Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

Unter den Jaspisartigen Hölzern (lithoxyla)
sind zumal die Coburger wegen ihrer schönen Far-
ben berühmt (theils vom lebhaftesten grün).

Die Sibirischen ähnlen zum Theil dem Nuß-
baumholze.

Und die theils so ausnehmend schönen weissen
vom carpatischen Gebirge den Nadelhölzern.

Daß sie ohngezweifelt ehedem wahres Holz ge-
wesen, beweißt bey vielen (zumal aus den drey
genannten Gegenden) ihr unverkennbar deutliches
Ansehen, die Aeste, Rinde etc. (wie z. B. an einigen
ausnehmenden Coburger Stücken die ich von Hrn.
Prof. Fischer zum Geschenk erhalten); vor allen aber
solche Beyspiele von dergleichen Hölzern bey wel-
chen sich noch zum Theil ihre vegetabilische Natur
conservirt hat. Ich habe im Cabinet der Hrn.
Gebr. de Luc zu Genf das berühmte Stück Holz
aus den Piemonteser Sandhügeln in Händen ge-
habt, das am einen Ende achatisirt ist, Feuer
schlägt etc. und sich am andern noch wie Holzkohle
brennen läßt*).

*) s. Hrn. de Luc a. a. O. im XVIII. Br.

Unter den Jaspisartigen Hölzern (lithoxyla)
sind zumal die Coburger wegen ihrer schönen Far-
ben berühmt (theils vom lebhaftesten grün).

Die Sibirischen ähnlen zum Theil dem Nuß-
baumholze.

Und die theils so ausnehmend schönen weissen
vom carpatischen Gebirge den Nadelhölzern.

Daß sie ohngezweifelt ehedem wahres Holz ge-
wesen, beweißt bey vielen (zumal aus den drey
genannten Gegenden) ihr unverkennbar deutliches
Ansehen, die Aeste, Rinde ꝛc. (wie z. B. an einigen
ausnehmenden Coburger Stücken die ich von Hrn.
Prof. Fischer zum Geschenk erhalten); vor allen aber
solche Beyspiele von dergleichen Hölzern bey wel-
chen sich noch zum Theil ihre vegetabilische Natur
conservirt hat. Ich habe im Cabinet der Hrn.
Gebr. de Luc zu Genf das berühmte Stück Holz
aus den Piemonteser Sandhügeln in Händen ge-
habt, das am einen Ende achatisirt ist, Feuer
schlägt ꝛc. und sich am andern noch wie Holzkohle
brennen läßt*).

*) s. Hrn. de Luc a. a. O. im XVIII. Br.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000024">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0700" xml:id="pb680_0001" n="680"/>
            <p rendition="#l1em">Unter den Jaspisartigen Hölzern (<hi rendition="#aq">lithoxyla</hi>)<lb/>
sind zumal die Coburger wegen ihrer schönen Far-<lb type="inWord"/>
ben berühmt (theils vom lebhaftesten grün).</p>
            <p rendition="#l1em">Die Sibirischen ähnlen zum Theil dem Nuß-<lb type="inWord"/>
baumholze.</p>
            <p rendition="#l1em">Und die theils so ausnehmend schönen weissen<lb/>
vom                             carpatischen Gebirge den Nadelhölzern.</p>
            <p rendition="#l1em">Daß sie ohngezweifelt ehedem wahres Holz ge-<lb type="inWord"/>
wesen, beweißt bey vielen (zumal aus den                             drey<lb/>
genannten Gegenden) ihr unverkennbar deutliches<lb/>
Ansehen,                             die Aeste, Rinde &#xA75B;c. (wie z. B. an einigen<lb/>
ausnehmenden Coburger                             Stücken die ich von Hrn.<lb/>
Prof. Fischer zum Geschenk erhalten); vor                             allen aber<lb/>
solche Beyspiele von dergleichen Hölzern bey wel-<lb type="inWord"/>
chen sich noch zum Theil ihre vegetabilische                             Natur<lb/>
conservirt hat. Ich habe im Cabinet der Hrn.<lb/>
Gebr. de Luc                             zu Genf das berühmte Stück Holz<lb/>
aus den Piemonteser Sandhügeln in                             Händen ge-<lb/>
habt, das am einen Ende achatisirt ist,                             Feuer<lb/>
schlägt &#xA75B;c. und sich am andern noch wie Holzkohle<lb/>
brennen                             läßt<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>s. Hrn. de Luc a. a. O.                             im XVIII. Br.</p></note>.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
    <back>
      <div type="index" n="1">
</div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[680/0700] Unter den Jaspisartigen Hölzern (lithoxyla) sind zumal die Coburger wegen ihrer schönen Far- ben berühmt (theils vom lebhaftesten grün). Die Sibirischen ähnlen zum Theil dem Nuß- baumholze. Und die theils so ausnehmend schönen weissen vom carpatischen Gebirge den Nadelhölzern. Daß sie ohngezweifelt ehedem wahres Holz ge- wesen, beweißt bey vielen (zumal aus den drey genannten Gegenden) ihr unverkennbar deutliches Ansehen, die Aeste, Rinde ꝛc. (wie z. B. an einigen ausnehmenden Coburger Stücken die ich von Hrn. Prof. Fischer zum Geschenk erhalten); vor allen aber solche Beyspiele von dergleichen Hölzern bey wel- chen sich noch zum Theil ihre vegetabilische Natur conservirt hat. Ich habe im Cabinet der Hrn. Gebr. de Luc zu Genf das berühmte Stück Holz aus den Piemonteser Sandhügeln in Händen ge- habt, das am einen Ende achatisirt ist, Feuer schlägt ꝛc. und sich am andern noch wie Holzkohle brennen läßt *). *) s. Hrn. de Luc a. a. O. im XVIII. Br.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/700
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788, S. 680. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/700>, abgerufen am 05.07.2020.