Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 4. Aufl. Göttingen, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

zeugung der Bastarde, und der Mißgeburten;
auch in der Ausartung der organisirten Körper;
so wie fast das ganze Reproductions-Geschäft etc.
besonders auch die Entstehung ganz widernatür-
licher, sonst im natürlichen Baue gar nicht exi-
stirender organischer Theile, die bloß durch zu-
fällige Verletzungen und andere Krankheiten ver-
anlaßt worden, u. s. w.

Und können einmahl vollkommen organisirte
Theile da gebildet werden, wo an keinen dazu
präformirten Keim zu denken ist, wozu brauchts
denn überhaupt der ganzen Einschachtelungs-
Hypothese?

§. 9.

Hingegen zeigen sich durch die ganze orga-
nisirte Natur die unverkennbarsten Spuren eines
allgemein verbreiteten Triebes, der Materie eine
bestimmte Bildung zu geben; und in beiden or-
ganisirten Reichen läßt sich die Wirkungsart die-
ses Triebes bey solchen Thieren oder Pflanzen
die von durchsichtiger Textur sind, und dabey so
schnell erzeugt werden und wachsen, daß man die
ganze Entstehung derselben gleichsam unter den
Augen verfolgen kann, ganz augenscheinlich be-
obachten; so z. B. bey den Arm-Polypen, bey
der Brunnen-Conserve (conferua fontinalis.) etc.

§. 10.

Und so ist es wohl ungleich befriedigender
und allen Erscheinungen des Zeugungs- und Nu-

zeugung der Bastarde, und der Mißgeburten;
auch in der Ausartung der organisirten Körper;
so wie fast das ganze Reproductions-Geschäft ꝛc.
besonders auch die Entstehung ganz widernatür-
licher, sonst im natürlichen Baue gar nicht exi-
stirender organischer Theile, die bloß durch zu-
fällige Verletzungen und andere Krankheiten ver-
anlaßt worden, u. s. w.

Und können einmahl vollkommen organisirte
Theile da gebildet werden, wo an keinen dazu
präformirten Keim zu denken ist, wozu brauchts
denn überhaupt der ganzen Einschachtelungs-
Hypothese?

§. 9.

Hingegen zeigen sich durch die ganze orga-
nisirte Natur die unverkennbarsten Spuren eines
allgemein verbreiteten Triebes, der Materie eine
bestimmte Bildung zu geben; und in beiden or-
ganisirten Reichen läßt sich die Wirkungsart die-
ses Triebes bey solchen Thieren oder Pflanzen
die von durchsichtiger Textur sind, und dabey so
schnell erzeugt werden und wachsen, daß man die
ganze Entstehung derselben gleichsam unter den
Augen verfolgen kann, ganz augenscheinlich be-
obachten; so z. B. bey den Arm-Polypen, bey
der Brunnen-Conserve (conferua fontinalis.) ꝛc.

§. 10.

Und so ist es wohl ungleich befriedigender
und allen Erscheinungen des Zeugungs- und Nu-

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000025">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0028" xml:id="pb012_0001" n="12"/>
zeugung der Bastarde, und der Mißgeburten;<lb/>
auch in der Ausartung der organisirten Körper;<lb/>
so wie fast das ganze Reproductions-Geschäft &#xA75B;c.<lb/>
besonders auch die Entstehung ganz widernatür-<lb/>
licher, sonst im natürlichen Baue gar nicht exi-<lb/>
stirender organischer Theile, die bloß durch zu-<lb/>
fällige Verletzungen und andere Krankheiten ver-<lb/>
anlaßt worden, u. s. w.</p>
          <p>Und können einmahl vollkommen organisirte<lb/>
Theile da gebildet werden, wo an keinen dazu<lb/>
präformirten Keim zu denken ist, wozu brauchts<lb/>
denn überhaupt der ganzen Einschachtelungs-<lb/>
Hypothese?</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 9.</head><lb/>
          <p>Hingegen zeigen sich durch die ganze orga-<lb/>
nisirte Natur die unverkennbarsten Spuren eines<lb/>
allgemein verbreiteten Triebes, der Materie eine<lb/>
bestimmte Bildung zu geben; und in beiden or-<lb/>
ganisirten Reichen läßt sich die Wirkungsart die-<lb/>
ses Triebes bey solchen Thieren oder Pflanzen<lb/>
die von durchsichtiger Textur sind, und dabey so<lb/>
schnell erzeugt werden und wachsen, daß man die<lb/>
ganze Entstehung derselben gleichsam unter den<lb/>
Augen verfolgen kann, ganz augenscheinlich be-<lb/>
obachten; so z. B. bey den Arm-Polypen, bey<lb/>
der Brunnen-Conserve (<hi rendition="#aq">conferua <hi rendition="#i">fontinalis.</hi></hi>) &#xA75B;c.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 10.</head><lb/>
          <p>Und so ist es wohl ungleich befriedigender<lb/>
und allen Erscheinungen des Zeugungs- und Nu-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0028] zeugung der Bastarde, und der Mißgeburten; auch in der Ausartung der organisirten Körper; so wie fast das ganze Reproductions-Geschäft ꝛc. besonders auch die Entstehung ganz widernatür- licher, sonst im natürlichen Baue gar nicht exi- stirender organischer Theile, die bloß durch zu- fällige Verletzungen und andere Krankheiten ver- anlaßt worden, u. s. w. Und können einmahl vollkommen organisirte Theile da gebildet werden, wo an keinen dazu präformirten Keim zu denken ist, wozu brauchts denn überhaupt der ganzen Einschachtelungs- Hypothese? §. 9. Hingegen zeigen sich durch die ganze orga- nisirte Natur die unverkennbarsten Spuren eines allgemein verbreiteten Triebes, der Materie eine bestimmte Bildung zu geben; und in beiden or- ganisirten Reichen läßt sich die Wirkungsart die- ses Triebes bey solchen Thieren oder Pflanzen die von durchsichtiger Textur sind, und dabey so schnell erzeugt werden und wachsen, daß man die ganze Entstehung derselben gleichsam unter den Augen verfolgen kann, ganz augenscheinlich be- obachten; so z. B. bey den Arm-Polypen, bey der Brunnen-Conserve (conferua fontinalis.) ꝛc. §. 10. Und so ist es wohl ungleich befriedigender und allen Erscheinungen des Zeugungs- und Nu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791/28
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 4. Aufl. Göttingen, 1791, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1791/28>, abgerufen am 19.03.2019.