Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 4. Aufl. Göttingen, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

welchen letztern man häufig weibliche Katzen von drey ganz
verschiednen Farben (z. B. schwarz, weiß und gelb) aber
noch nie einen dergleichen Kater gefunden haben soll.



VIII. SOLIDUNGULA.

Thiere mit Hufen. Ein einziges Geschlecht
von wenigen Gattungen.

28. Equus. pedes vngula indiuisa, cauda
setosa. Dentes primores superiores
6. ob-
tuse truncati; inferiores
6. prominentio-
res: laniarii solitarii utrinque remoti
.

1. +. Caballus. das Pferd. (Fr. le cheval. Engl. the
horse
.) E. cauda vndique setosa
. *

Ursprünglich wilde Pferde gibt es nicht mehr, aber
häufig und theils in großen Heerden verwilderte; so
z. B. in den Polnischen Wäldern, in den Schottischen
Hochländern, in der Tatarey, in America (wo sie auch
erst durch die Spanier hingebracht worden) und zwar
da in der unermeßlichsten Menge in Paraguay u. s. w.
Diese verwilderten Pferde sind meist klein, struppigt,
dickköpfig, häßlich und dabey ganz unbändig; da sich
hingegen die zahmen Pferde-Racen durch so vielseitige
Talente auszeichnen. Die Araber z. B. (zumahl die
von der Zucht der Annecy um Palmyra herum, und
vom Libanus bis gegen den Horeb etc.) durch ihre
äußerste Leichtigkeit und Dauerhaftigkeit. Die Persia-
ner und Barben durch ihren ausnehmend schönen Bau
u. s. w. Unter den Europäischen sind die Spanischen,

welchen letztern man häufig weibliche Katzen von drey ganz
verschiednen Farben (z. B. schwarz, weiß und gelb) aber
noch nie einen dergleichen Kater gefunden haben soll.



VIII. SOLIDUNGULA.

Thiere mit Hufen. Ein einziges Geschlecht
von wenigen Gattungen.

28. Equus. pedes vngula indiuisa, cauda
setosa. Dentes primores superiores
6. ob-
tuse truncati; inferiores
6. prominentio-
res: laniarii solitarii utrinque remoti
.

1. †. Caballus. das Pferd. (Fr. le cheval. Engl. the
horse
.) E. cauda vndique setosa
. *

Ursprünglich wilde Pferde gibt es nicht mehr, aber
häufig und theils in großen Heerden verwilderte; so
z. B. in den Polnischen Wäldern, in den Schottischen
Hochländern, in der Tatarey, in America (wo sie auch
erst durch die Spanier hingebracht worden) und zwar
da in der unermeßlichsten Menge in Paraguay u. s. w.
Diese verwilderten Pferde sind meist klein, struppigt,
dickköpfig, häßlich und dabey ganz unbändig; da sich
hingegen die zahmen Pferde-Racen durch so vielseitige
Talente auszeichnen. Die Araber z. B. (zumahl die
von der Zucht der Annecy um Palmyra herum, und
vom Libanus bis gegen den Horeb ꝛc.) durch ihre
äußerste Leichtigkeit und Dauerhaftigkeit. Die Persia-
ner und Barben durch ihren ausnehmend schönen Bau
u. s. w. Unter den Europäischen sind die Spanischen,

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000025">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0115" xml:id="pb099_0001" n="99"/>
welchen letztern man häufig weibliche Katzen von drey ganz<lb/>
verschiednen Farben (z. B. schwarz, weiß und gelb) aber<lb/>
noch nie einen dergleichen Kater gefunden haben soll.</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">VIII. <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">SOLIDUNGULA</hi></hi>.</head><lb/>
            <p>Thiere mit Hufen. Ein einziges Geschlecht<lb/>
von wenigen Gattungen.</p>
            <p rendition="#indent-1">28. <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Equus</hi></hi></hi>. <hi rendition="#aq">pedes vngula indiuisa, cauda<lb/>
setosa. Dentes <hi rendition="#i">primores</hi> superiores</hi> 6. <hi rendition="#aq">ob-<lb/>
tuse truncati; inferiores</hi> 6. <hi rendition="#aq">prominentio-<lb/>
res: <hi rendition="#i">laniarii</hi> solitarii utrinque remoti</hi>.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. &#x2020;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Caballus</hi></hi>. das Pferd. (Fr. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">le cheval</hi></hi>. Engl. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">the<lb/>
horse</hi>.) E. cauda vndique setosa</hi>. *</p>
            <p rendition="#l1em">Ursprünglich wilde Pferde gibt es nicht mehr, aber<lb/>
häufig und theils in großen Heerden verwilderte; so<lb/>
z. B. in den Polnischen Wäldern, in den Schottischen<lb/>
Hochländern, in der Tatarey, in America (wo sie auch<lb/>
erst durch die Spanier hingebracht worden) und zwar<lb/>
da in der unermeßlichsten Menge in Paraguay u. s. w.<lb/>
Diese verwilderten Pferde sind meist klein, struppigt,<lb/>
dickköpfig, häßlich und dabey ganz unbändig; da sich<lb/>
hingegen die zahmen Pferde-Racen durch so vielseitige<lb/>
Talente auszeichnen. Die Araber z. B. (zumahl die<lb/>
von der Zucht der Annecy um Palmyra herum, und<lb/>
vom Libanus bis gegen den Horeb &#xA75B;c.) durch ihre<lb/>
äußerste Leichtigkeit und Dauerhaftigkeit. Die Persia-<lb/>
ner und Barben durch ihren ausnehmend schönen Bau<lb/>
u. s. w. Unter den Europäischen sind die Spanischen,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0115] welchen letztern man häufig weibliche Katzen von drey ganz verschiednen Farben (z. B. schwarz, weiß und gelb) aber noch nie einen dergleichen Kater gefunden haben soll. VIII. SOLIDUNGULA. Thiere mit Hufen. Ein einziges Geschlecht von wenigen Gattungen. 28. Equus. pedes vngula indiuisa, cauda setosa. Dentes primores superiores 6. ob- tuse truncati; inferiores 6. prominentio- res: laniarii solitarii utrinque remoti. 1. †. Caballus. das Pferd. (Fr. le cheval. Engl. the horse.) E. cauda vndique setosa. * Ursprünglich wilde Pferde gibt es nicht mehr, aber häufig und theils in großen Heerden verwilderte; so z. B. in den Polnischen Wäldern, in den Schottischen Hochländern, in der Tatarey, in America (wo sie auch erst durch die Spanier hingebracht worden) und zwar da in der unermeßlichsten Menge in Paraguay u. s. w. Diese verwilderten Pferde sind meist klein, struppigt, dickköpfig, häßlich und dabey ganz unbändig; da sich hingegen die zahmen Pferde-Racen durch so vielseitige Talente auszeichnen. Die Araber z. B. (zumahl die von der Zucht der Annecy um Palmyra herum, und vom Libanus bis gegen den Horeb ꝛc.) durch ihre äußerste Leichtigkeit und Dauerhaftigkeit. Die Persia- ner und Barben durch ihren ausnehmend schönen Bau u. s. w. Unter den Europäischen sind die Spanischen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791/115
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 4. Aufl. Göttingen, 1791, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791/115>, abgerufen am 20.02.2019.