Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

und die Thiergen hinterzuschlucken. Mit den
großen hakenförmigen Klauen der Vorderfüße
kratzt er die mit einer festen Erdrinde bedeckten
Ameisenhaufen auf.



IV. SCLERODERMATA.

Die Säugethiere mit Stacheln, oder Schup-
pen, oder Schilden statt des behaarten Fells.
Sie rollen sich bey Gefahr ganz kugelicht zu-
sammen, und können sich bey der Begattung
nicht wie die mehresten übrigen Thiere dieser
Classe bespringen.

8. manis. Formosanische Teufelchen. Cor-
pus squamis tectum. dentes nulli. lingua
teres
.

Die Bekleidung ausgenommen, haben die
Thiere dieses Geschlechts, in ihrer Bildung,
Lebensart etc. viel Aenlichkeit mit den Ameisen-
bären. Von vielen ältern Reisebeschreibern und
Naturforschern wurden sie unter die Eidexen
gezählt.

1. Macroura. der Phatagin. (tetradactyla
linn
.) M. cauda longiore. *

Schreber tab. LXX.

In Formosa u. a. Gegenden Asiens: auch
wol in Africa. Ein seltnes kleines Thier, von
der Größe des obigen Ameisenbären. Sein ge-
schuppter Körper änelt einem Tannenzapfen.
Die Schuppen sind von dunkelbrauner Farbe
und ungemein sauber gestreift.

und die Thiergen hinterzuschlucken. Mit den
großen hakenförmigen Klauen der Vorderfüße
kratzt er die mit einer festen Erdrinde bedeckten
Ameisenhaufen auf.



IV. SCLERODERMATA.

Die Säugethiere mit Stacheln, oder Schup-
pen, oder Schilden statt des behaarten Fells.
Sie rollen sich bey Gefahr ganz kugelicht zu-
sammen, und können sich bey der Begattung
nicht wie die mehresten übrigen Thiere dieser
Classe bespringen.

8. manis. Formosanische Teufelchen. Cor-
pus squamis tectum. dentes nulli. lingua
teres
.

Die Bekleidung ausgenommen, haben die
Thiere dieses Geschlechts, in ihrer Bildung,
Lebensart ꝛc. viel Aenlichkeit mit den Ameisen-
bären. Von vielen ältern Reisebeschreibern und
Naturforschern wurden sie unter die Eidexen
gezählt.

1. Macroura. der Phatagin. (tetradactyla
linn
.) M. cauda longiore. *

Schreber tab. LXX.

In Formosa u. a. Gegenden Asiens: auch
wol in Africa. Ein seltnes kleines Thier, von
der Größe des obigen Ameisenbären. Sein ge-
schuppter Körper änelt einem Tannenzapfen.
Die Schuppen sind von dunkelbrauner Farbe
und ungemein sauber gestreift.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000024">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0092" xml:id="pb072_0001" n="72"/>
und die Thiergen                             hinterzuschlucken. Mit den<lb/>
großen hakenförmigen Klauen der                             Vorderfüße<lb/>
kratzt er die mit einer festen Erdrinde                             bedeckten<lb/>
Ameisenhaufen auf.</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">IV. <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">SCLERODERMATA</hi></hi>.</head><lb/>
            <p>Die Säugethiere mit Stacheln, oder Schup-<lb/>
pen, oder                             Schilden statt des behaarten Fells.<lb/>
Sie rollen sich bey Gefahr ganz                             kugelicht zu-<lb/>
sammen, und können sich bey der                             Begattung<lb/>
nicht wie die mehresten übrigen Thiere dieser<lb/>
Classe                             bespringen.</p>
            <p rendition="#indent-1">8. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">manis</hi></hi>. Formosanische Teufelchen. <hi rendition="#aq">Cor-<lb type="inWord"/>
pus <hi rendition="#i">squamis</hi> tectum. dentes nulli.                             lingua<lb/>
teres</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Die Bekleidung ausgenommen, haben die<lb/>
Thiere dieses                             Geschlechts, in ihrer Bildung,<lb/>
Lebensart &#xA75B;c. viel Aenlichkeit mit                             den Ameisen-<lb/>
bären. Von vielen ältern                             Reisebeschreibern und<lb/>
Naturforschern wurden sie unter die                             Eidexen<lb/>
gezählt.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Macroura</hi></hi>. der Phatagin. (<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">tetradactyla</hi><lb/><hi rendition="#k">linn</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">M. cauda longiore</hi>. *</p>
            <p rendition="#l2em">Schreber <hi rendition="#aq">tab</hi>. LXX.</p>
            <p rendition="#l1em">In Formosa u. a. Gegenden Asiens: auch<lb/>
wol in                             Africa. Ein seltnes kleines Thier, von<lb/>
der Größe des obigen                             Ameisenbären. Sein ge-<lb/>
schuppter Körper änelt einem                             Tannenzapfen.<lb/>
Die Schuppen sind von dunkelbrauner Farbe<lb/>
und                             ungemein sauber gestreift.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0092] und die Thiergen hinterzuschlucken. Mit den großen hakenförmigen Klauen der Vorderfüße kratzt er die mit einer festen Erdrinde bedeckten Ameisenhaufen auf. IV. SCLERODERMATA. Die Säugethiere mit Stacheln, oder Schup- pen, oder Schilden statt des behaarten Fells. Sie rollen sich bey Gefahr ganz kugelicht zu- sammen, und können sich bey der Begattung nicht wie die mehresten übrigen Thiere dieser Classe bespringen. 8. manis. Formosanische Teufelchen. Cor- pus squamis tectum. dentes nulli. lingua teres. Die Bekleidung ausgenommen, haben die Thiere dieses Geschlechts, in ihrer Bildung, Lebensart ꝛc. viel Aenlichkeit mit den Ameisen- bären. Von vielen ältern Reisebeschreibern und Naturforschern wurden sie unter die Eidexen gezählt. 1. Macroura. der Phatagin. (tetradactyla linn.) M. cauda longiore. * Schreber tab. LXX. In Formosa u. a. Gegenden Asiens: auch wol in Africa. Ein seltnes kleines Thier, von der Größe des obigen Ameisenbären. Sein ge- schuppter Körper änelt einem Tannenzapfen. Die Schuppen sind von dunkelbrauner Farbe und ungemein sauber gestreift.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/92
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 3. Aufl. Göttingen, 1788, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1788/92>, abgerufen am 16.02.2019.