Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 4. Aufl. Göttingen, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

im Flug beständig schnurrt. Es lebt von Nachtfaltern etc.
und die alte Sage, daß es den Ziegen die Milch aus-
sauge, ist ungegründet.



VI. GALLINAE.

Die Vögel dieser Ordnung haben kurze Füße
und einen convexen Schnabel, der an der Wur-
zel mit einer fleischigen Haut überzogen ist, und
dessen obere Hälft zu beiden Seiten über die
untere tritt. Sie nähren sich meist von Pflanzen-
Samen, die sie im Kropfe (§. 65.) einweichen;
leben in Polygamie, legen zahlreiche Eyer; und
geben das mehreste Hausgeflügel.

41. Columba. Taube. (Fr. und Engl.
pigeon.) Rostrum rectum versus apicem
descendens
.

a) Cauda aequali modica.

1. +. Oenas. die Haustaube, Feldtaube, Holztaube.
(vinago, linia. Fr. le biset. Engl. the stock dove.)
C. coerulescens, ceruice viridi nitente, dorso postico
albo, fascia alarum apiceque caudae nigricante
. *

Die Holztaube ist meist in der ganzen alten Welt zu
Hause. Die im Norden ziehen im Herbst nach etwas
südlichern Gegenden. Die in gemäßigtern Erdstrichen
hingegen überwintern scharenweise in Felsen-Klüften,
hohlen Bäumen etc. Das wilde Weibchen brütet zwey
Mahl im Jahre, die Haustaube hingegen wohl neun
bis zehn Mahl, so daß man von einem einzigen Paar

im Flug beständig schnurrt. Es lebt von Nachtfaltern ꝛc.
und die alte Sage, daß es den Ziegen die Milch aus-
sauge, ist ungegründet.



VI. GALLINAE.

Die Vögel dieser Ordnung haben kurze Füße
und einen convexen Schnabel, der an der Wur-
zel mit einer fleischigen Haut überzogen ist, und
dessen obere Hälft zu beiden Seiten über die
untere tritt. Sie nähren sich meist von Pflanzen-
Samen, die sie im Kropfe (§. 65.) einweichen;
leben in Polygamie, legen zahlreiche Eyer; und
geben das mehreste Hausgeflügel.

41. Columba. Taube. (Fr. und Engl.
pigeon.) Rostrum rectum versus apicem
descendens
.

a) Cauda aequali modica.

1. †. Oenas. die Haustaube, Feldtaube, Holztaube.
(vinago, linia. Fr. le biset. Engl. the stock dove.)
C. coerulescens, ceruice viridi nitente, dorso postico
albo, fascia alarum apiceque caudae nigricante
. *

Die Holztaube ist meist in der ganzen alten Welt zu
Hause. Die im Norden ziehen im Herbst nach etwas
südlichern Gegenden. Die in gemäßigtern Erdstrichen
hingegen überwintern scharenweise in Felsen-Klüften,
hohlen Bäumen ꝛc. Das wilde Weibchen brütet zwey
Mahl im Jahre, die Haustaube hingegen wohl neun
bis zehn Mahl, so daß man von einem einzigen Paar

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000025">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0215" xml:id="pb199_0001" n="199"/>
im Flug beständig schnurrt. Es lebt von Nachtfaltern &#xA75B;c.<lb/>
und die alte Sage, daß es den Ziegen die Milch aus-<lb/>
sauge, ist ungegründet.</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">VI. <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">GALLINAE</hi></hi>.</head><lb/>
            <p>Die Vögel dieser Ordnung haben kurze Füße<lb/>
und einen convexen Schnabel, der an der Wur-<lb/>
zel mit einer fleischigen Haut überzogen ist, und<lb/>
dessen obere Hälft zu beiden Seiten über die<lb/>
untere tritt. Sie nähren sich meist von Pflanzen-<lb/>
Samen, die sie im Kropfe (§. 65.) einweichen;<lb/>
leben in Polygamie, legen zahlreiche Eyer; und<lb/>
geben das mehreste Hausgeflügel.</p>
            <p rendition="#indent-1">41. <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Columba</hi></hi></hi>. Taube. (Fr. und Engl.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">pigeon</hi>.) Rostrum rectum versus apicem<lb/>
descendens</hi>.</p>
            <p rendition="#l3em"><hi rendition="#aq">a) Cauda aequali modica</hi>.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. &#x2020;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Oenas</hi></hi>. die Haustaube, Feldtaube, Holztaube.<lb/>
(<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">vinago, linia</hi></hi>. Fr. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">le biset</hi></hi>. Engl. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">the stock dove</hi></hi>.)<lb/><hi rendition="#aq">C. coerulescens, ceruice viridi nitente, dorso postico<lb/>
albo, fascia alarum apiceque caudae nigricante</hi>. *</p>
            <p rendition="#l1em">Die Holztaube ist meist in der ganzen alten Welt zu<lb/>
Hause. Die im Norden ziehen im Herbst nach etwas<lb/>
südlichern Gegenden. Die in gemäßigtern Erdstrichen<lb/>
hingegen überwintern scharenweise in Felsen-Klüften,<lb/>
hohlen Bäumen &#xA75B;c. Das wilde Weibchen brütet zwey<lb/>
Mahl im Jahre, die Haustaube hingegen wohl neun<lb/>
bis zehn Mahl, so daß man von einem einzigen Paar<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199/0215] im Flug beständig schnurrt. Es lebt von Nachtfaltern ꝛc. und die alte Sage, daß es den Ziegen die Milch aus- sauge, ist ungegründet. VI. GALLINAE. Die Vögel dieser Ordnung haben kurze Füße und einen convexen Schnabel, der an der Wur- zel mit einer fleischigen Haut überzogen ist, und dessen obere Hälft zu beiden Seiten über die untere tritt. Sie nähren sich meist von Pflanzen- Samen, die sie im Kropfe (§. 65.) einweichen; leben in Polygamie, legen zahlreiche Eyer; und geben das mehreste Hausgeflügel. 41. Columba. Taube. (Fr. und Engl. pigeon.) Rostrum rectum versus apicem descendens. a) Cauda aequali modica. 1. †. Oenas. die Haustaube, Feldtaube, Holztaube. (vinago, linia. Fr. le biset. Engl. the stock dove.) C. coerulescens, ceruice viridi nitente, dorso postico albo, fascia alarum apiceque caudae nigricante. * Die Holztaube ist meist in der ganzen alten Welt zu Hause. Die im Norden ziehen im Herbst nach etwas südlichern Gegenden. Die in gemäßigtern Erdstrichen hingegen überwintern scharenweise in Felsen-Klüften, hohlen Bäumen ꝛc. Das wilde Weibchen brütet zwey Mahl im Jahre, die Haustaube hingegen wohl neun bis zehn Mahl, so daß man von einem einzigen Paar

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791/215
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 4. Aufl. Göttingen, 1791, S. 199. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791/215>, abgerufen am 17.10.2018.