Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

Auch die Paviane sind der alten Welt eigen.
Ihr Kopf hat wenig menschenänliches, bey man-
chen ehr etwas vom Schwein, zumal in der
breiten Schnauze. Auch ihre Stimme ist so
grunzend. Meist sind es unbändige, säuische
und äußerst geile Thiere.

1. Mormon. der Choras. P. naso miniato, ad
latera coerulescente
. *

Schreber tab. VIII. A. VIII. B.

Wird gegen fünf Fus hoch, ist auf Ceilan etc.
zu Hause, und hat wegen der schönen farbichten
Streifen im Gesicht, wegen seines weißen Barts,
und der spitzzulaufenden Kopfhaare, ein auffal-
lendes Ansehn.

2. Mandril. (maimon linn.) P. facie violacea
glabra, profunde sulcata
. *

Schreber tab. VII.

Auf Guinea, am Cap etc. wo oft ganze
Schaaren des Nachts Weinberge und Obstgär-
ten plündern sollen. Die Größe scheint bey die-
sem Pavian und auch wol bey andern Thieren
dieser Ordnung zuweilen sehr verschieden zu
seyn. Es giebt Mandrils, die wol fünf Fus
hoch sind; einer aber den ich zergliedert habe,
war völlig ausgewachsen und bejahrt, und doch
nur von der Größe des Fuchses.

4. cercopithecvs. Meerkatze. auriculae mi-
nus humanae. manus (plurimis) quasi sciu-
rinae.

Das ganze Geschlecht ist blos in America
einheimisch.

a) cauda prehensili, die Sapajus.

Auch die Paviane sind der alten Welt eigen.
Ihr Kopf hat wenig menschenänliches, bey man-
chen ehr etwas vom Schwein, zumal in der
breiten Schnauze. Auch ihre Stimme ist so
grunzend. Meist sind es unbändige, säuische
und äußerst geile Thiere.

1. Mormon. der Choras. P. naso miniato, ad
latera coerulescente
. *

Schreber tab. VIII. A. VIII. B.

Wird gegen fünf Fus hoch, ist auf Ceilan ꝛc.
zu Hause, und hat wegen der schönen farbichten
Streifen im Gesicht, wegen seines weißen Barts,
und der spitzzulaufenden Kopfhaare, ein auffal-
lendes Ansehn.

2. Mandril. (maimon linn.) P. facie violacea
glabra, profunde sulcata
. *

Schreber tab. VII.

Auf Guinea, am Cap ꝛc. wo oft ganze
Schaaren des Nachts Weinberge und Obstgär-
ten plündern sollen. Die Größe scheint bey die-
sem Pavian und auch wol bey andern Thieren
dieser Ordnung zuweilen sehr verschieden zu
seyn. Es giebt Mandrils, die wol fünf Fus
hoch sind; einer aber den ich zergliedert habe,
war völlig ausgewachsen und bejahrt, und doch
nur von der Größe des Fuchses.

4. cercopithecvs. Meerkatze. auriculae mi-
nus humanae. manus (plurimis) quasi sciu-
rinae.

Das ganze Geschlecht ist blos in America
einheimisch.

a) cauda prehensili, die Sapajus.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000024">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0088" xml:id="pb068_0001" n="68"/>
              <p rendition="#l1em">Auch die Paviane sind der alten Welt eigen.<lb/>
Ihr                                 Kopf hat wenig menschenänliches, bey man-<lb/>
chen ehr                                 etwas vom Schwein, zumal in der<lb/>
breiten Schnauze. Auch ihre                                 Stimme ist so<lb/>
grunzend. Meist sind es unbändige,                                 säuische<lb/>
und äußerst geile Thiere.</p>
              <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mormon</hi></hi>. der Choras. <hi rendition="#aq">P. naso miniato,                                 ad<lb/>
latera coerulescente</hi>. *</p>
              <p rendition="#l2em">Schreber <hi rendition="#aq">tab</hi>. VIII. A.                                 VIII. B.</p>
              <p rendition="#l1em">Wird gegen fünf Fus hoch, ist auf Ceilan                                 &#xA75B;c.<lb/>
zu Hause, und hat wegen der schönen farbichten<lb/>
Streifen                                 im Gesicht, wegen seines weißen Barts,<lb/>
und der spitzzulaufenden                                 Kopfhaare, ein auffal-<lb/>
lendes Ansehn.</p>
              <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mandril</hi>. (<hi rendition="#i">maimon</hi><hi rendition="#k">linn</hi>.) P. facie violacea<lb/>
glabra,                                 profunde sulcata</hi>. *</p>
              <p rendition="#l2em">Schreber <hi rendition="#aq">tab</hi>. VII.</p>
              <p rendition="#l1em">Auf Guinea, am Cap &#xA75B;c. wo oft ganze<lb/>
Schaaren                                 des Nachts Weinberge und Obstgär-<lb/>
ten plündern                                 sollen. Die Größe scheint bey die-<lb/>
sem Pavian und                                 auch wol bey andern Thieren<lb/>
dieser Ordnung zuweilen sehr                                 verschieden zu<lb/>
seyn. Es giebt Mandrils, die wol fünf                                 Fus<lb/>
hoch sind; einer aber den ich zergliedert habe,<lb/>
war                                 völlig ausgewachsen und bejahrt, und doch<lb/>
nur von der Größe des                                 Fuchses.</p>
              <p rendition="#indent-1">4. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">cercopithecvs</hi></hi>. Meerkatze. <hi rendition="#aq">auriculae                                 mi-<lb/>
nus humanae. manus (plurimis) quasi sciu-<lb type="inWord"/>
rinae.</hi></p>
              <p rendition="#l1em">Das ganze Geschlecht ist blos in                                 America<lb/>
einheimisch.</p>
              <p rendition="#l1em"><hi rendition="#aq">a) cauda prehensili</hi>, die                                 Sapajus.</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0088] Auch die Paviane sind der alten Welt eigen. Ihr Kopf hat wenig menschenänliches, bey man- chen ehr etwas vom Schwein, zumal in der breiten Schnauze. Auch ihre Stimme ist so grunzend. Meist sind es unbändige, säuische und äußerst geile Thiere. 1. Mormon. der Choras. P. naso miniato, ad latera coerulescente. * Schreber tab. VIII. A. VIII. B. Wird gegen fünf Fus hoch, ist auf Ceilan ꝛc. zu Hause, und hat wegen der schönen farbichten Streifen im Gesicht, wegen seines weißen Barts, und der spitzzulaufenden Kopfhaare, ein auffal- lendes Ansehn. 2. Mandril. (maimon linn.) P. facie violacea glabra, profunde sulcata. * Schreber tab. VII. Auf Guinea, am Cap ꝛc. wo oft ganze Schaaren des Nachts Weinberge und Obstgär- ten plündern sollen. Die Größe scheint bey die- sem Pavian und auch wol bey andern Thieren dieser Ordnung zuweilen sehr verschieden zu seyn. Es giebt Mandrils, die wol fünf Fus hoch sind; einer aber den ich zergliedert habe, war völlig ausgewachsen und bejahrt, und doch nur von der Größe des Fuchses. 4. cercopithecvs. Meerkatze. auriculae mi- nus humanae. manus (plurimis) quasi sciu- rinae. Das ganze Geschlecht ist blos in America einheimisch. a) cauda prehensili, die Sapajus.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/88
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/88>, abgerufen am 11.12.2019.