Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Paniscus. der Coaita, Beelzebub. C. ater,
palmis tetradactylis absque pollice
. *

Schreber tab XXVI. A. XXVI. B.

In Südamerika, besonders in Brasilien.
Soll mit seinem langen Rollschwanz Fische fan-
gen können; und wenn mehrere von einem Bau-
me diesseits eines schmalen Flußes auf einen an-
dern, jenseitigen wollen; so sollen sie sich, wie
eine Kette, von einem Aste herunter aneinan-
der hängen, und so lange über dem Wasser hin
und wieder schwanken, bis der unterste den jen-
seitigen Baum erreicht und sich dran angehal-
ten hat, da dann der erste losläßt, und so die
ganze Kette nüber fliegt.*)

b) cauda non prehensili, die Sangu-
inchen.

2. Jacchus. der Uistiti. C. juba pilosa alba
ad genas ante aures, cauda villosa annu-
lata.
*

Schreber tab. XXXIII.

In Brasilien. Von brauner Farbe und so
klein daß er in einer Cocosnuß-Schale Raum hat.
Soll besonders gern Fische fressen.

5. lemvr. Mati. Nasus acutus, dentes inci-
sores inferiores porrecti, compressi, incum-
bentes
.

1. Cucang. der Loris. (tardigradus linn.)
L. ecaudatus. *

Schreber tab. XXXVIII.

Diese und die folgende Gattung haben am
Zeigefinger der Hinterfüße eine spitzige Kralle,
an allen übrigen Fingern aber platte Nägel.

*) s. die Vignette in ant. de ulloa viage. Madr. 1748.
fol. vol. I. p. 144. vergl. mit p. 149.

1. Paniscus. der Coaita, Beelzebub. C. ater,
palmis tetradactylis absque pollice
. *

Schreber tab XXVI. A. XXVI. B.

In Südamerika, besonders in Brasilien.
Soll mit seinem langen Rollschwanz Fische fan-
gen können; und wenn mehrere von einem Bau-
me diesseits eines schmalen Flußes auf einen an-
dern, jenseitigen wollen; so sollen sie sich, wie
eine Kette, von einem Aste herunter aneinan-
der hängen, und so lange über dem Wasser hin
und wieder schwanken, bis der unterste den jen-
seitigen Baum erreicht und sich dran angehal-
ten hat, da dann der erste losläßt, und so die
ganze Kette nüber fliegt.*)

b) cauda non prehensili, die Sangu-
inchen.

2. Jacchus. der Uistiti. C. juba pilosa alba
ad genas ante aures, cauda villosa annu-
lata.
*

Schreber tab. XXXIII.

In Brasilien. Von brauner Farbe und so
klein daß er in einer Cocosnuß-Schale Raum hat.
Soll besonders gern Fische fressen.

5. lemvr. Mati. Nasus acutus, dentes inci-
sores inferiores porrecti, compressi, incum-
bentes
.

1. Cucang. der Loris. (tardigradus linn.)
L. ecaudatus. *

Schreber tab. XXXVIII.

Diese und die folgende Gattung haben am
Zeigefinger der Hinterfüße eine spitzige Kralle,
an allen übrigen Fingern aber platte Nägel.

*) s. die Vignette in ant. de ulloa viage. Madr. 1748.
fol. vol. I. p. 144. vergl. mit p. 149.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000024">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0089" xml:id="pb069_0001" n="69"/>
              <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Paniscus</hi></hi>. der Coaita, Beelzebub. <hi rendition="#aq">C.                                 ater,<lb/>
palmis tetradactylis absque pollice</hi>. *</p>
              <p rendition="#l2em">Schreber <hi rendition="#aq">tab</hi> XXVI. A. XXVI.                                 B.</p>
              <p rendition="#l1em">In Südamerika, besonders in Brasilien.<lb/>
Soll mit                                 seinem langen Rollschwanz Fische fan-<lb/>
gen können;                                 und wenn mehrere von einem Bau-<lb/>
me diesseits eines                                 schmalen Flußes auf einen an-<lb/>
dern, jenseitigen                                 wollen; so sollen sie sich, wie<lb/>
eine Kette, von einem Aste                                 herunter aneinan-<lb/>
der hängen, und so lange über                                 dem Wasser hin<lb/>
und wieder schwanken, bis der unterste den                                 jen-<lb/>
seitigen Baum erreicht und sich dran                                 angehal-<lb/>
ten hat, da dann der erste losläßt, und                                 so die<lb/>
ganze Kette nüber fliegt.<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>s. die Vignette in <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">ant. de ulloa</hi><hi rendition="#i">viage</hi>.                                 Madr</hi>. 1748.<lb/><hi rendition="#aq">fol. vol</hi>. I. <hi rendition="#aq">p</hi>. 144. vergl. mit p. 149.</p></note></p>
              <p rendition="#l1em"><hi rendition="#aq">b) cauda non prehensili</hi>,                                 die Sangu-<lb/>
inchen.</p>
              <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Jacchus</hi></hi>. der Uistiti. <hi rendition="#aq">C. juba pilosa                                 alba<lb/>
ad genas ante aures, cauda villosa annu-<lb/>
lata.</hi> *</p>
              <p rendition="#l2em">Schreber <hi rendition="#aq">tab</hi>. XXXIII.</p>
              <p rendition="#l1em">In Brasilien. Von brauner Farbe und so<lb/>
klein                                 daß er in einer Cocosnuß-Schale Raum hat.<lb/>
Soll besonders gern                                 Fische fressen.</p>
              <p rendition="#indent-1">5. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">lemvr</hi></hi>. Mati. <hi rendition="#aq">Nasus acutus, dentes                                 inci-<lb/>
sores inferiores porrecti, compressi,                                 incum-<lb/>
bentes</hi>.</p>
              <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cucang</hi></hi>. der Loris. (<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">tardigradus</hi><hi rendition="#k">linn</hi></hi>.)<lb/><hi rendition="#aq">L. ecaudatus.</hi> *</p>
              <p rendition="#l2em">Schreber <hi rendition="#aq">tab</hi>. XXXVIII.</p>
              <p rendition="#l1em">Diese und die folgende Gattung haben                                 am<lb/>
Zeigefinger der Hinterfüße eine spitzige Kralle,<lb/>
an allen                                 übrigen Fingern aber platte Nägel.<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0089] 1. Paniscus. der Coaita, Beelzebub. C. ater, palmis tetradactylis absque pollice. * Schreber tab XXVI. A. XXVI. B. In Südamerika, besonders in Brasilien. Soll mit seinem langen Rollschwanz Fische fan- gen können; und wenn mehrere von einem Bau- me diesseits eines schmalen Flußes auf einen an- dern, jenseitigen wollen; so sollen sie sich, wie eine Kette, von einem Aste herunter aneinan- der hängen, und so lange über dem Wasser hin und wieder schwanken, bis der unterste den jen- seitigen Baum erreicht und sich dran angehal- ten hat, da dann der erste losläßt, und so die ganze Kette nüber fliegt. *) b) cauda non prehensili, die Sangu- inchen. 2. Jacchus. der Uistiti. C. juba pilosa alba ad genas ante aures, cauda villosa annu- lata. * Schreber tab. XXXIII. In Brasilien. Von brauner Farbe und so klein daß er in einer Cocosnuß-Schale Raum hat. Soll besonders gern Fische fressen. 5. lemvr. Mati. Nasus acutus, dentes inci- sores inferiores porrecti, compressi, incum- bentes. 1. Cucang. der Loris. (tardigradus linn.) L. ecaudatus. * Schreber tab. XXXVIII. Diese und die folgende Gattung haben am Zeigefinger der Hinterfüße eine spitzige Kralle, an allen übrigen Fingern aber platte Nägel. *) s. die Vignette in ant. de ulloa viage. Madr. 1748. fol. vol. I. p. 144. vergl. mit p. 149.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/89
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/89>, abgerufen am 29.01.2020.