stein schüttelt, klappern müssen.

Anm. Offenbare Artefacten wie z. B. die alten Rö-
mischen beinernen Spielwürfelgen die seit der Mitte
des vorigen Jahrhunderts in Menge auf der Wür-
felwiese den Baden und Zurzach im Argan aus-
gegraben werden, gehören vollends eben so wenig
ins Gebiete der Naturgeschichte als die sogenann-
ten Würzburger Versteinerungen womit weiland der
ehrliche Behringer angeführt worden. s. Dess.
lithographiae Wirceburgensis Spec. I. 1726. fol. und
den Schlüssel dazu in H. von Gleichen Abh. über
die Saamenthierchen etc. S. 14 u. f.

nur zufälliger Weise einige Aehnlichkeit mit einem
organisirten Körper hat, die folglich bloße Na-
turspiele sind, an denen sich ehedem die Einbil-
dungskraft übte und die Unwissenheit und der
Aberglaube sich weideten. Zu solchen Natur-
spielen gehören z. B. die Ingwersteine eine Art
Kalkmergel der sich hin und wieder in Stücken
findet die ohngefähr den Ingwerwurzeln ähnlich
sehen u. a.m. Auch solche Dinge wie die Me-
lonen vom Berge Carmel (S. 601), die figurir-
ten Stalactiten (S. 572), das Confect von Ti-
voli, die Erbsensteine (eben das.) ꝛc. Gewisser-
maßen auch die Dendriten (S. 575. 582. 599.
601 ꝛc.). Vollends die Kreuzsteine (S. 583),
Achate, Aegyptische Kiesel ꝛc. mit Zügen die
halb und halb Menschen-Figuren ähneln ꝛc.
Buchstabensteine u. a. dergl. sogenannte Grapto-
lithen. Auch die Klappersteine oder Adlersteine,
Aëtiten, Geoden ꝛc. nemlich hohle Mergelnüsse
oder Feuersteine ꝛc. in deren Höhlung lockre
Steinchen befindlich sind, die folglich wenn man
den Stein schüttelt, klappern müssen.

Anm. Offenbare Artefacten wie z. B. die alten Rö-
mischen beinernen Spielwürfelgen die seit der Mitte
des vorigen Jahrhunderts in Menge auf der Wür-
felwiese den Baden und Zurzach im Argan aus-
gegraben werden, gehören vollends eben so wenig
ins Gebiete der Naturgeschichte als die sogenann-
ten Würzburger Versteinerungen womit weiland der
ehrliche Behringer angeführt worden. s. Dess.
lithographiae Wirceburgensis Spec. I. 1726. fol. und
den Schlüssel dazu in H. von Gleichen Abh. über
die Saamenthierchen ꝛc. S. 14 u. f.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000024">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0677" xml:id="pb657_0001" n="657"/>
nur                         zufälliger Weise einige Aehnlichkeit mit einem<lb/>
organisirten Körper hat,                         die folglich bloße Na-<lb/>
turspiele sind, an denen sich                         ehedem die Einbil-<lb/>
dungskraft übte und die Unwissenheit                         und der<lb/>
Aberglaube sich weideten. Zu solchen Natur-<lb/>
spielen gehören z. B. die Ingwersteine eine Art<lb/>
Kalkmergel der sich hin                         und wieder in Stücken<lb/>
findet die ohngefähr den Ingwerwurzeln                         ähnlich<lb/>
sehen u. a.m. Auch solche Dinge wie die Me-<lb/>
lonen vom Berge Carmel (S. 601), die figurir-<lb/>
ten                         Stalactiten (S. 572), das Confect von Ti-<lb/>
voli, die                         Erbsensteine (eben das.) &#xA75B;c. Gewisser-<lb/>
maßen auch die                         Dendriten (S. 575. 582. 599.<lb/>
601 &#xA75B;c.). Vollends die Kreuzsteine (S.                         583),<lb/>
Achate, Aegyptische Kiesel &#xA75B;c. mit Zügen die<lb/>
halb und halb                         Menschen-Figuren ähneln &#xA75B;c.<lb/>
Buchstabensteine u. a. dergl. sogenannte                         Grapto-<lb/>
lithen. Auch die Klappersteine oder                         Adlersteine,<lb/>
Aëtiten, Geoden &#xA75B;c. nemlich hohle Mergelnüsse<lb/>
oder                         Feuersteine &#xA75B;c. in deren Höhlung lockre<lb/>
Steinchen befindlich sind, die                         folglich wenn man<lb/>
den Stein schüttelt, klappern müssen.</p>
          <p rendition="#indent-1 #small">Anm. Offenbare Artefacten wie z. B. die alten                         Rö-<lb/>
mischen beinernen Spielwürfelgen die seit der                         Mitte<lb/>
des vorigen Jahrhunderts in Menge auf der Wür-<lb/>
felwiese den Baden und Zurzach im Argan aus-<lb/>
gegraben                         werden, gehören vollends eben so wenig<lb/>
ins Gebiete der Naturgeschichte                         als die sogenann-<lb/>
ten Würzburger Versteinerungen womit                         weiland der<lb/>
ehrliche Behringer angeführt worden. s. Dess.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">lithographiae Wirceburgensis</hi> Spec.</hi> I. 1726. <hi rendition="#aq">fol.</hi> und<lb/>
den Schlüssel dazu                         in H. von Gleichen Abh. über<lb/>
die Saamenthierchen &#xA75B;c. S. 14 u. f.</p>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[657/0677] nur zufälliger Weise einige Aehnlichkeit mit einem organisirten Körper hat, die folglich bloße Na- turspiele sind, an denen sich ehedem die Einbil- dungskraft übte und die Unwissenheit und der Aberglaube sich weideten. Zu solchen Natur- spielen gehören z. B. die Ingwersteine eine Art Kalkmergel der sich hin und wieder in Stücken findet die ohngefähr den Ingwerwurzeln ähnlich sehen u. a.m. Auch solche Dinge wie die Me- lonen vom Berge Carmel (S. 601), die figurir- ten Stalactiten (S. 572), das Confect von Ti- voli, die Erbsensteine (eben das.) ꝛc. Gewisser- maßen auch die Dendriten (S. 575. 582. 599. 601 ꝛc.). Vollends die Kreuzsteine (S. 583), Achate, Aegyptische Kiesel ꝛc. mit Zügen die halb und halb Menschen-Figuren ähneln ꝛc. Buchstabensteine u. a. dergl. sogenannte Grapto- lithen. Auch die Klappersteine oder Adlersteine, Aëtiten, Geoden ꝛc. nemlich hohle Mergelnüsse oder Feuersteine ꝛc. in deren Höhlung lockre Steinchen befindlich sind, die folglich wenn man den Stein schüttelt, klappern müssen. Anm. Offenbare Artefacten wie z. B. die alten Rö- mischen beinernen Spielwürfelgen die seit der Mitte des vorigen Jahrhunderts in Menge auf der Wür- felwiese den Baden und Zurzach im Argan aus- gegraben werden, gehören vollends eben so wenig ins Gebiete der Naturgeschichte als die sogenann- ten Würzburger Versteinerungen womit weiland der ehrliche Behringer angeführt worden. s. Dess. lithographiae Wirceburgensis Spec. I. 1726. fol. und den Schlüssel dazu in H. von Gleichen Abh. über die Saamenthierchen ꝛc. S. 14 u. f.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/677
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788, S. 657. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/677>, abgerufen am 05.12.2019.